Gewerkschafter Corrado Pardini soll in den Post-Verwaltungsrat


News Redaktion
Schweiz / 05.06.20 14:55

Der im vergangenen Herbst nicht wiedergewählte Berner SP-Nationalrat Corrado Pardini soll künftig im Verwaltungsrat der Schweizerischen Post sitzen. Der Bundesrat hat am Freitag den Vorschlag der Post-Gewerkschaften gutgeheissen.

Unia-Gewerkschafter und alt SP-Nationalrat Corrado Pardini könnte bald im Verwaltungsrat der Schweizerischen Post sitzen.  (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Unia-Gewerkschafter und alt SP-Nationalrat Corrado Pardini könnte bald im Verwaltungsrat der Schweizerischen Post sitzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga äusserte sich vor den Bundeshausmedien zwar nicht zum Namen, weil die Kommunikation vonseiten der Schweizerischen Post erst nach der offiziellen Wahl der Generalversammlung am kommenden Montag erfolge.

Gemäss Post-Statuten haben die Gewerkschaften zwei Sitze im Verwaltungsrat garantiert, ein Sitz ist vakant. Die Personalverbände schlugen Pardini vor, wie die Tamedia-Zeitungen am Donnerstagabend publik machten. Gut informierte Quellen bestätigten diese Information gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Sommaruga sagte, dass der Bundesrat den Vorschlag der Post-Gewerkschaften geprüft habe. Bei der vorgeschlagenen Person handle es sich um eine fähige und geeignete Persönlichkeit. Es lägen keinerlei Interessenkonflikte vor, bei denen der Bundesrat intervenieren müsste.

Verschiedene Parlamentarier aus dem Tessin hatten den Wahlvorschlag in den Tamedia-Zeitungen als heikel bezeichnet, da Pardini weder Tessiner noch Post-Gewerkschafter sei. Sommaruga entgegnete, es handle sich in diesem Fall nicht um eine Frage der Sprache oder der Sprachregionen, sondern um einen Sitz der Gewerkschaften. Sie finde es schade, dass aufgrund von Indiskretionen Meinungen gemacht würden, fügte sie hinzu.

Pardini ist derzeit Geschäftsleitungsmitglied der Gewerkschaft Unia. Von 2011 bis 2019 war Pardini Nationalrat für die SP.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italien und Schweden besiegt, Uruguay zu stark
Sport

Italien und Schweden besiegt, Uruguay zu stark

Nur Uruguay, der Weltmeister von 1930 und 1950, verhindert den Olympiasieg der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft an den Sommerspielen 1924 in Paris.

Johnson startet Kampf gegen Fettleibigkeit in Grossbritannien
International

Johnson startet Kampf gegen Fettleibigkeit in Grossbritannien

Der britische Premierminister Boris Johnson wird gemäss "Times" noch in diesem Monat mit ersten Schritten im Kampf gegen Fettleibigkeit beginnen. So sollen etwa besondere Werbeaktionen und Präsentationsformen für ungesunde Produkte in Supermärkten verboten werden.

St. Gallen und YB wieder gleichauf
Sport

St. Gallen und YB wieder gleichauf

St. Gallen und die Young Boys sind in der Super League wieder punktgleich. Der FCSG muss sich in Lugano mit schwindenden Kräften und nach zwei verschlafenen Starts mit einem 3:3 begnügen.

Verdacht auf rechtes Netzwerk in deutscher Landespolizei
International

Verdacht auf rechtes Netzwerk in deutscher Landespolizei

Drohmails gegen eine prominente Linken-Politikerin haben die Politik in Deutschland alarmiert. Der Innenminister des Bundeslandes Hessen, Peter Beuth, schliesst inzwischen nicht mehr aus, dass es ein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei geben könnte.