Glarner Kraftwerk kann mehr Energie produzieren


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 11:53

Das Kraftwerk Luchsingerbach in der Gemeinde Glarus Süd kann in Zukunft mehr Energie produzieren. Der Bundesrat genehmigte die vom Kanton Glarus eingereichte Schutz- und Nutzungsplanung für die Wasserkraftnutzung.

Glarner Kraftwerk kann mehr Energie produzieren  (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Glarner Kraftwerk kann mehr Energie produzieren (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Die Planung sieht als Mehrnutzung tiefere Mindestrestwassermengen vor, wie der Bundesrat am Freitag mitteilte. Dadurch kann das Wasserkraftwerk 1,9 Millionen Kilowattstunden (kWh) mehr Energie pro Jahr produzieren.

Als Ausgleich würden wertvolle Gewässerlebensräume geschaffen und vernetzt, hiess es. Die Schutz- und Nutzungsplanung für das Kraftwerk Luchsingerbach wurde im Rahmen einer Neukonzessionierung erstellt.

Das Gewässerschutzgesetz schreibt laut Angaben des Bundesrates vor, dass unterhalb von Wasserentnahmen für die Stromproduktion eine Mindestrestwassermenge in Flüssen verbleiben muss, welche die Erhaltung der natürlichen Funktionen des Gewässers gewährleistet.

In Ausnahmefällen können die Kantone Restwassermengen festlegen, die das gesetzliche Minimum unterschreiten. Bedingung dafür ist jedoch, dass geeignete Ausgleichsmassnahmen getroffen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.