Glarus sichert sich Bundesbeiträge von 28 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 11.02.20 14:38

Der Kanton Glarus ist mit dem Bund sieben Programmvereinbarungen eingegangen, welche die Umwelt betreffen. Dadurch sicherte sich das Glarnerland Bundesbeiträge von total knapp 28 Millionen Franken bis zum Jahr 2024.

Glarus sichert sich Bundesbeiträge von 28 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Glarus sichert sich Bundesbeiträge von 28 Millionen Franken

Die Hälfte des Geldes oder 14 Millionen Franken fliesst in den Unterhalt von Schutzwald, wie die Glarner Regierung am Dienstag mitteilte. Beiträge für den Naturschutz beziffern sich auf 4,2 Millionen Franken.

Weitere Millionen von Franken kommen schützenswerten Landschaften zugute oder werden für Schutzbauten verwendet. Für Revitalisierungen können die Glarner zwei Millionen Franken vom Bund erwarten.

Nach Angaben der Glarner Regierung wurden die Ziele der mehrjährigen Programmvereinbarungen mit dem Bund in Vertragsverhandlungen festgelegt. Die operative Umsetzung werde dem Kanton überlassen, während der Bund die Programme unterstütze und die Arbeiten überprüfe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick
Wirtschaft

Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick

Die Coronavirus-Pandemie setzt dem Fahrdienstanbieter Lyft heftig zu. Für das zweite Quartal gab der Uber-Konkurrent am Mittwoch (Ortszeit) nach US-Börsenschluss einen Rückgang des Umsatzes um 61 Prozent auf 339,3 Millionen Dollar bekannt.

Nach Cédric Itten spielt nun auch Albian Ajeti in Schottland
Sport

Nach Cédric Itten spielt nun auch Albian Ajeti in Schottland

Der Stürmer Albian Ajeti verlässt die englische Premier League und West Ham United nach nur einer Saison und wechselt nach Schottland zu Celtic Glasgow.

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich
International

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich

Nach Tausenden Festnahmen bei den Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weissrussland) haben die Behörden überraschend mit der Freilassung vieler Gefangener begonnen. Vor dem Gefängnis Okrestina in der Hauptstadt Minsk nahmen Familien und Freunde zutiefst erleichtert ihre Angehörigen in Empfang, es gab grosse Freude und Tränen, wie in oppositionsnahen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram in der Nacht zum Freitag zu sehen war. Viele berichteten von schweren Misshandlungen im Gefängnis und zeigten ihre Wunden. Bis zum Morgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), solle ein Grossteil der bei Protesten in den vergangenen Tagen Festgenommenen wieder in Freiheit kommen, teilten die Behörden mit.

Auto fängt Feuer in Kriens LU - niemand verletzt
Regional

Auto fängt Feuer in Kriens LU - niemand verletzt

Im luzernischen Kriens ist am Freitagabend ein Auto ausgebrannt. Verletzt wurde niemand, am Auto aber entstand Totalschaden. Warum das Feuer ausbrach, sei noch unklar und werde ermittelt, teilte die Luzerner Polizei am Samstag mit.