Glencore beklagt im Jahr 2018 mehr Todesfälle


Roman Spirig
Regional / 15.04.19 17:58

Der Rohstoffkonzern Glencore hatte 2018 an ihren Produktionsstandorten mehr Todesfälle zu beklagen als im Jahr zuvor. Es gab auch mehr Unfälle.

Glencore beklagt im Jahr 2018 mehr Todesfälle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Glencore beklagt im Jahr 2018 mehr Todesfälle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Im Jahr 2018 haben dreizehn Mitarbeitende von Glencore das Leben verloren, geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens hervor. Im Jahr davor waren es neun.

Die steigende Zahl der Todesfälle habe beim Verwaltungsrat grosse Betroffenheit ausgelöst, hiess es im Bericht weiter. Zudem habe sich auch die Unfallstatistik "enttäuschend" entwickelt.

Glencore sei weiterhin bestrebt, die Sicherheit am Arbeitsplatz zu verbessern. Das hat immerhin dazu geführt, dass die Zahl jener Personen, die neu an einer Berufskrankheit leiden, in den letzten Jahren stetig zurückgegangen sei. Im letzten Jahr erkrankten 32 Mitarbeitende aufgrund ihrer Tätigkeit für Glencore, nach 46 im Jahr 2017.

Noch keine Angaben macht Glencore im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht indes zur Klimabilanz des Konzerns mit Blick auf die im Rahmen des Paris Abkommens gesetzten Ziele. Diese Daten werde man erst per Ende 2020 ermitteln.

Glencore hatte sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den CO2-Ausstoss verglichen mit 2016 um mindestens 5 Prozent zu senken.

Glencore beschäftigt weltweit an gut 150 Standorten in fünfzig Ländern rund 158'000 Mitarbeitende.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz hat beim Frauenanteil international aufgeholt
Schweiz

Schweiz hat beim Frauenanteil international aufgeholt

Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz mit einem Frauenanteil in den Parlamenten von 42 Prozent nun unter den ersten 15 von 190 Ländern. Der Vergleich gilt nur bezogen auf den Nationalrat.

Starker Start von Martullo Blocher in Graubünden
Regional

Starker Start von Martullo Blocher in Graubünden

Die Zürcherin Magdalena Martullo-Blocher hat bei den Nationalratswahlen in Graubünden einen starken Start hingelegt. In 28 von 106 ausgezählten Gemeinden holte die Zürcherin am meisten persönliche Stimmen von allen Kandidatinnen und Kandidaten. Sie überflügelte sogar ihren SVP-Nationalratskollegen Heinz Brand deutlich.

In Aesch (LU) ist ein zweiter Wahlgang nötig
Regional

In Aesch (LU) ist ein zweiter Wahlgang nötig

In Aesch konnte der freie Gemeinderatssitz im ersten Wahlgang nicht besetzt werden. Keine der drei Kandidatinnen schaffte das absolute Mehr von 229 Stimmen.

Fast ein Drittel des Nationalrats wurde ausgewechselt
Schweiz

Fast ein Drittel des Nationalrats wurde ausgewechselt

Im neu gewählten Nationalrat gibt es sehr viele neue Gesichter: Auf 60 der 200 Sessel in der Grossen Kammer werden Neulinge Platz nehmen. Davon sind 33 Frauen und 27 Männer. Das Durchschnittsalter der Neuen liegt bei 46 Jahren.