Gleitschirmpilot in Klosters nach Start abgestürzt


News Redaktion
Schweiz / 07.12.22 11:07

Im Gebiet Gotschnagrat in Klosters GR hat sich am Dienstagnachmittag ein Gleitschirmpilot mittelschwer verletzt. Er war bereits kurz nach dem Start abgestürzt.

Der Gleitschirmpilot wurde nach dem Absturz mit einem Beckenbruch ins Spital geflogen. (FOTO: Kantonspolizei Graubünden)
Der Gleitschirmpilot wurde nach dem Absturz mit einem Beckenbruch ins Spital geflogen. (FOTO: Kantonspolizei Graubünden)

Der Mann wollte um 16 Uhr unweit vom Gotschnagrat mit seinem Gleitschirm in Richtung Klosters fliegen. Aus noch ungeklärten Gründen sei der Start missglückt und der Pilot zu Boden gestürzt, teilte die Bündner Kantonspolizei am Mittwoch mit.

Der Mann erlitt er einen Beckenbruch und musste ins Kantonsspital nach Chur geflogen werden. Zur Unfallursache laufen Ermittlungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Betrüger erbeuten mit Schockanruf 30'000 Franken
Schweiz

Betrüger erbeuten mit Schockanruf 30'000 Franken

Betrüger haben sich am Donnerstag in St. Gallen als Polizisten ausgegeben und eine 86-jährige Frau um 30'000 Franken gebracht. Dem Opfer wurde vorgegaukelt, der Sohn sei in einen schweren Unfall verwickelt und müsse eine Kaution bezahlen. Die richtige Kantonspolizei warnt.

99 Prozent der Sirenen funktionieren einwandfrei
Schweiz

99 Prozent der Sirenen funktionieren einwandfrei

Rund 99 Prozent der Sirenen haben beim jährlichen Sirenentest von Mittwoch einwandfrei funktioniert. Auch die Informationsmeldungen auf den Alertswiss-Kanälen wurden wie erhofft ausgelöst.

Preis für russisches Öl sinkt auf unter 50 US-Dollar
Wirtschaft

Preis für russisches Öl sinkt auf unter 50 US-Dollar

Der Preis für russisches Öl ist im Januar offiziellen Angaben aus Moskau zufolge weiter gefallen - auf unter 50 US-Dollar pro Barrel (159 Liter).

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen
International

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen

Die USA haben sich den Zugang zu weiteren vier Militärstützpunkten auf den Philippinen gesichert. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Donnerstag bei einem Besuch von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in dem Inselstaat getroffen. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Manila und Washington mit, das so genannte vertiefte Verteidigungsabkommen (EDCA) aus dem Jahr 2014 werde um vier neue Stützpunkte erweitert. Bis jetzt hatten US-Streitkräften durch das Abkommen Zugang zu fünf philippinischen Militärbasen, auf denen Truppen rotierend stationiert werden konnten.