Glarner Ersatzwahl in den Regierungsrat im März


Roman Spirig
Regional / 25.11.20 13:42

Glarnerinnen und Glarner sind aufgerufen, am 7. März 2021 eine Ersatzwahl in die Kantonsregierung vorzunehmen. Es geht um die Nachfolge von Regierungsrat und Finanzdirektor Rolf Widmer (CVP), der auf die nächste Landsgemeinde vom 2. Mai 2021 zurücktritt.

Glarner Ersatzwahl in den Regierungsrat im März (Foto: KEYSTONE / SAMUEL TR?MPY)
Glarner Ersatzwahl in den Regierungsrat im März (Foto: KEYSTONE / SAMUEL TR?MPY)

Ein allfällig zweiter Wahlgang fände am 28. März 2021 statt, wie die Kantonsregierung in Glarus am Mittwoch mitteilte. Der 49-jährige Widmer ist mit 17 Amtsjahren das dienstälteste Mitglied der fünfköpfigen Kantonsregierung. Er wechselt in die Geschäftsleitung der Glarner Kantonalbank. Dort übernimmt er die Bereichsleitung Vertrieb.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fehlstart für Rekrutenschule im Homeoffice
Schweiz

Fehlstart für Rekrutenschule im Homeoffice

Die Rekrutenschule (RS) im Homeoffice hat einen Fehlstart hingelegt. Die im "Homeoffice" statt in die Kasernen eingerückten angehenden Wehrleute konnten sich erst im Lauf des Tages ins System einloggen, mit dem sie wegen der Pandemie ihre Ausbildung beginnen sollten.

Zehnjähriges Mädchen bei Schlittelunfall schwer verletzt
Schweiz

Zehnjähriges Mädchen bei Schlittelunfall schwer verletzt

Bei einem Schlittelunfall hat sich ein zehnjähriges Mädchen am Sonntagmorgen in Ennetbürgen NW schwer verletzt. Es hatte mit seinem Bob mit hoher Geschwindigkeit einen Maschendrahtzaun durchbrochen und stürzte anschliessend mehrere Meter in den Hausschacht einer Liegenschaft hinunter.

Özil verkündet Wechsel in die Türkei
Sport

Özil verkündet Wechsel in die Türkei

Der frühere deutsche Internationale Mesut Özil verlässt Arsenal nach siebeneinhalb Jahren und wechselt per sofort zu Fenerbahçe Istanbul.

Belinda Bencic muss in Melbourne zwei Wochen in Quarantäne
Sport

Belinda Bencic muss in Melbourne zwei Wochen in Quarantäne

Belinda Bencics Vorbereitung auf das Australian Open wird gestört. Die Schweizerin muss sich in Melbourne in eine 14-tägige Quarantäne ohne Ausgangsmöglichkeit begeben. 47 Profis sind betroffen.