Gewitter LU -  Bauarbeiter wird von Blitz getroffen - Dachstock brennt nach Blitzeinschlag - Frau verletzt nach Baumeinschlag


Roman Spirig
Regional / 08.08.18 18:00

Blitzeinschläge haben heute Mittwochmorgen im Raum Luzern einen Dachstock in Brand gesetzt und zwei Personen verletzt. Ein Bauarbeiter wurde in Kriens von einem Blitz getroffen, als er an einem Kran hantierte. In Luzern wurde eine Person von Teilen eines Baums verletzt, in den ein Blitz eingeschlagen hatte.

Gewitter LU -  Bauarbeiter wird von Blitz getroffen - Dachstock brennt nach Blitzeinschlag - Frau verletzt nach Baumeinschlag  (Foto: KEYSTONE /  / )
Gewitter LU -  Bauarbeiter wird von Blitz getroffen - Dachstock brennt nach Blitzeinschlag - Frau verletzt nach Baumeinschlag (Foto: KEYSTONE / / )
Hier brannte der Dachstock nach dem Blitzeinschlag (Foto: radiocentral.ch / lukas balmer)
Hier brannte der Dachstock nach dem Blitzeinschlag (Foto: radiocentral.ch / lukas balmer)
Hier brannte der Dachstock nach dem Blitzeinschlag (Foto: radiocentral.ch / lukas balmer)
Hier brannte der Dachstock nach dem Blitzeinschlag (Foto: radiocentral.ch / lukas balmer)
Hier brannte der Dachstock nach dem Blitzeinschlag (Foto: radiocentral.ch / lukas balmer)
Hier brannte der Dachstock nach dem Blitzeinschlag (Foto: radiocentral.ch / lukas balmer)

  • Aus dem Radio Central Liveprogramm: "Es hed ä sonä Chlapf gäh - ich ha gmeint es rüert mi abäm Stuel abä"... Eine Anwohnerin erzählt wie sie den Blitzeinschlag im Haus in Littau erlebt hatte. Das Haus hatte keinen Blitzableiter. Central Reporter Lukas Balmer berichtet direkt vor Ort.  

Um 7.18 Uhr rückte die Feuerwehr der Stadt Luzern mit einem Grossaufgebot in den Stadtteil Littau aus, weil dort ein Blitz in ein Mehrfamilienhaus eingeschlagen habe. Als die Einsatzkräfte vor Ort waren, schlugen Flammen zum Dach hinaus, wie ein Sprecher der Feuerwehr auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Die Feuerwehr evakuierte vorübergehend zehn Personen aus den Wohnungen und Geschäften. Der Dachstock brannte zwar aus, doch sind die Wohnungen alle weiterhin bewohnbar. Diese erlitten nach Angaben der Feuerwehr auch keinen Wasserschaden. Verletzt wurde niemand. Die städtische Feuerwehr wurde beim Einsatz von der Feuerwehr Emmen unterstützt.

Das Feuer dürfte nach bisherigem Erkenntnisstand durch einen direkten Blitzeinschlag entfacht worden sein. Dölf Käppeli, Direktor der Gebäudeversicherung Luzern (GVL), sagte auf Anfrage, das Gebäude sei nicht mit einer Blitzschutzanlage ausgerüstet gewesen. Eine solche sei für normale Wohnhäuser gemäss den schweizerischen Brandschutzvorschriften auch nicht obligatorisch.



  • Aus dem Central Liveprogramm: Der Brand nach dem Blitzeinschlag deckt auf - sehr viele Häuser in der Schweiz haben keinen Blitzableiter. Der Blitz kann direkt in diese Häuser einschlagen und einen Brand auslösen. Central-Reporter Lukas Balmer berichtet. 

Um 8 Uhr schlug ein weiterer Blitz im Felsbergquartier in der Stadt Luzern in einen Baum, der darauf auf ein Gebäude fiel. Baumteile zerstr Um 7.18 Uhr rückte die Feuerwehr der Stadt Luzern mit einem Grossaufgebot in den Stadtteil Littau aus, weil dort ein Blitz in ein Mehrfamilienhaus eingeschlagen habe. Als die Einsatzkräfte vor Ort waren, schlugen Flammen zum Dach hinaus, wie ein Sprecher der Feuerwehr auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Die Feuerwehr evakuierte vorübergehend zehn Personen aus den Wohnungen und Geschäften. Der Dachstock brannte zwar aus, doch sind die Wohnungen alle weiterhin bewohnbar. Diese erlitten nach Angaben der Feuerwehr auch keinen Wasserschaden. Verletzt wurde niemand. Die städtische Feuerwehr wurde beim Einsatz v euten sich nach Angaben der Feuerwehr in einem Umkreis von 100 Meter. Eine Person wurde von Astteilen verletzt.

Weil nach dem Blitzeinschlag in den Baum der Feuerwehr auch ein Brandgeruch gemeldet wurde, mobilisierte diese zusätzliche Einsatzkräfte. Der Brandverdacht sei aber nicht bestätigt worden, sagte der Feuerwehrsprecher.

Kurz vor 7 Uhr hatte bereits im Luzerner Vorort Kriens ein Blitz in einen Baukran eingeschlagen. Ein 37-jähriger Bauarbeiter, der Material am Haken einhängte, wurde dadurch verletzt und musste hospitalisiert werden, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Ein Blitzeinschlag hat ferner am Morgen die Seetalbahnlinie unterbrochen, wie ein Sprecher der SBB eine Online-Meldung des "Seetaler Bote" bestätigte. Der Blitz schlug im Raum Hitzkirch ein und führte zu einer Stellwerkstörung. Die Strecke Eschenbach-Lenzburg war von 7.15 Uhr bis 9.30 Uhr unterbrochen. Die SBB setzte Ersatzbusse ein.

Für mehr News - hier klicken - um Radio zu hören unten play klicken

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Absturz: Ethiopian Airlines stellt sich hinter Boeing
Wirtschaft

Nach Absturz: Ethiopian Airlines stellt sich hinter Boeing

Nach dem Absturz einer Boeing-Maschine in Äthiopien hat Ethiopian Airlines dem US-Flugzeughersteller Unterstützung zugesagt. "Lasst mich ganz klar sagen: Ethiopian Airlines glaubt an Boeing", teilt der Chef der Fluggesellschaft, Tewolde GebreMariam, mit. Boeing kommt derweil mit seinem Update für das umstrittene Steuerungsprogramm MCAS voran - am Mittwoch sollen viele Fragen beantwortet werden.

Schrebergartenhäuschen im Kanton Schwyz niedergebrannt
Regional

Schrebergartenhäuschen im Kanton Schwyz niedergebrannt

In Wilen ist am Sonntagabend gegen 19.45 Uhr ein Schrebergartenhäuschen niedergebrannt. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen, die Brandursache ist noch unklar, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Montag mitteilte. Sie sucht Zeugen.

Schwyzer Polizisten ziehen mehrere Führerausweise ein
Events

Schwyzer Polizisten ziehen mehrere Führerausweise ein

Die Kantonspolizei Schwyz hat fünf Verkehrsteilnehmern den Führerausweis abgenommen. Sie waren alle unter Drogeneinfluss unterwegs. In Brunnen prallte ein 21-jähriger Autofahrer rückwärts in ein parkiertes Motorrad.

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt
Schweiz

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt

Beim künftigen E-Voting-System der Post ist ein weiterer Fehler bei der universellen Verifizierbarkeit aufgedeckt worden. Er bestätigt laut der Bundeskanzlei den Handlungsbedarf. Der Zertifizierungs- und Zulassungsprozess wird überprüft.