Zentralschweizer Kantone geben im Restaurantterrassen-Streit nach


Roman Spirig
Regional / 26.02.21 16:24

Die sechs Kantone, die bislang trotz anderslautender Bestimmung die Restaurantterrassen in ihren Skigebieten offen hielten, haben dem Druck des Bundes nachgegeben. Ob-, Nidwalden, Schwyz, Glarus und Tessin schliessen die Aussenbereiche ab Sonntag, Uri ab Freitagabend.

Zentralschweizer Kantone geben im Restaurantterrassen-Streit nach (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Zentralschweizer Kantone geben im Restaurantterrassen-Streit nach (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Kantonsregierungen machen für ihren koordinierten Entscheid rein staatspolitische Gründe geltend. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess es am Freitag bei der Urner Staatskanzlei, man erachte die Schliessung zwar als epidemiologisch kontraproduktiv, befolge aber die Vorgaben des Bundes.

Uri habe entschieden, zusammen mit dem Kanton Graubünden die Restaurantterrassen bereits ab Freitagabend zu schliessen. Die beiden Kantone teilen sich das Skigebiet Andermatt-Sedrun. Die übrigen Kantone heben die Aussenbereiche der Restaurants am Sonntag ab 17 Uhr auf.

Die Kantone hatten am Donnerstagabend noch einmal das Gespräche mit Bundesrat Alain Berset gesucht. Dieses habe nicht die gewünschte Wirkung gezeigt, hielt das Nidwaldner Gesundheitsamt in einer Mitteilung fest. Wir bedauern sehr, dass wir keine Kompromisslösung erzielen konnten, wird die Nidwaldner Gesundheitsdirektorin Michèle Blöchliger zitiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

New Jersey übernimmt Jonas Siegenthaler
Sport

New Jersey übernimmt Jonas Siegenthaler

Die New Jersey Devils verpflichten von den Washington Capitals den Zürcher Verteidiger Jonas Siegenthaler.

Neues Luzerner Verwaltungsgebäude kostet 177 Millionen Franken
Regional

Neues Luzerner Verwaltungsgebäude kostet 177 Millionen Franken

Auf dem Seetalplatz in Emmenbrücke LU sollen ab 2026 1450 Angestellte des Kantons arbeiten. Der Regierungsrat beantragt für den Bau einen Sonderkredit von 177,4 Millionen Franken, wie er am Montag bekannt gab.

Jeannine Gmelin zum vierten Mal auf EM-Podest
Sport

Jeannine Gmelin zum vierten Mal auf EM-Podest

Die Skifferin Jeannine Gmelin gewinnt an den Europameisterschaften in Varese die Bronzemedaille.

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor
International

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor

Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages haben in einem Brief an Alexej Nawalny von "gezielter Folter" des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers gesprochen. In dem Schreiben sprachen sie Nawalny ihre Anerkennung und volle Solidarität aus. Sie erklärten, dass sie mit grosser Sorge die Berichterstattung über die Haftbedingungen verfolgten. Der 44 Jahre alte Gegner des Präsidenten Wladimir Putin ist in den Hungerstreik getreten - aus Protest gegen die Zustände im Straflager der Ortschaft Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau im Gebiet Wladimir.