Glarus verbietet Einbau von Öl- und Gasheizungen bei Wohnhäusern


Roman Spirig
Regional / 13.12.22 15:01

Bei Wohnhäusern im Kanton Glarus dürfen ab Anfang 2023 keine Öl- und Gasheizungen mehr eingebaut werden. Die schreibt das revidierte Energiegesetz vor, das von der Glarner Landsgemeinde im Herbst 2021 beschlossen wurde.

Glarus verbietet Einbau von Öl- und Gasheizungen bei Wohnhäusern (Foto: KEYSTONE /  / )
Glarus verbietet Einbau von Öl- und Gasheizungen bei Wohnhäusern

Der Regierungsrat hat die Vollzugsverordnung beschlossen und setzt das Energiegesetz auf den 1. Januar in Kraft, wie der Kanton am Dienstag mitteilte.

Die Glarnerinnen und Glarner beschlossen im September 2021, die Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich zu übernehmen. Darüber hinaus bestimmte die Landsgemeinde, dass bei Neubauten mit Wohnnutzung und beim Austausch keine Heizungen mit fossilen Energieträgern mehr eingebaut werden dürfen.

In der Vernehmlassung seien die Neuerungen von einer grossen Mehrheit positiv beurteilt worden, schreibt der Kanton. Abgelehnt wurde die Forderung, dass Biogas bei Neubauten als Standardlösung möglich sein sollte, denn Biogas sei bei steigender Nachfrage nur sehr begrenzt verfügbar.

Berücksichtigt wurde der Vorschlag, wonach bei neuen Schwimmbädern, Sportbauten und Restaurants im Eigentum der öffentlichen Hand 90 Prozent der Energie für die Wassererwärmung fossilfrei sein muss. "Damit kommt die öffentliche Hand ihrer Vorbildfunktion nach", heisst es dazu.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lehre soll für Flüchtlinge aus der Ukraine möglich werden
Regional

Lehre soll für Flüchtlinge aus der Ukraine möglich werden

Aus der Ukraine in den Kanton Luzern geflüchtete Jugendliche sollen wenn möglich eine Berufslehre machen können. Dies hat der Kantonsrat am Dienstag gefordert. Allerdings gibt es einige Hürden, wie der Regierungsrat ausführte.

Weiterer Angriffsversuch eines Palästinensers - keine Verletzten
International

Weiterer Angriffsversuch eines Palästinensers - keine Verletzten

Nach zwei Terrorangriffen in Jerusalem binnen 24 Stunden hat ein weiterer palästinensischer Schütze versucht, Menschen zu töten. Der Mann habe am Samstagabend in einem Restaurant in der Nähe der Stadt Jericho im Westjordanland einen Schuss abgegeben, wie Israels Armee mitteilte. Anschliessend sei er davongerannt. Verletzt wurde demnach niemand. Streitkräfte fahnden derzeit nach dem Mann.

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine
International

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat bei einem Treffen mit seinem ägyptischen Kollegen Samih Schukri in Moskau eine zunehmende militärische Gefahr in der Ukraine durch die Waffen aus Nato-Staaten beklagt.

Blinken fordert Israelis und Palästinenser zu Deeskalation auf
International

Blinken fordert Israelis und Palästinenser zu Deeskalation auf

US-Aussenminister Antony Blinken hat am Montag Israelis und Palästinenser dazu aufgefordert, sofortige Schritte zur Beruhigung der explosiven Lage in der Region zu unternehmen. Blinken sagte nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem, Ziel sei aus Sicht der USA weiterhin, dass Palästinenser und Israelis in Zukunft in gleichem Masse "Freiheit, Sicherheit, Gelegenheiten, Gerechtigkeit und Würde geniessen können". Die Zwei-Staaten-Lösung sei weiterhin der beste Weg in diese Richtung.