Glarus, Wollishofen II, Olten, Bois-Gentil steigen in die NLB auf


Roman Spirig
Regional / 04.11.19 12:17

Glarus (erstmals in seiner 95-jährigen Vereinsgeschichte), Wollishofen II (sofortiger Wiederaufstieg), Olten und Bois-Gentil Genf (beide Rückkehr nach zwei Jahren) steigen in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) im Schach in die Nationalliga B auf.

Glarus, Wollishofen II, Olten, Bois-Gentil steigen in die NLB auf (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Glarus, Wollishofen II, Olten, Bois-Gentil steigen in die NLB auf (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Den klarsten Sieg in den vier Aufstiegsspielen 1. Liga/NLB feierte erwartungsgemäss Glarus. Die von den beiden Internationalen Meistern Jaroslaw Krassowizkij und Fabian Bänziger angeführten, an allen acht Brettern markant stärker besetzten Glarner gewannen das Duell zweier letztjähriger Aufsteiger aus der 2. Liga gegen die Überraschungsmannschaft Olten II gleich mit 7:1. Unerwartet klar (6:2) setzte sich auch Bois-Gentil Genf gegen Bern durch (je vier Siege und Unentschieden).

Wesentlich knapper wars hingegen bei den beiden anderen Begegnungen. Wollishofen II, das nach dem Aufstiegsspiel-Verzicht des 1.-Liga-Ostgruppen-Zweiten St. Gallen II als Gruppendritter nachgerückt war und den einzigen Auswärtssieg in den Aufstiegsspielen 1. Liga/NLB feierte, gewann gegen Baden ebenso 4,5:3,5 wie Olten gegen Thun, das als Westgruppen-Dritter ebenfalls nachgerückt war (Verzicht von Sion).

Von der 2. in die 1. Liga steigen mit Herrliberg, Zürich III, Zug, Massagno, Bern II, Köniz-Bubenberg, Neuenburg und Nyon II je vier Gruppensieger und vier Gruppenzweite auf.

Glarus - Olten II 7:1 (Krassowizkij - O. Angst 1:0, Bänziger - Monnerat 1:0, Tuncer - Reist 1:0, Bischofberger - Thürig 1:0, Neuberger - Jaussi 1:0, Ferster - Gubler 1:0, Selinga - Büttiker 0:1, Kurapova - Schmid 1:0).

Baden - Wollishofen II 3,5:4,5 (Milosevic - Wyss 0:1, Snuverink - Eschmann remis, Schaufelberger - Kambor remis, Rodic - Frey remis, Saurer - Held 0:1, Eschholz - Kradolfer 1:0, W. Brunner - Kuchen 1:0, D. Richter - Bous 0:1).

Olten - Thun 4,5:3,5 (B. Kamber - Engelberts 0:1, Claverie - Meyer 1:0, R. Angst - Künzli remis, Holzhauer - Kalbermatter 0:1, Senn - Bellmann remis, Hohler - Jost remis, Lips - K. Stucki 1:0, Kupper - Wüthrich 1:0).

Bois-Gentil Genf - Bern 6:2 (Masserey - Ramseyer remis, Schmid - Horber 1:0, De La Rosa - Gast remis, Kupalov - Schaffner remis, Cadei - Schlegel 1:0, Korotejewa - Schneider remis, Bieri - Monteforte 1:0, Bogousslavsky - Radt 1:0).

Chur - Herrliberg 0,5:5,5 (M. Butzerin - Krähenbühl 0:1, Völker - Meier 0:1, Meyer - Zollinger 0:1, Binggeli - Frick 0:1, S. Adzic - Remensberger remis, Hew - Illi 0:1).

Zürich III - Flawil 3,5:2,5 (Studer - Näf 0:1, Haufler - Kurz 0:1, Walser - Würth remis, Trümpler - Peter 1:0, Berset - Dönni 1:0, Jung - Draxl 1:0).

Oberglatt - Zug 1,5:4,5 (Neyer - Dürig 0:1, Onda - R. Zweifel 0:1, Stutz - Wilhelm 0:1, Zamora - Zuber 1:0, Hofer - Leuthold remis, Stengele - Lee 0:1).

