Giger erneut mit sechs Siegen auf dem Weissenstein


Roman Spirig
Schwingen / 20.07.19 17:35

Der Spitzenschwinger Samuel Giger hat sich erstmals seit seiner zweimonatigen Verletzungspause in bester Verfassung gezeigt. Wie schon vor einem Jahr gewann Giger mit sechs Siegen den Weissenstein-Schwinget.

Giger erneut mit sechs Siegen auf dem Weissenstein (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Giger erneut mit sechs Siegen auf dem Weissenstein (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Der 21-jährige Thurgauer aus Ottoberg war am vierten von sechs Bergkranzfesten der Saison der gesamten Konkurrenz klar überlegen. Es gibt keinen besseren Beleg für die Dominanz als die Tatsache, dass der 193 Zentimeter grosse Modellathlet den Schwingerkönig Kilian Wenger im 1. Gang in kürzester Zeit platt auf den Rücken legte.

Auf dem Weg zum 14. Kranzfestsieg der Karriere und dem ersten in dieser Saison liess sich Giger einzig vom massigen Aargauer Eidgenossen Patrick Räbmatter - im 5. Gang - in Bedrängnis bringen. Im spektakulärsten Duell des Tages konnte Giger die Niederlage auf mirakulöse Art über die Brücke abwenden, um wenig später doch noch zu gewinnen.

Samuel Gigers Erfolg auf dem Solothurner Hausberg stand schon vor dem Schlussgang fest. Nach fünf Gängen führte er mit 1,5 Punkten Vorsprung auf Wenger, sodass im 6. Gang ausgeschwungen wurde. Wenger hätte die Maximalnote gegen Fabian Staudenmann benötigt, aber es reichte ihm gegen den aufstrebenden Berner Mannschaftskollegen nur zu einem Gestellten. Somit hätte auch kein anderer Schwinger Giger noch überholen können.

Gigers Sparringsgegner im Schlussgang war schliesslich der junge Berner Michael Wiget. Dieser hielt sich nur 38 Sekunden auf den Beinen.

Über Kilian Wengers Kampfkraft gibt es nicht viel Neues zu melden. Der Berner Oberländer Schwingerkönig von 2010 bewältigte die Aufgaben gegen etwas schwächere Gegner recht souverän, aber mit den derzeit Besten, wie eben mit Giger, kann er nicht mithalten. Er wird am Eidgenössischen Fest in Zug Ende August aus heutiger Sicht nicht zu den aussichtsreichsten Titelanwärtern gehören.

Die Rangliste vom Weissenstein:

Solothurn. Bergkranzfest Weissenstein (90 Schwinger, 4950 Zuschauer).

Schlussgang: Samuel Giger (Ottoberg) besiegt Michael Wiget (Wünnewil) nach 38 Sekunden mit Kurz. Rangliste: 1. Giger 59,75. 2. Michael Wiget (Wünnewil) 57,50. 3. Kilian Wenger (Horboden), Fritz Ramseier (Süderen), Florian Gnägi (Aarberg), Patrick Räbmatter (Uerkheim) und Michael Bless (Gais) je 57,00. 4. Stefan Studer (Utzenstorf) und Roger Erb (Metzerlen) je 56,75. 5. Fabian Staudenmann (Guggisberg), Samir Leuppi (Winterthur) und Joel Strebel (Aristau) je 56,50. 6. Nick Alpiger (Staufen) und Kilian von Weissenfluh (Hasliberg Hohfluh), je 56,25; alle mit Kranz. Ferner: 7. Bernhard Kämpf (Sigriswil) 56,00. 8. Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen) 55,75

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End
Sport

Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End

Leonie Küngs Märchen in Hua Hin endete ohne Happy-End. Die 19-jährige Schweizer Qualifikantin verlor den Final des mit 275'000 Dollar dotierten WTA-Turniers gegen Magda Linette (WTA 42) mit 3:6, 2:6.

Für Red Bull war 2019 bestes Jahr der Firmengeschichte
International

Für Red Bull war 2019 bestes Jahr der Firmengeschichte

Red Bull hat im vergangenen Jahr weltweit rund 7,5 Milliarden Dosen seiner Getränke verkauft - das bedeutet ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 Prozent. Wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte, war 2019 damit das beste der Firmengeschichte.

Mehr Todesfälle und Infektionen in China - Erster Toter in Europa
International

Mehr Todesfälle und Infektionen in China - Erster Toter in Europa

Die Zahl der Infektionen und Todesfälle durch das neue Coronavirus in China ist am Wochenende weiter gestiegen. Frankreich meldete den ersten Todesfall durch Covid-19 in Europa. Mehrere Schweizer kehrten nach Ende der Quarantäne aus Frankreich in die Schweiz zurück.

Weiterblochen in Deutschland - Tempolimit auf Autobahnen gescheitert
International

Weiterblochen in Deutschland - Tempolimit auf Autobahnen gescheitert

Ein Vorstoss für ein generelles Tempolimit auf Autobahnen in Deutschland ist im Bundesrat gescheitert. Die Länderkammer lehnte den Vorschlag ab, die geplante Änderung der Strassenverkehrsordnung um eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern zu ergänzen.