Globetrotter-Chef André Lüthi fordert eine CO2-Abgabe bei Flügen


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 05:39

Der Chef des Reiseunternehmens Globetrotter André Lüthi hat eine CO2-Abgabe bei Flugreisen gefordert. Er befürchtet nicht, dass teurere Flüge zu weniger Feriengästen führen.

Andre Lüthi, CEO des Reiseanbieters Globetrotter, will Reisende zu einer CO2-Abgabe verpflichten. (Archivbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)
Andre Lüthi, CEO des Reiseanbieters Globetrotter, will Reisende zu einer CO2-Abgabe verpflichten. (Archivbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)

Passagiere würden schliesslich auch problemlos eine Flughafen-, und Sicherheitstaxe sowie einen Treibstoffzuschlag bezahlen, sagte er im Interview der Dienstagsausgabe von "Blick". Freiwillige Kompensationen würden aber zu selten gemacht.

Die Einnahmen durch die CO2-Abgabe sollen für die Forschung und Entwicklung von ökologischeren Technologien eingesetzt werden. Zwar hätten Flugzeugbauer in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. "Aber für eine sauberere Mobilität braucht es noch mehr", sagte Lüthi.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

120 Baustellen an Zürcher Strassen im Zeichen der Klimaziele
Schweiz

120 Baustellen an Zürcher Strassen im Zeichen der Klimaziele

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich nimmt in diesem Jahr über 120 Bauprojekte in Angriff: Die meisten Arbeiten an und unter Strassen stehen im Zusammenhang mit den grossen Oberthemen "klimaneutrale Stadt" und "Netto-Null-Ziel."

Inlandsflüge in Frankreich trotz Bahn-Ausbaus stärker gefragt
Wirtschaft

Inlandsflüge in Frankreich trotz Bahn-Ausbaus stärker gefragt

Trotz des Ausbaus des Hochgeschwindigkeits-Bahnnetzes in Frankreich hat dort der Inlandsflugverkehr in den vergangenen Jahren zugenommen.

Mehr als 10 000 Tote in Türkei und Syrien nach Erdbeben
International

Mehr als 10 000 Tote in Türkei und Syrien nach Erdbeben

Die Zahl der Todesopfer nach den Erdbeben im syrisch-türkischen Grenzgebiet ist auf mehr als 10 000 gestiegen. Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch sagte, liege die Zahl alleine für die Türkei nun bei mehr als 8500. Aus Syrien wurden zuletzt 2270 Tote gemeldet.

Automobilistin fährt in Pfäffikon über einen Schulhausplatz
Regional

Automobilistin fährt in Pfäffikon über einen Schulhausplatz

Eine Automobilistin hat am Dienstag in Pfäffikon SZ unbeabsichtigt eine Fahrt über einen Schulhausplatz unternommen. Beim Wenden vor dem Schulhaus Weid verwechselte sie das Brems- mit dem Gaspedal, wie die Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.