Glarner Parlament für den Beitritt zur Ostschweizer Fachhochschule


Roman Spirig
Regional / 26.06.19 16:07

Das Glarnerland macht mit im Verbund der neuen Ostschweizer Fachhochschule. Das Kantonsparlament, der Landrat, beschloss am Mittwoch auf Antrag der Kantonsregierung einstimmig den Beitritt zur "Ost - Ostschweizer Fachhochschule".

Glarner Parlament für den Beitritt zur Ostschweizer Fachhochschule (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Glarner Parlament für den Beitritt zur Ostschweizer Fachhochschule (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Die Fachhochschule vereint die Institutionen FHS St. Gallen, HSR Rapperswil sowie NTB Buchs. Die Kantone St. Gallen, Thurgau, Schwyz, Appenzell Ausserrhoden, Glarus und Appenzell Innerrhoden sowie das Fürstentum Liechtenstein bilden die Trägerschaft. Nicht mehr dabei ist die HTW in Chur, welche vom Bund Ende letzten Jahres als eigenständig anerkannt wurde. Laut der Glarner Regierung hat der Beitritt finanziell keine Nachteile.

Ausserdem entschied das Glarner Parlament am Mittwoch über zwei Memorialsanträge der Jungfreisinnigen. Für erheblich und zulässig erklärt wurde jener, welcher die Abschaffung der Kirchensteuer für Firmen verlangt. Die Regierung wird dazu eine Vorlage ausarbeiten, die anschliessend vor den Rat und die Landsgemeinde kommt.

Für nicht zulässig erklärt wurde dagegen der Antrag, der es natürlichen Personen erlauben soll, auf der Steuererklärung die bezahlen Kirchensteuern von den Einkünften abzuziehen. Mit der Regierung entschied der Landrat, der Vorstoss tangiere Bundesrecht, das alle Steuerabzüge abschliessend regle.

Zum neuen Präsidenten wählte der Landrat SVP-Vertreter Peter Rothlin aus Oberurnen. Der frühere SVP-Kantonalparteipräsident ist damit für ein Jahr höchster Glarner. Er hatte die kantonale SVP zehn Jahre lang geführt und war im April 2012 als Parteichef zurückgetreten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall
Regional

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall

Das Zürcher Obergericht hat eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Neue E-Busse für Zug und St.Galler Rheintal
Regional

Neue E-Busse für Zug und St.Galler Rheintal

Die Zugerland Verkehrsbetriebe AG (ZVB) und Bus Ostschweiz AG (BOS) erweitern ihre Flotten um je einen vollelektrischen Batteriebus. Die beiden E-Busse mit dem Namen eCitaro werden in Zug und im St. Galler Rheintal voraussichtlich ab Oktober im Einsatz stehen.

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.

Die Urner Wälder leiden
Regional

Die Urner Wälder leiden

Im Kanton Uri sind so viele Bäume beschädigt wie seit vielen Jahren nicht mehr. Hitze, Stürme und vor allem Borkenkäfer machen den Wäldern ernsthaft zu schaffen.