Glarner Regierungsrat will eine aktive Bodenpolitik


News Redaktion
Regional / 07.12.22 10:57

Die Glarner Standortförderung soll künftig Areale für die Ansiedlung von Unternehmen erwerben und entwickeln können. Der Regierungsrat schlägt dem Landrat eine entsprechende Gesetzesänderung vor.

Der Kanton Glarus plant künftig eine aktivere Bodenpolitik. Die Standortförderung soll Areale erwerben können. (FOTO: Kanton Glarus)
Der Kanton Glarus plant künftig eine aktivere Bodenpolitik. Die Standortförderung soll Areale erwerben können. (FOTO: Kanton Glarus)

Künftig wolle der Kanton Glarus neben der Gewährung von Finanzhilfen auch eine aktive Bodenpolitik betreiben, teilte die Glarner Staatskanzlei am Mittwoch mit. Konkret sollen geeignete Flächen aktiv erworben und für die Ansiedlung von Unternehmen bereitgestellt werden können.

Um den Vollzug des Standortförderungsgesetzes im bisherigen Rahmen sicherzustellen, braucht es zusätzliche Mittel. Dafür ist im ordentlichen Budgetprozess eine Fondseinlage von 5 Millionen Franken geplant. Weitere 5 Millionen Franken sind für das Flächenmanagement in der Jahresplanung 2024 vorgesehen.

Die Standortförderung des Kantons war bisher auf die Gewährung von Finanzhilfen ausgelegt. In den über 40 Jahren seit Bestehen des Wirtschaftsförderungsfonds wurden rund 25 Millionen Franken für Bürgschaften, Darlehen und Zinskostenbeiträge gesprochen. Per September 2022 wies der Fonds noch ein Vermögen von 2,45 Millionen Franken aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Sanktionen gegen paraguayischen Vize-Präsidenten und Ex-Staatschef
International

US-Sanktionen gegen paraguayischen Vize-Präsidenten und Ex-Staatschef

Paraguays Vize-Präsident Hugo Velázquez und der frühere Staatspräsident des südamerikanischen Landes, Horacio Cartes, sind von den USA nach schweren Korruptionsvorwürfen mit weiteren Sanktionen belegt worden. Velázquez und Cartes seien in systemische Korruption verwickelt, die die demokratischen Institutionen in Paraguay untergraben habe, hiess es in einer Mitteilung des US-Aussenministeriums vom Donnerstag (Ortszeit).

Studie: Jede Generation hat ihren eigenen digitalen Humor
International

Studie: Jede Generation hat ihren eigenen digitalen Humor

Jede Generation hat ihren eigenen digitalen Humor: Während der Corona-Pandemie nahmen sich in den sozialen Medien die jüngsten Nutzer (Generation Z, geboren von 1996 bis 2010) einer Studie zufolge gerne selbst auf die Schippe.

Basketball: Schweiz - Sefolosha soll Vevey-Riviera verstärken
Sport

Basketball: Schweiz - Sefolosha soll Vevey-Riviera verstärken

Thabo Sefolosha kehrt zum Verein seiner Anfänge zurück. Der erste Schweizer NBA-Spieler wird die Saison bei Vevey Riviera Basket beenden. Der Spieler, der 2006 an 13. Stelle gedraftet wurde, kehrt nach über 20 Jahren in die Galeries du Rivage zurück.

Schwyzer Regierung muss Strassenbauprojekt in Tuggen überarbeiten
Regional

Schwyzer Regierung muss Strassenbauprojekt in Tuggen überarbeiten

Der Kanton Schwyz muss bei der Sanierung der Strasse zwischen Wangen und Tuggen über die Bücher. Das Verwaltungsgericht hat Beschwerden von Verbänden gutgeheissen, die den Wildtierkorridor gefährdet sehen und die Höhe von Haltekanten bemängelten.