Massagno - Stäfa 4:2 (Guidi - Poell 1:0, Pavon Cardenas - Fischer 1:0, Budakovic - Schmitter 0:1, Jones - Bednarczuk 1:0, Buratti - Bahnmüller 0:1, Manni 1:0 f.).

Sorab Basel - Bern II 2,5:3,5 (Stankovic - Tolev 1:0, Novosel - F. Pellicoro 0:1, Pasagic - Marti 0:1, Matovic - Stadler 1:0, Vuksanovic - Ly remis, Hänggi - Brauchli 0:1).

Köniz-Bubenberg - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 4,5:1,5 (Novalic - Müller 1:0, Gautschi - Morath 1:0, Kaszas - Weidt 1:0, Scherer - Gogniat 0:1, Vermin - Jovanovic remis, Hefti - Gajic 1:0).

La Chaux-de-Fonds - Neuenburg 2,5:3,5 (Preissmann - Sadeghi 1:0, Bex - Hauser 0:1, Arulanantham - Abbet remis, Desages - Galerne remis, Gfeller - R. Erne 0:1, Budaï - L. Erne remis).

Nyon II - Court II 4:2 (Promonet - Eschmann 1:0, Michaud - Wenger remis, Javet - Ch. Graber remis, D. Asllani - Fortier remis, Gemelli - Zingg remis, Sermier - Lesniak 1:0).

Uzwil - Rheintal 4,5:1,5. Schaffhausen/Munot - Bodan Kreuzlingen III 4:2. Gligoric Zürich II - Bellinzona 2,5:3,5. March-Höfe - UBS Zürich 2:4. Lenzburg II - Zimmerberg 1,5:4,5. Luzern IV - Baar 3,5:2,5. Teuta Luzern - Réti Zürich VI verschoben. Novartis Basel II - Jura II 2,5:3,5. Bümpliz - Fribourg II 4:2. Thun II - Simme 2,5:3,5. Valais II - Vevey II 4,5:1,5. Echallens IV - Ecole d’Echecs Genf II 3:3 (13:8 Brettpunkte). – Tre Valli, Oftringen, SK Biel und Bern III steigen direkt auf.

Die Gruppensieger und Zweitplatzierten pro Gruppe steigen auf: Chur II, Wil II, Rapperswil-Jona II, SK Markus Regez, Felidae Zürich, Schlieren, Chess4Kids, Herrliberg II, Sorab Basel II, Freiamt II, DSSP V, DSSP VI, Bümpliz II, Mett-Madretsch II, Areuse, Grand Echiquier Lausanne III, Nyon III, Sarrazin, Bois-Gentil Genf IV, Ville Genf. – Döttingen-Klingnau II und Romont II verzichten auf den Aufstieg.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lucien Favre weist Rücktritts-Spekulationen zurück
Sport

Lucien Favre weist Rücktritts-Spekulationen zurück

Am Tag nach dem 0:1 gegen den topklassierten Titelverteidiger Bayern München sieht sich Lucien Favre veranlasst, die wilden medialen Spekulationen um seine Zukunft bei Borussia Dortmund einzudämmen.

Südkorea meldet deutlichen Anstieg bei Corona-Infektionen
International

Südkorea meldet deutlichen Anstieg bei Corona-Infektionen

Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea ist wieder deutlich gestiegen. Wie die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mitteilten, wurden am Dienstag 40 weitere Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet.

Schwyzer Kantonsrat für Entlastung tiefer und mittlerer Einkommen
Regional

Schwyzer Kantonsrat für Entlastung tiefer und mittlerer Einkommen

Der Schwyzer Kantonsrat lobt den Bericht "Finanzen 2020", in dem die Regierung ihre Steuer- und Finanzstrategie zur Debatte stellt. Allerdings fiel dieser für einige Parlamentarier etwas gar umfangreich aus.

Rom hoch erfreut über Vorschläge der EU-Kommission
International

Rom hoch erfreut über Vorschläge der EU-Kommission

Italiens Regierung hat sich hoch erfreut gezeigt über die Pläne von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen für den europäischen Wiederaufbauplan. Ministerpräsident Giuseppe Conte sprach am Mittwoch auf Twitter von einem "hervorragenden Signal" aus Brüssel.