Brexit-Hardliner Johnson plant Steuersenkungen


SDA
/ 10.06.19 01:41

Der britische Ex-Aussenminister und Favorit für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May, Boris Johnson, will die Unternehmens- und Einkommenssteuern senken. "Wir sollten die Steuern für Firmen reduzieren", schrieb er in der Zeitung "The Telegraph".

Details dazu nannte er in seiner wöchentlichen Kolumne für die Zeitung zunächst nicht. In einem separaten Artikel des Blatts hiess es, dass der Brexit-Hardliner die Schwelle erhöhen wolle, ab der 40 Prozent Einkommenssteuer fällig würden. So solle der Steuersatz erst ab einem Jahreseinkommen von 80'000 Pfund (umgerechnet gut 100'000 Franken) greifen statt bislang bereits ab 50'000 Pfund. Die Massnahme würde 9,6 Milliarden Pfund jährlich kosten.

May war am Freitag offiziell als Vorsitzende der Konservativen zurückgetreten, nachdem der innerparteiliche Widerstand gegen ihre Brexit-Politik zuletzt immer grösser geworden war. Ihr Nachfolger in diesem Amt wird auch neuer Premierminister. Bisher haben sich elf Parlamentarier um Mays Nachfolge beworben. Johnson, der für viele Briten das Gesicht der Brexit-Kampagne ist, hat besonders gute Chancen. Die Bewerbungsfrist ist Montag.

Johnson hatte beim Brexit zuletzt Härte gegenüber der Europäischen Union (EU) demonstriert. Er sagte der "Sunday Times", er würde die vereinbarten Ausstiegszahlungen von 39 Milliarden Pfund (49 Milliarden Franken) zurückhalten, um bei der EU bessere Konditionen auszuhandeln. Die Summe entspricht den Verbindlichkeiten Grossbritanniens gegenüber der EU.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Heizöl in Weggis in Vierwaldstättersee gelaufen!
Regional

Heizöl in Weggis in Vierwaldstättersee gelaufen!

Aus dem Heizöltank einer Gärtnerei in Weggis ist heute Dienstagmorgen Öl in den Vierwaldstättersee gelaufen. Wieviel Öl in den See geflossen ist, ist nicht bekannt. Die Feuerwehr hat eine Ölsperre eingerichtet, die wohl mehrere Tage aufrecht erhalten bleibt.

Neuer Zuger Kantonalbank-Präsi soll der Ex St.Galler Kantonalbank-Chef Rüegsegger sein
Regional

Neuer Zuger Kantonalbank-Präsi soll der Ex St.Galler Kantonalbank-Chef Rüegsegger sein

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) erhält bald einen neuen Präsidenten. Der frühere Chef der St. Galler Kantonalbank und der Schweizer Börsenbetreiberin SIX, Urs Rüegsegger, soll 2020 das höchste Amt bei der Bank übernehmen.

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine
Schwingen

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine

Heinrich Knüsel, genannt "Harry", gewann 1986 am Eidgenössischen in Sitten den Königstitel. Er blieb bislang der einzige Schwingerkönig aus dem Innerschweizer Schwingverband. Am ESAF 2019 in Zug können die Innerschweizer zwei Favoriten stellen, Pirmin Reichmuth und Joel Wicki. Im Interview mit Peter Lerch spricht Harry Knüsel über seinen Königstitel und die Chancen auf Nachkommen.

Elias und Mia führen Luzerner Namenshitparade an
Regional

Elias und Mia führen Luzerner Namenshitparade an

Mia und Elias führen im Kanton Luzern die Rangliste der meistgewählten Vornamen an. Elias hält zum zweiten Mal in Folge die Topposition, Mia ist nach einjähriger Pause wieder an die Spitze zurückgekehrt.