Glarner Regierung will an der Altersguillotine festhalten


Roman Spirig
Regional / 05.11.19 15:16

Im Glarnerland sollen Regierungsräte, Ständeräte sowie Richterinnen und Richter nicht länger als bis zum 65. Altersjahr tätig sein. An dieser Bestimmung in der Kantonsverfassung will die Regierung festhalten. Sie lehnt deshalb einen parlamentarischen Vorstoss ab, welcher die Altersguillotine kappen möchte.

Glarner Regierung will an der Altersguillotine festhalten (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )
Glarner Regierung will an der Altersguillotine festhalten (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )

Die landrätliche Kommission für Recht, Sicherheit und Justiz will mit einer Motion die in der Kantonsverfassung verankerte Altersgrenze von 65 Jahren aufheben. Betroffen von der Beschränkung sind im Glarnerland Regierungsräte, Ständeräte sowie Richterinnen und Richter.

Bei der Regierung beisst die Kommission jedoch auf Granit, wie aus der am Dienstag publizierten Antwort auf den Vorstoss hervorgeht. Der Regierungsrat bleibe bei seiner Grundhaltung, wonach sich die Altersgrenze bewährt habe und auf einer genügenden gesetzlichen Grundlage beruhe, schreibt die Exekutive.

Die Vorschrift sei an der Landsgemeinde 1988 in den Verfassungstext aufgenommen worden. Gleichzeitig habe die Landsgemeinde eine ebenfalls beantragte Amtszeitbeschränkung abgelehnt.

Weiter macht die Regierung deutlich, dass sie keine Amtszeitbeschränkung als Ersatz für eine Altersgrenze möchte. Hier würden sich sofort weitere Fragen stellen, schrieb sie.

In Frage käme laut der Regierung allenfalls einzig die Aufhebung der Altersgrenze für die beiden Ständeräte. Diese Schranke werde von der Rechtswissenschaft als unzulässig erachtet.

Die Regierung empfiehlt dem Landrat (Kantonsparlament) die Ablehnung der Motion.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat will einen Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative
Schweiz

Kantonsrat will einen Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative

Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrat hat die Initiative "Stopp dem Tierleid" abgelehnt und von der Regierung einen Gegenvorschlag verlangt. Den Fraktionen von CVP-EVP, FDP und SVP gingen die Forderungen zu weit.

AKTION: einmal Waschen, schneiden,  stylen, bitte!

AKTION: einmal Waschen, schneiden, stylen, bitte!

Sunshine Radio und HEAD CASE mit den Filialen Baar, Luzern, Ebikon und Zürich verlosen 150 Gutscheine für einmal Waschen, Schneiden, stylen an Personen, die während des Lockdowns für alle im Einsatz standen.

Räte können sich nicht auf Haftung für Konzerne einigen
Schweiz

Räte können sich nicht auf Haftung für Konzerne einigen

Ob es einen indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative geben wird, ist so offen wie zu Beginn der Parlamentsdebatte vor knapp drei Jahren. Denn beide Räte beharren auf ihrer Version. Nun muss die Einigungskonferenz an die Arbeit.

Mann in Noville VD fällt von Traktor und wird von Anhänger getötet
Schweiz

Mann in Noville VD fällt von Traktor und wird von Anhänger getötet

Ein 52-jähriger Mann ist bei einem Unfall mit seinem landwirtschaftlichen Anhängerzug in Noville VD am Genfersee am Samstagabend ums Leben gekommen. Der Bauer war von einem Traktor geschleudert worden, bevor er vom Anhänger zerquetscht wurde.