Gleich drei Sieger im Basler Brutofen - Müllestein, Giger und Schmid


Roman Spirig
Schwingen / 06.08.18 16:11

Am Nordwestschweizer Teilverbandsfest in der Basler Sandgruben feierten der Innerschweizer Mike Müllestein, der Nordostschweizer Samuel Giger und der Aargauer David Schmid einen Dreifachsieg.

Gleich drei Sieger im Basler Brutofen - Müllestein, Giger und Schmid  (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Gleich drei Sieger im Basler Brutofen - Müllestein, Giger und Schmid (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Drei Festsieger gab es, weil der Schlussgang zwischen Mike Müllestein und dem Berner Simon Anderegg unentschieden endete, und weil Müllestein für seine passive Schwingweise im Schlussgang nur eine Note von 8,75 aufs Notenblatt erhielt. Das ermöglichte es Samuel Giger und David Schmid dank Maximalnoten noch aufzuschliessen.

Am Ende freuten sich alle. Mike Müllestein kam erst zum zweiten Festsieg, dem ersten seit dem Schwyzer Kantonalen vor drei Jahren. Müllestein sicherte sich als Schlussgang-Teilnehmer und als Sieger "1a" den Muni Basileo. "Am Morgen, bei Festbeginn, rechnete ich überhaupt nicht damit, dass ich dieses Fest würde gewinnen können."

Auch für die anderen Sieger kam der Erfolg überraschend. Samuel Giger befand sich schon gar nicht mehr auf dem Festgelände nach dem Schlussgang. Mit zwei Gestellten vor und nach dem Mittagessen hatte sich der Topfavorit schon früh alle Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme selber genommen. Am Ende resultierte für Sämi Giger, den 20-Jährigen aus Ottoberg, aber dennoch beim fünften Kranzfest der Saison der fünfte Sieg und der sechste in Serie (inklusive des Frühlings-Schwingets in Sirnach).

David Schmid beendete sogar erstmals ein Kranzfest im ersten Rang. Der bald 28-jährige Aargauer sorgte dafür, dass nicht schon wieder der organisierende Teilverband am Ende mit leeren Händen dastand. Vor einem Jahr hatte der Nordostschweizer Martin Hersche das Nordwestschweizerische gewonnen; der letzte Heimsieger war Bruno Gisler vor zwei Jahren.

Das Fest in der Sandgrube wurde geprägt von grosser Hitze. Während des Schlussgangs wurden Temperaturen von 40,3 Grad gemessen; vorher war es sogar 47 Grad heiss gewesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweiter Wahlgang in Zug nötig - CVP-Ständerat Hegglin wiedergewählt
Regional

Zweiter Wahlgang in Zug nötig - CVP-Ständerat Hegglin wiedergewählt

In Zug hat am Sonntag nur ein Kandidat die Wahl in den Ständerat geschafft: Der Bisherige Peter Hegglin von der CVP. Die anderen sechs Bewerber scheiterten am absoluten Mehr. Somit kommt es am 17. November zu einem zweiten Wahlgang.

20-Jähriger an Bierfest schwer im Gesicht verletzt
Schweiz

20-Jähriger an Bierfest schwer im Gesicht verletzt

Ein 20-jähriger Mann hat am Wochenende an einem Bierfest in Chur schwere Verletzungen im Gesicht erlitten. Sein gleichaltriger Kollege wurde leicht verletzt. Beide waren von Unbekannten geprügelt worden.

Töfffahrerin bei Kollision mit Auto in Seewen SZ verletzt
Regional

Töfffahrerin bei Kollision mit Auto in Seewen SZ verletzt

Eine 53-jährige Töfffahrerin ist am Sonntagnachmittag bei einer Kollision mit einem Auto in Seewen mittelschwer verletzt worden. Die Ambulanz brachte sie ins Spital.

Der Überraschende: Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager
Regional

Der Überraschende: Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager

Der Mann hat für eine der grössten Wahlüberraschungen in der Schweiz gesorgt. Der Grüne Mathias Zopfi verdrängte in Glarus den bisherigen SVP-Ständerat Werner Hösli. Zopfi ist von Grund auf ein pragmatischer Politiker mit Ausstrahlung weit ins bürgerliche Lager hinein.