Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können


Roman Spirig
Regional / 07.11.19 14:46

Politisch interessierte Glarnerinnen und Glarner sollen die Debatten im Landrat bald live in Ton und Bild verfolgen können. Das Büro des Landrates möchte mit dieser Neuerung für mehr Transparenz und Bürgernähe sorgen.

Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können
Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können

Wie in anderen Kantonen sollen die Debatten auch im Glarnerland via Internet übertragen werden. Zuerst allerdings muss das Kantonsparlament die rechtlichen Grundlagen dafür schaffen. Das Büro verabschiedete die entsprechende Anpassung der Landratsverordnung zur Genehmigung an das Parlament, wie es am Donnerstag mitteilte.

Die Vorlage rechnet mit einmaligen Kosten von 88'000 Franken. Die jährlich wiederkehrenden Kosten wurden auf 35'000 Franken veranschlagt.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Präsident der Elfenbeinküste darf Belgien verlassen
International

Ex-Präsident der Elfenbeinküste darf Belgien verlassen

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag hat dem früheren Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, unter Auflagen die Ausreise aus Belgien erlaubt.

Lateinamerikas grösste Airline Latam meldet Insolvenz an
Wirtschaft

Lateinamerikas grösste Airline Latam meldet Insolvenz an

Inmitten der Corona-Krise hat die chilenische Fluggesellschaft Latam Insolvenz angemeldet. Die Unternehmensgruppe und die Tochterunternehmen in Chile, Peru, Kolumbien, Ecuador und den USA beantragten am Dienstag Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts.

Tanzpop als Therapie - Lady Gagas neues Album
International

Tanzpop als Therapie - Lady Gagas neues Album "Chromatica"

Retro-Beats und simpel eingängige Melodien: Mit "Chromatica" kehrt Lady Gaga auf den Dancefloor zurück. Doch das ist nicht der Hauptgrund, der das sechste Album der 34-Jährigen besonders macht.

Streit um Twitter und Co: Weisses Haus kündigt Verfügung Trumps an
International

Streit um Twitter und Co: Weisses Haus kündigt Verfügung Trumps an

Nach Donald Trumps Empörung wegen des ersten Faktenchecks eines seiner Tweets hat das Weisse Haus eine Verfügung des US-Präsidenten zu Online-Plattformen angekündigt.