Glarus will Burka-Verbot mit Ordnungsbussen durchsetzen


News Redaktion
Regional / 25.01.22 15:55

Die Glarner Regierung will das mit der Burka-Initiative beschlossene Verhüllungsverbot mit einfachen Ordnungsbussen durchsetzen. Damit kommt sie zu einem anderen Schluss als das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD).

Um das Burka-Verbot durchzusetzen, braucht es nach Meinung der Glarner Regierung nur in Ausnahmefällen ordentliche Strafverfahren. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FRED ERNST)
Um das Burka-Verbot durchzusetzen, braucht es nach Meinung der Glarner Regierung nur in Ausnahmefällen ordentliche Strafverfahren. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FRED ERNST)

Der Bund schlägt vor, das Verhüllungsverbot mit einem neuen Tatbestand im Schweizerischen Strafgesetzbuch umzusetzen. Die Glarner Regierung stimmt dem im Wesentlichen zu, wie sie am Dienstag im Zuge einer Vernehmlassungsantwort mitteilte.

Nicht nachvollziehbar ist es für den Regierungsrat aber, dass gemäss EJPD bei Verstössen das Ordnungsbussenverfahren nicht möglich sein soll. Das Justiz- und Polizeidepartement sehe in jedem Fall ein ordentliches Strafverfahren vor, moniert die Exekutive.

Verstösse gegen das Verhüllungsverbot können nach ihrer Meinung aber in der Regel an Ort und Stelle sofort mit Busse geahndet werden. Das Ordnungsbussenverfahren eigne sich daher gut zur Sanktionierung.

Ordnungsbussen sind Bussen für Bagatelldelikte und werden etwa für kleinere Verkehrsvergehen gesprochen. Sie können von Polizisten und einigen anderen Beamten ausgestellt werden.

Wenn das Verhüllungsverbot im ordentlichen Verfahren verfolgt werden müsse, verursache das deutlich mehr Aufwand, warnen die Glarner. Seien im Einzelfall die Voraussetzungen für eine Ordnungsbusse nicht gegeben, komme das ordentliche Strafverfahren ohnehin zur Anwendung. Das gelte auch, wenn die Ordnungsbusse von der betroffenen Person abgelehnt werde.

Für die gesetzliche Regelung des Verhüllungsverbots sind eigentlich die Kantone zuständig und nicht der Bund. Sicherheit ist eine Kantonsaufgabe. Weil die Kantone jedoch eine nationale Lösung zur Umsetzung der Volksinitiative wünschten, übernahm das zum EJPD gehörende Bundesamt für Justiz (BJ) die Aufgabe, eine Vorlage auszuarbeiten.

Die Volksinitiative Ja zum Verhüllungsverbot (Burka-Initiative) war am 7. März 2021 mit 51,2 Prozent Ja-Stimmen angenommen worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Gemeinderat will Sprung ins kalte Wasser erleichtern
Schweiz

Zürcher Gemeinderat will Sprung ins kalte Wasser erleichtern

Wer im Winter in der Stadt Zürich in den Zürichsee oder die Limmat springen will, der soll auch eine Garderobe benutzen können: Mit 105 Ja- zu 7 Nein-Stimmen fordert der Gemeinderat den Stadtrat dazu auf, dies als Pilotprojekt zumindest zu prüfen.

Lastwagenchauffeur fährt wegen medizinischem Problem auf Leitplanke
Regional

Lastwagenchauffeur fährt wegen medizinischem Problem auf Leitplanke

Ein Lastwagenchauffeur ist am Freitagmorgen nach einem Selbstunfall kurz vor dem Autobahnzubringertunnel Rontal im Kanton Luzern auf eine Leitplanke aufgefahren. Der 57-Jährige hatte wahrscheinlich ein medizinisches Problem und wurde beim Unfall verletzt.

Luzerner Gemeinden tun sich zusammen für schnelles Internet
Regional

Luzerner Gemeinden tun sich zusammen für schnelles Internet

Die ländlichen Gemeinden im Kanton Luzern wollen den Anschluss an die digitale Zukunft nicht verpassen: Unter dem Brand Prioris haben sich 22 Gemeinden aus der Region Luzern West zusammengeschlossen, um den Ausbau von schnellem Internet voranzutreiben.

Nachrichtendienst soll potenziell gewalttätige Extremisten abhören
Schweiz

Nachrichtendienst soll potenziell gewalttätige Extremisten abhören

Gewaltbereite Rechts- und Linksextreme werden in der Schweiz laut dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) immer aktiver. Nun soll der NDB schärfere Instrumente bekommen. Der Bundesrat hat die Vernehmlassung für eine Revision des Nachrichtendienstgesetzes eröffnet.