Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant "Edelweiss" nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 15:25

Die Glarner Regierung will das ehemalige Restaurant "Edelweiss" in Riedern nicht mehr als Asylunterkunft nutzen und das Gebäude verkaufen. Der Grund dafür sind die stark rückläufigen Zahlen von Asylgesuchen in der Schweiz.

Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant Edelweiss nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen
Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant Edelweiss nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen

  • Glarus: Andrea Nötzli berichtet über den überraschenden Entscheid, das "Edelweiss" wieder zum Verkauf anzubieten 

Das Restaurant war 2012 vom Kanton für 410'000 Franken gekauft worden, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Weil sich Widerstand gegen die Nutzung als Asylunterkunft formiert hatte, verzögerte sich der Umbau der Liegenschaft.

Obschon nun ein rechtskräftiger Baubeschluss für eine Sanierung vorliegt, verzichtet die Regierung auf die Nutzung des Gebäudes als Asylunterkunft. In der Zwischenzeit hat sich der Kanton andere Unterkünfte in den Gemeinden Glarus und Glarus Nord beschafft, so dass kein Bedarf mehr besteht für das "Edelweiss".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kapitalismusgegner protestieren in Bern gegen das WEF
Schweiz

Kapitalismusgegner protestieren in Bern gegen das WEF

Geschätzt um die tausend Personen haben sich am Samstag in der Berner Innenstadt an einer unbewilligten Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum WEF in Davos und gegen das kapitalistische System teilgenommen.

Zehn Kandidaten wollen einen der sieben Schwyzer Regierungssitze
Regional

Zehn Kandidaten wollen einen der sieben Schwyzer Regierungssitze

Zehn Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen am 22. März um den Einzug in die siebenköpfige Schwyzer Regierung. Am Donnerstagmittag war Meldeschluss für die Wahlvorschläge. SP und GLP wollen das rein bürgerliche Gremium knacken, in dem zwei Sitze frei werden.

Mauro Caviezel wieder bester Schweizer - Feuz im Plan
Sport

Mauro Caviezel wieder bester Schweizer - Feuz im Plan

Nach der Bestzeit am Dienstag liess Mauro Caviezel auch im Abschlusstraining zur Lauberhornabfahrt aufhorchen. Der Bündner, der wegen einer Unterschenkelverletzung auf die Speed-Rennen in Bormio verzichtete, klassierte sich bei seiner 2. Trainingsfahrt in Wengen im 2. Rang. Einzig der Österreicher Matthias Mayer war um elf Hundertstel schneller.

Sport

"Alle gratulierten mir zum Slalom"

Der 29-jährige Kärntner Matthias Mayer gewann zum Auftakt der 90. Lauberhornrennen in Wengen die Kombination, in welcher er zuvor im Weltcup noch nie auf dem Podest gestanden hatte.