Gespräch zwischen Cassis und Aussenminister von Belarus


News Redaktion
Schweiz / 14.08.20 11:37

Die Schweiz und Belarus setzen sich für die Freilassung eines im Umfeld der Proteste in der weissrussischen Hauptstadt Minsk verhafteten Schweizers ein. Das teilte das Aussendepartement EDA am Freitag auf Twitter mit.

Die Schweiz setzt sich für die Freilassung eines in Minsk verhafteten Schweizers ein. Bundesrat Cassis hat mit seinem weissrussischen Amtskollegen telefoniert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Die Schweiz setzt sich für die Freilassung eines in Minsk verhafteten Schweizers ein. Bundesrat Cassis hat mit seinem weissrussischen Amtskollegen telefoniert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Bundesrat Ignazio Cassis habe am Freitag den Aussenminister von Belarus, Uladzimir Makej, angerufen. Beide Seiten setzten alles daran, dass der im Rahmen der Proteste in Belarus verhaftete Schweizer baldmöglichst freikommt, schrieb das EDA.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA
International

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA

Indien hat jetzt mehr als sechs Millionen Corona-Infektionen erfasst - noch rund eine Million weniger als in den USA, wo es die meisten bekannten Fälle gibt.

Liverpool schliesst zur Spitze auf
Sport

Liverpool schliesst zur Spitze auf

Liverpool schliesst am Montagabend mit einem 3:1-Sieg über Arsenal in der 3. Runde der Premier League zum Spitzenduo Leicester City und Everton auf, das ebenfalls noch verlustpunktlos ist.

Förderpreis für Simona Specker - Kulturpreis für Max Aeberli
Schweiz

Förderpreis für Simona Specker - Kulturpreis für Max Aeberli

Der Förderpreis der St. Gallischen Kulturstiftung geht an die Werdenberger Schauspielerin und Regisseurin Simona Specker, den Kulturpreis erhält der Rapperswiler Musiker und Dirigenten Max Aeberli.

Daniil Medwedew ausgeschieden
Sport

Daniil Medwedew ausgeschieden

Mit Daniil Medwedew fordert der zweite Tag am French Open in Paris doch noch ein prominentes Opfer. Der Russe unterliegt dem Ungarn Marton Fucsovics in vier Sätzen.