Giger erneut mit sechs Siegen auf dem Weissenstein


Roman Spirig
Schwingen / 20.07.19 17:35

Der Spitzenschwinger Samuel Giger hat sich erstmals seit seiner zweimonatigen Verletzungspause in bester Verfassung gezeigt. Wie schon vor einem Jahr gewann Giger mit sechs Siegen den Weissenstein-Schwinget.

Giger erneut mit sechs Siegen auf dem Weissenstein (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Giger erneut mit sechs Siegen auf dem Weissenstein (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Der 21-jährige Thurgauer aus Ottoberg war am vierten von sechs Bergkranzfesten der Saison der gesamten Konkurrenz klar überlegen. Es gibt keinen besseren Beleg für die Dominanz als die Tatsache, dass der 193 Zentimeter grosse Modellathlet den Schwingerkönig Kilian Wenger im 1. Gang in kürzester Zeit platt auf den Rücken legte.

Auf dem Weg zum 14. Kranzfestsieg der Karriere und dem ersten in dieser Saison liess sich Giger einzig vom massigen Aargauer Eidgenossen Patrick Räbmatter - im 5. Gang - in Bedrängnis bringen. Im spektakulärsten Duell des Tages konnte Giger die Niederlage auf mirakulöse Art über die Brücke abwenden, um wenig später doch noch zu gewinnen.

Samuel Gigers Erfolg auf dem Solothurner Hausberg stand schon vor dem Schlussgang fest. Nach fünf Gängen führte er mit 1,5 Punkten Vorsprung auf Wenger, sodass im 6. Gang ausgeschwungen wurde. Wenger hätte die Maximalnote gegen Fabian Staudenmann benötigt, aber es reichte ihm gegen den aufstrebenden Berner Mannschaftskollegen nur zu einem Gestellten. Somit hätte auch kein anderer Schwinger Giger noch überholen können.

Gigers Sparringsgegner im Schlussgang war schliesslich der junge Berner Michael Wiget. Dieser hielt sich nur 38 Sekunden auf den Beinen.

Über Kilian Wengers Kampfkraft gibt es nicht viel Neues zu melden. Der Berner Oberländer Schwingerkönig von 2010 bewältigte die Aufgaben gegen etwas schwächere Gegner recht souverän, aber mit den derzeit Besten, wie eben mit Giger, kann er nicht mithalten. Er wird am Eidgenössischen Fest in Zug Ende August aus heutiger Sicht nicht zu den aussichtsreichsten Titelanwärtern gehören.

Die Rangliste vom Weissenstein:

Solothurn. Bergkranzfest Weissenstein (90 Schwinger, 4950 Zuschauer).

Schlussgang: Samuel Giger (Ottoberg) besiegt Michael Wiget (Wünnewil) nach 38 Sekunden mit Kurz. Rangliste: 1. Giger 59,75. 2. Michael Wiget (Wünnewil) 57,50. 3. Kilian Wenger (Horboden), Fritz Ramseier (Süderen), Florian Gnägi (Aarberg), Patrick Räbmatter (Uerkheim) und Michael Bless (Gais) je 57,00. 4. Stefan Studer (Utzenstorf) und Roger Erb (Metzerlen) je 56,75. 5. Fabian Staudenmann (Guggisberg), Samir Leuppi (Winterthur) und Joel Strebel (Aristau) je 56,50. 6. Nick Alpiger (Staufen) und Kilian von Weissenfluh (Hasliberg Hohfluh), je 56,25; alle mit Kranz. Ferner: 7. Bernhard Kämpf (Sigriswil) 56,00. 8. Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen) 55,75

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Serena Williams hängt das Racket an den Nagel
Sport

Serena Williams hängt das Racket an den Nagel

Serena Williams plant ihren Rücktritt. In einer Titelgeschichte für das Modemagazin "Vogue" erklärt die Amerikanerin, dass sie plant, ihre Karriere nach dem US Open zu beenden.

Briten: Russland hat seit Kriegsbeginn sechs Kommandeure entlassen
International

Briten: Russland hat seit Kriegsbeginn sechs Kommandeure entlassen

Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine vor fast einem halben Jahr ist nach britischen Informationen wohl ein halbes Dutzend hochrangiger russischer Militärs entlassen worden. 

Sachschaden nach Brand in Dachgeschoss von Haus in Winterthur
Schweiz

Sachschaden nach Brand in Dachgeschoss von Haus in Winterthur

Beim Brand in einem Dachgeschoss eines Gebäudes in Winterthur sind am Sonntag rund zehntausend Franken Sachschaden entstanden. Eine Frau konnte die Wohnung rechtzeitig verlassen. Verletzt wurde niemand.

Weiterhin positive Entwicklung auf dem Ostschweizer Arbeitsmarkt
Schweiz

Weiterhin positive Entwicklung auf dem Ostschweizer Arbeitsmarkt

Im Kanton St. Gallen werden für den Arbeitsmarkt wieder Zahlen wie vor der Pandemie verzeichnet. Das gilt vor allem bei der Kurzarbeit. Das gleiche Bild zeigt sich in den anderen Ostschweizer Kantonen.