Getreidefeld in Triengen in Brand geraten: Strasse gesperrt!


Roman Spirig
Regional / 24.07.19 17:23

Ein Getreidefeld in Triengen ist heute Nachmittag in Brand geraten. Meldungen von Verletzten lagen bisher nicht vor, Gebäude waren nicht gefährdet.

Um 15.41 Uhr sei eine Meldung eingegangen, wonach ein Kornfeld im Gebiet Moosgasse in Triengen in Brand stehe, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte verschiedene Medienberichte, Online-Portale zeigten Leser-Videos, auf denen grosse Rauchwolken über dem brennenden Feld zu sehen sind.

Gegen 18 Uhr war der Brand unter Kontrolle, wie es bei der Polizei auf Anfrage hiess. Zur Ursache des Feuers konnte sie keine Angaben machen, der Branddetektiv sei vor Ort.

Der Brandort befindet sich unweit des örtlichen Flugplatzes. Die Strasse zwischen Büron und Triengen musste zwischenzeitlich gesperrt werden.

Erst am Dienstag hatten Luzern und drei weitere Zentralschweizer Kantone wegen der Trockenheit das Feuern im Freien eingeschränkt. Im Kanton Luzern ist vor allem der Norden, wo Triengen liegt, derzeit sehr trocken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer unzufriedener mit Politik - Sorge um Klima steigt
Schweiz

Schweizer unzufriedener mit Politik - Sorge um Klima steigt

Die Zufriedenheit mit der Politik in der Schweiz ist bei der Stimmbevölkerung auf dem Sinkflug. Im Sorgenbarometer ist dafür der Klimawandel von Platz 9 auf 3 hochgeklettert. Den grössten Handlungsbedarf sehen die Stimmberechtigten jedoch bei der Altersvorsorge.

Kioskkonzern Valora hält Umsatz 2019 fast stabil
Schweiz

Kioskkonzern Valora hält Umsatz 2019 fast stabil

Der Kioskkonzern Valora hat im Geschäftsjahr 2019 den Umsatz knapp gehalten. Der operative Gewinn fiel leicht über den Erwartungen aus und unter dem Strich resultierte wegen Sondereffekten ein deutlich höherer Reingewinn.

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende
Schweiz

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus bergen grosse Menschenansammlungen ein Risiko. Die Schweizer Hochschulen beugen zum Semesterstart vor: Studierende und Mitarbeitende, die kürzlich in China waren, sollen von Zuhause aus arbeiten.

Absage an Lockerung der Pestizid-Grenzwerte im Wasser
Schweiz

Absage an Lockerung der Pestizid-Grenzwerte im Wasser

In der Schweiz gilt ab 1. April weiterhin ein Grenzwert von 0,1 Mikrogramm Pestizid pro Liter in Gewässern, aus denen Trinkwasser entnommen wird. Damit nimmt das Departement von Bundesrätin Simonetta Sommaruga Abstand von Plänen zur Lockerung der Vorschriften.