Glarner Landammann Mühlemann soll für die FDP in den Ständerat


Roman Spirig
Regional / 23.01.23 16:04

Die FDP des Kantons Glarus hat Landammann Benjamin Mühlemann offiziell für die Ständeratswahlen im Oktober nominiert. Mühlemann soll für den Freisinn den Ständeratssitz von Thomas Hefti verteidigen, der nicht mehr kandidiert.

Glarner Landammann Mühlemann soll für die FDP in den Ständerat (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Glarner Landammann Mühlemann soll für die FDP in den Ständerat (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die Delegierten der Glarner FDP nominierten Benjamin Mühlemann bereits am Freitagabend an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung in Braunwald, wie die Partei am Montag mitteilte. Sie bestätigten damit den Vorschlag der FDP-Geschäftsleitung vom Oktober.

Einen Gegenkandidaten habe es nicht gegeben, erklärte Parteipräsidentin Susanne Elmer Feuz auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. "Landammann Mühlemann wurde mit Applaus nominiert", sagte sie.

Der 43-jährige Mühlemann gehört seit 2014 zur Glarner Regierung. Er steht dem Departement Finanzen und Gesundheit vor und amtet aktuell als Landammann.

"Mit seiner langjährigen Erfahrung im politischen Handwerk, den gründlichen Dossierkenntnissen und seinem Netzwerk ist er die richtige Persönlichkeit für die Nachfolge von Thomas Hefti im Ständerat", schrieb die FDP in der Mitteilung. Die Partei will mit Mühlemann einen "lösungsorientierten und weit über die Parteigrenzen hinaus akzeptierten Kandidaten" in den Wahlkampf schicken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tamedia räumt im Fall von Mobbing-Vorwürfen Versäumnisse ein
Schweiz

Tamedia räumt im Fall von Mobbing-Vorwürfen Versäumnisse ein

Der Tamedia-Verlag hat nach Bekanntwerden von Mobbing-Vorwürfen auf der "Das Magazin"-Redaktion Versäumnisse eingeräumt. Die Aufklärung in dem Fall habe zu lange gedauert, schrieb Geschäftsleiter Andreas Schaffner in einer Stellungnahme an die Belegschaft am Sonntag.

Frankreich prüft Laufzeitverlängerung für AKW auf mehr als 60 Jahre
Wirtschaft

Frankreich prüft Laufzeitverlängerung für AKW auf mehr als 60 Jahre

Frankreich fasst eine Laufzeitverlängerung für seine alternden Atomreaktoren auf mehr als 60 Jahre ins Auge. Der von Präsident Emmanuel Macron einberufene nationale Atomrat hat am Freitag die Aufnahme entsprechender Studien genehmigt.

Womöglich mehrere Menschen bei Recklinghausen von Güterzug erfasst
International

Womöglich mehrere Menschen bei Recklinghausen von Güterzug erfasst

An einer Bahnstrecke in Recklinghausen ist es am Donnerstagabend zu einem schweren Unglück gekommen. Ein Güterzug habe möglicherweise mehrere Menschen erfasst, sagte eine Sprecherin der Polizei. Nähere Angaben wollte die Polizei auf dpa-Anfrage vorerst nicht machen.

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine oberhalb von Disentis
Schweiz

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine oberhalb von Disentis

Eine Lawine hat am Samstagmorgen oberhalb von Disentis GR zwei Variantenskifahrer verschüttet. Die Frau und der Mann kamen ums Leben. Eine weitere Person in der Gruppe wurde nicht von den Schneemassen erfasst und blieb unverletzt.