Globus lagert Gastronomiebetriebe aus und streicht knapp 50 Stellen


Roman Spirig
Wirtschaft / 26.02.21 16:00

Die Warenhausgruppe Globus lagert ihr Gastronomie-Geschäft aus. Künftig werden die meisten Gastro- und Restaurantbetriebe in den Globus-Warenhäusern von Drittpartnern betrieben. Durch diesen Schritt fallen knapp 50 Arbeitsplätze weg.

Globus lagert Gastronomiebetriebe aus und streicht knapp 50 Stellen (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Globus lagert Gastronomiebetriebe aus und streicht knapp 50 Stellen (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Mit der neuen strategischen Ausrichtung setze Globus für seine Restaurationsbetriebe auf die Zusammenarbeit mit lokalen Gastro-Anbietern und differenziere sich so von den grossen nationalen Anbietern, schrieb eine Globus-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Sie bestätigte damit einen Bericht des Onlineportals Nau. Damit sei sichergestellt, dass das Lokalkolorit bewahrt werde, hiess es bei Globus weiter.

Ausgenommen von der Auslagerung seien die Gastro-Konzepte in der Delicatessa sowie einzelne Bars. Laut Nau werden damit mindestens acht Gastronomiebetriebe an Drittpartner abgegeben. Dem Schritt fallen knapp 50 Stellen zum Opfer, wie die Globus-Sprecherin bestätigte. Man setze alles daran, Entlassungen zu vermeiden und die betroffenen Mitarbeitenden an die neuen lokalen Betreiber zu vermitteln.

Um die Auswirkungen für Mitarbeitende, die nicht übernommen würden, weitestmöglich zu mildern, habe Globus zusammen mit den Sozialpartnern Massnahmen erarbeitet. Sollten Entlassungen unvermeidlich sein, würden die Betroffenen mit einem Sozialplan unterstützt.

Dieser sehe unter anderem frühzeitige Pensionierungen, verlängerte Kündigungsfristen, Austrittsentschädigungen sowie die aktive Unterstützung bei der Stellensuche vor. Diesbezügliche Gespräche mit den Sozialpartnern KV und Ghio seien im Gang.

Ob der Schritt auch mit den vorübergehenden Schliessungen der Gastronomie-Betriebe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zusammenhängt, sagte die Sprecherin nicht. Globus ist vor Kurzem an neue Besitzer übergegangen und soll neu ausgerichtet werden.

Vor einem Jahr hatte die frühere Globus-Besitzerin Migros angekündigt, die Gruppe an die thailändische Central Group und die österreichische Signa zu verkaufen. Diese wollen Globus im Luxussegment neu ausrichten. Im April wurde dann bekannt, dass am Hauptsitz in Zürich im Laufe des ersten Halbjahres 2020 rund 100 Stellen abgebaut werden sollen. Insgesamt arbeiteten zu diesem Zeitpunkt rund 2400 Angestellte für Globus.

Unter den neuen Besitzern will sich die Globus-Gruppe auf die zehn Warenhäuser und den Online-Kanal konzentrieren. Im Juli trennte sich Globus von den Fachgeschäften. Die ehemaligen Schild-, Herren-Globus- und Navyboot-Filialen gingen an den ehemaligen Globus-Chef Thomas Herbert sowie Silvia und Fredy Bayard.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt
International

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt

Nach der Tötung des Afroamerikaners Daunte Wright bei einem Polizeieinsatz in den USA wirft die Staatsanwaltschaft der verantwortlichen weissen Beamtin Totschlag zweiten Grades vor. Sie habe den Tod Wrights verursacht und müsse dafür zur Rechenschaft gezogen werden, erklärte die Staatsanwaltschaft im Bezirk Washington im US-Bundesstaat Minnesota am Mittwoch.

FC Luzern verlängert mit Burch
Sport

FC Luzern verlängert mit Burch

Marco Burch verlängerte seinen Vertrag mit dem FC Luzern vorzeitig bis 2024. Der 20-jährige Verteidiger aus dem Zentralschweizer Nachwuchs gab 2019 unter Thomas Häberli sein Debüt in der ersten Mannschaft und kam seither auf 20 Einsätze. 

Impfrekord in Deutschland: Fast 740 000 Dosen an einem Tag
International

Impfrekord in Deutschland: Fast 740 000 Dosen an einem Tag

In Deutschland sind am Mittwoch so viele Corona-Impfdosen verabreicht worden wie an keinem Tag zuvor. Laut staatlichem Robert Koch-Institut waren es rund 739 000 Impfungen nach 564 000 am Vortag.

100 Personen an Demo erlaubt: Zürich passt Covid-19-Verordnung an
Schweiz

100 Personen an Demo erlaubt: Zürich passt Covid-19-Verordnung an

Der Zürcher Regierungsrat hat die kantonale Covid-19-Verordnung bis Ende Mai verlängert. Neu erlaubt er nach den Lockerungen durch den Bund auch Demonstrationen mit bis zu 100 Personen.