Gletscher verloren 2021 wenig Eis - aber keine Entspannung in Sicht


News Redaktion
Schweiz / 19.10.21 10:03

Die Schweizer Gletscher haben im Jahr 2021 den geringsten Eisverlust seit 2013 verzeichnet. Das Gletschervolumen nahm jedoch trotz des schneereichen Winters und kühlen, niederschlagsreichen Sommers ab.

Das Mess-Team auf dem Weg zum Griesgletscher VS, einem schnell zurückschmelzenden Gletscher. (FOTO: Matthias Huss)
Das Mess-Team auf dem Weg zum Griesgletscher VS, einem schnell zurückschmelzenden Gletscher. (FOTO: Matthias Huss)

In Zeiten des Klimawandels reichen selbst solch günstige Wetterjahre nicht aus, um das Verschwinden der Gletscher wirksam aufzuhalten. Zwar schützte eine dicke Schneedecke bis in den verregneten Juli hinein das Gletschereis. So verzeichnete der Claridenfirn in den Glarner Alpen im Frühjahr denn auch eine Schneehöhe von fast sieben Meter, der höchste Wert seit Beginn der Beobachtungen im Jahr 1914, wie die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) am Dienstag mitteilte.

Bis Ende September war die Schmelze jedoch so stark, dass die Glaziologen des Schweizer Gletschermessnetzes Glamos nun von einem Eisverlust von rund 400 Millionen Tonnen schweizweit in den letzten 12 Monaten berichten. Dieser Wert entspricht fast einem Prozent des verbleibenden Gletschervolumens.

Für die diesjährige Messkampagne vermassen die Forscher 22 Gletscher aus allen Regionen der Schweiz, für die sie allesamt einen Verlust feststellten. Es sei davon auszugehen, dass dies für die allermeisten Schweizer Gletscher gelte. Möglicherweise gebe es wenige Ausnahmen an speziellen Lagen, beispielsweise bei kleinen Gletschern mit viel Lawinenschnee, erklärte der Glamos-Leiter und ETH-Glaziologe, Matthias Huss gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Einem Gleichgewicht am nächsten seien die Gletscher des nördlichen Wallis gekommen. Gletscher im südlichen Wallis, im Tessin sowie im Osten erlitten hingegen fast die gleich grossen Verluste wie im Mittel der letzten zehn Jahre.

Das schneereiche Jahr hinterliess seine Spuren insbesondere in hohen Lagen oberhalb von rund 3200 Meter, wo die Forscher diesen Herbst noch viel Schnee auf den Gletschern vorfanden. Tiefer liegende Gletscher seien aber teils komplett ausgeapert, so beispielsweise der Gletscher Plaine Morte in den Berner Alpen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP und Grüne wollen
Schweiz

SP und Grüne wollen "Gutschriften für alle" statt Steuersenkung

Im Kanton St. Gallen sollen Gutschriften an die Bevölkerung im Gesamtwert von 70 Millionen Franken ausgegeben werden. Dies schlagen die Fraktionen von SP und Grünen kurz vor der Novembersession als Ersatz für eine Steuersenkung vor.

Universität Zürich will Flugreisen reduzieren
Schweiz

Universität Zürich will Flugreisen reduzieren

Die Universität Zürich (UZH) will bis 2030 die Flugreisen von UZH-Angehörigen um mindestens 53 Prozent reduzieren. Bereits im nächsten Jahr soll 40 Prozent weniger geflogen werden als in den beiden Jahren vor der Coronapandemie.

Salto Natale - die Show der anderen Art
Events

Salto Natale - die Show der anderen Art

Wenn es draussen nass und kalt ist, dreht Salto Natale drinnen so richtig auf. Vom 26. November bis 31. Dezember 2021 versprüht die neue Show pure Lebensfreude.

Selbst beigebrachte Schussverletzungen enden mehrheitlich tödlich
Schweiz

Selbst beigebrachte Schussverletzungen enden mehrheitlich tödlich

Eine Schussverletzung, die sich jemand selbst beigebracht hat, endet in zwei Drittel der Fälle tödlich, wie aus einer Analyse des Schweizer Traumaregisters (STR) hervorgeht. Generell überlebt die Hälfte der hospitalisierten Patienten eine schwere Schussverletzung.