Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können


Roman Spirig
Regional / 07.11.19 14:46

Politisch interessierte Glarnerinnen und Glarner sollen die Debatten im Landrat bald live in Ton und Bild verfolgen können. Das Büro des Landrates möchte mit dieser Neuerung für mehr Transparenz und Bürgernähe sorgen.

Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können
Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können

Wie in anderen Kantonen sollen die Debatten auch im Glarnerland via Internet übertragen werden. Zuerst allerdings muss das Kantonsparlament die rechtlichen Grundlagen dafür schaffen. Das Büro verabschiedete die entsprechende Anpassung der Landratsverordnung zur Genehmigung an das Parlament, wie es am Donnerstag mitteilte.

Die Vorlage rechnet mit einmaligen Kosten von 88'000 Franken. Die jährlich wiederkehrenden Kosten wurden auf 35'000 Franken veranschlagt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Sittener Punktgewinn gegen YB seit 4 Jahren
Sport

Erster Sittener Punktgewinn gegen YB seit 4 Jahren

Nach einem Unterbruch von fast auf den Tag genau vier Jahren verliert der FC Sion in der Meisterschaft gegen YB wieder einmal nicht. Das 0:0 im Tourbillon ist einigermassen gerecht.

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren
Sport

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren

Die Schweiz hat an der Rad-WM in Imola erneut Grund zum Jubeln. Nach WM-Silber von Marlen Reusser am Donnerstag gewinnt auch Stefan Küng im Zeitfahren eine Medaille. Der Thurgauer wird Dritter.

International

"Hotel-Ruanda"-Held Rusesabagina: Habe Rebellengruppe mitgegründet

Der wegen Terrorvorwürfen vor Gericht in Ruanda stehende Paul Rusesabagina hat Verbindungen zu einer bewaffneten Gruppe eingestanden. Er und andere hätten die Rebellengruppe FLN gegründet, aber nicht, "um Terrorismus zu begehen", sagte der durch den Film "Hotel Ruanda" bekannt gewordene Rusesabagina am Freitag in Kigali. Man habe die Aufmerksamkeit der Regierung auf die Not ruandischer Flüchtlinge lenken wollen. Allerdings sagte Rusesabagina, er werde die Verbrechen der FLN nicht herunterspielen. Die Gruppe wurde demnach von jemand anderem geleitet.

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk
Schweiz

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

Eltern können für Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen. Das Stimmvolk hat der Vorlage eine klare Abfuhr erteilt. SVP, FDP und CVP hatten die höheren Kinderabzüge zugunsten gut Verdienender im Parlament durchgeboxt.