Gleich vier Zwischenfälle auf den Autobahnen rund um Luzern


Roman Spirig
Regional / 20.01.20 14:44

Wegen mehreren Unfällen und wegen eines Autobrands ist es im Luzerner Strassenverkehr am Montagmorgen zu Störungen gekommen. Eine Person wurde leicht verletzt.

Gleich vier Zwischenfälle auf den Autobahnen rund um Luzern (Foto: KEYSTONE /  / )
Gleich vier Zwischenfälle auf den Autobahnen rund um Luzern

Der erste Unfall ereignete sich um 06.45 Uhr auf der A14 in Fahrtrichtung Zug, als es bei Ebikon zu einem Auffahrunfall kam. Eine Autofahrerin musste unerwartet abbremsen. Weil der Fahrer des nachfolgenden Lieferwagens davon überrascht wurde, kam es zu einer Kollision, bei der die Autofahrerin leicht verletzt wurde, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Etwa 20 Minuten später ereignete sich auf der A14 ein weiterer Auffahrunfall zwischen zwei Autos. Dieser ereignete sich auf der Gegenfahrbahn bei der Ausfahrt Buchrain, verletzt wurde niemand.

Kurz vor 07.30 Uhr wurde der Luzerner Polizei ein dritter Vorfall auf der A14 gemeldet, nämlich ein Autobrand. Das Auto, das Richtung Zug unterwegs war, geriet vor dem Rathausentunnel aus noch ungeklärten Gründen in Brand. Verletzt wurde niemand, die Autobahn musste kurzzeitig gesperrt werden.

Ein weiterer Unfall ereignete sich kurz vor 08.00 Uhr auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Süden. Auf der Höhe der Raststätte Emmen touchierte ein Lenker bei einem Spurwechsel mit seinem Auto das Heck eines vorausfahrenden Autos. Verletzt wurde niemand.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont
Schweiz

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

Der Epidemiologe Marcel Salathé, der Mitglied der Corona-Task-Force Wissenschaft des Bundes ist, sieht wichtige Fortschritte bei der Eindämmung des Virus. Bereits Anfang 2021 könne die Schweiz soweit sein, dass Covid-19 nicht mehr schlimmer als eine Grippe sei.

Angstgegner YB reist ins Wallis
Sport

Angstgegner YB reist ins Wallis

Der FC Sion blieb zum Saison-Auftakt gegen St. Gallen (0:1) für eine gute Leistung unbelohnt. Im zweiten Spiel unter dem neuen Coach Fabio Grosso kommt es nun zum Duell mit Angstgegner YB.

US-Regierung begründet Vorgehen gegen TikTok vor Gericht
Wirtschaft

US-Regierung begründet Vorgehen gegen TikTok vor Gericht

Der Video-App TikTok droht weiterhin ein Download-Stopp in den USA ab kommendem Montag. Die US-Regierung reichte am Freitag bei einem Gericht in Washington die geforderte ausführliche Begründung für ihr Vorgehen ein.

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung
International

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung

Tausende Anhänger der rechtsextremen flämischen Partei Vlaams Belang haben in Belgien gegen eine geplante neue Regierung demonstriert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga zählte die Polizei rund 4500 Autos mit durchschnittlich jeweils drei Insassen. Die Teilnehmer kritisierten, dass die geplante Koalition linker sei als das Wahlergebnis im Mai 2019 in Flandern. Die Parteien verhandeln seit gut 16 Monaten über ein Bündnis. Die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.