Globaler Warenhandel verliert nach deutlicher Erholung an Schwung


News Redaktion
Wirtschaft / 20.11.20 14:21

Der globale Warenhandel hat sich nach Angaben der WTO zuletzt deutlich von dem coronabedingten Einbruch im Frühjahr erholt. Im Sommer seien viele wirtschaftlichen Beschränkungen gelockert worden. Zum Jahresende dürfte er aber wieder an Schwung verlieren.

Der Warenhandel hatte ab dem Sommer nach dem Wegfall der Corona-Beschränkungen wieder angezogen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/CHRISTINA SABROWSKY)
Der Warenhandel hatte ab dem Sommer nach dem Wegfall der Corona-Beschränkungen wieder angezogen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/CHRISTINA SABROWSKY)

Das Barometer für den Weltwarenhandel stieg von 84,5 Punkten im August auf 100,7 Punkte im November. Bei einem Wert von über 100 Punkten signalisiert der Indikator ein Wachstum des Welthandels, das über dem Trend liegt. Im Sommer hat das Wachstum laut WTO deutlich angezogen. Dies dürfte sich so nicht fortsetzen, auch weil Nachholeffekte ausgelaufen seien.

Die WTO erwartet für 2020 weiterhin einen Rückgang des Welthandels um 9,2 Prozent. Schliesslich sei der Handel im zweiten Quartal um 17,2 Prozent im Jahresvergleich geschrumpft. Im Frühjahr hatten Lockdowns und Reisebeschränkungen die wirtschaftliche Aktivität und den Handel stark belastet. Im kommenden Jahr erwarte die WTO einen Anstieg des Welthandels um 7,2 Prozent, womit das Vorkrisenniveau jedoch nicht erreicht würde.

Die handelsbezogene Unsicherheit bleibt hoch, schreibt die WTO. So sei eine zweite Welle der Corona-Pandemie in Europa und Nordamerika unterwegs. Dies habe zu erneuten Beschränkungen des wirtschaftlichen Lebens geführt, die auch den Handel belasten könnten. Positiv seien jedoch die Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung. Es sei jedoch unklar, wann diese eingesetzt werden könnten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parmelin:
Schweiz

Parmelin: "Es ging nicht um Moral, sondern um Sozialwerke und KMU"

Das Nein zur Kriegsgeschäfte-Initiative ist laut Bundesrat kein Entscheid gegen die Moral, sondern einer für die Wirtschaft. Eine Annahme hätte keine Kriege verhindert, sondern KMU und Pensionskassen belastet, sagte Wirtschaftsminister Guy Parmelin.

Unfall auf der Autobahn A9 in der Westschweiz fordert Todesopfer
Schweiz

Unfall auf der Autobahn A9 in der Westschweiz fordert Todesopfer

Auf der Autobahn A9 hat sich am Samstagabend in der Westschweiz zwischen Vevey und Chexbres ein schwerer Unfall mit mehreren Fahrzeugen ereignet. Laut Alertswiss musste die Autobahn in beiden Richtungen gesperrt werden. Eine Person kam beim Unfall ums Leben.

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen
Schweiz

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen

St. Gallen hat erstmals eine Stadtpräsidentin. Die SP-Stadträtin Maria Pappa gewann am Sonntag den zweiten Wahlgang mit rund 2600 Stimmen Vorsprung vor Mathias Gabathuler. Der FDP-Kandidat schaffte den Sprung in den Stadtrat.

Wintersperre am Glaubenbielenpass zwischen Obwalden und Luzern
Regional

Wintersperre am Glaubenbielenpass zwischen Obwalden und Luzern

Aufgrund der Wetterprognosen gilt auf der Panoramastrasse zwischen Giswil OW und Sörenberg LU ab heute Montag um 16 Uhr die Wintersperre. Die Strasse soll - je nach Witterung - Ende April 2021 wieder aufgehen.