Glarner Landsgemeinde in den September verschoben


Roman Spirig
Regional / 24.03.21 15:51

Die Glarner Regierung verschiebt die diesjährige Landsgemeinde vom Mai in den September. Sie geht davon aus, dass sich die pandemische Lage mit dem Coronavirus bis dann aufgrund von Flächentests und Impfungen entspannt hat.

Glarner Landsgemeinde in den September verschoben (Foto: KEYSTONE /  / )
Glarner Landsgemeinde in den September verschoben

Mit der Verschiebung folgt die Glarner Regierung der Empfehlung einer internen Arbeitsgruppe, wie sie am Mittwoch mitteilte. Die pandemische Lage sei derzeit immer noch angespannt. Eine Landsgemeinde, die am 2. Mai stattfände, wäre mit Unsicherheiten verbunden.

Wegen der aktuellen Situation sei davon auszugehen, dass viele Stimmberechtigte der Landsgemeinde fernbleiben würden, schrieb die Regierung weiter.

Bereits letztes Jahr war die wichtigste politische Veranstaltung im Glarnerland vom Mai in den September verschoben worden. Die Veranstaltung unter freiem Himmel mitten in Glarus wurde dann aber vor der Durchführung definitiv abgesagt.

Für eine Durchführung der Landsgemeinde am ersten Mai-Sonntag ist die pandemische Lage mit dem Coronavirus noch nicht entspannt genug. Die zweite Welle im Herbst letzten Jahres habe den Kanton Glarus viel stärker getroffen als die erste, schrieb die Regierung. Die Zahl der Erkrankungen sowie die Zahl der Todesfälle sei im Vergleich mit der ersten Welle sehr hoch gewesen.

Sollte die Landsgemeinde letztlich auch dieses Jahr nicht in der üblichen Form im Ring auf dem Zaunplatz in Glarus über die Bühne gehen können, ist das alternative Vorgehen weitgehend festgelegt. Die Regierung schlägt in diesem Fall ein Stufenmodel vor, bei dem die Dringlichkeitsrechte erweitert werden sollen. Ausserdem wird die Durchführung von Urnenabstimmungen erwogen.

Im anderen Landsgemeinde-Kanton, Appenzell Innerrhoden, findet dieses Jahr keine politische Versammlung unter freiem Himmel statt. Die Kantonsregierung dort entschied, stattdessen Urnenabstimmungen am 9. und am 16. Mai durchzuführen. Gegen diesen Beschluss reichten drei Stimmberechtigte eine Beschwerde am Bundesgericht ein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kim: Nordkorea zu Konfrontation und Dialog mit den USA bereit
International

Kim: Nordkorea zu Konfrontation und Dialog mit den USA bereit

Nordkorea muss sich nach den Worten von Machthaber Kim Jong Un zugleich zum Dialog und zur Konfrontation mit den USA bereithalten.

Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt
International

Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt

Wegen einer besorgniserregenden Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus ist Lissabon für zweieinhalb Tage abgeriegelt.

Konzert Theater Bern heisst ab kommender Spielzeit
Schweiz

Konzert Theater Bern heisst ab kommender Spielzeit "Bühnen Bern"

Konzert Theater Bern (KTB), das seit 2011 bestehende Fusionsprodukt aus Stadttheater Bern und Berner Symphonieorchester, gibt sich einen neuen Namen. Ab der kommenden Spielzeit heisst die Institution "Bühnen Bern".

Calmy-Rey:
Schweiz

Calmy-Rey: "Ein sehr schönes Bild der Rolle der Schweiz"

"Ein sehr schönes, bewegendes Bild der Rolle der Schweiz". Mit diesen Worten hat Ex-Aussenministerin Micheline Calmy-Rey den Empfang der beiden Staatsoberhäupter Joe Biden und Wladimir Putin durch den Schweizer Bundespräsidenten Guy Parmelin in Genf bezeichnet.