Glückloses Lugano verliert und scheidet aus


Roman Spirig
Sport / 28.11.19 20:00

Der FC Lugano blieb auch bei seinem dritten Europa-League-Auftritt im St. Galler Exil glücklos. Eine 0:1-Niederlage gegen Kopenhagen in der 5. Runde besiegelte das vorzeitige Europacup-Aus der Tessiner.

Glückloses Lugano verliert und scheidet aus (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Glückloses Lugano verliert und scheidet aus (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Das Schicksal meint es mit dem FC Lugano in der Europa League einfach nicht gut. Auch im 5. Spiel dieser europäischen Kampagne zeigten sich die Tessiner mit ihrem Gegner auf Augenhöhe und blieben dafür doch unbelohnt. Dem Favorit aus Dänemark genügte in St. Gallen eine richtige Chance zum Sieg - und dem damit verbundenen Achtelfinal-Ticket. Lugano dagegen bleibt nach fünf Spielen auf zwei Punkten sitzen und hat keine Chance auf die K.o.-Phase mehr.

Nicolaj Thomsen, der lediglich aufgrund der Tatsache in Kopenhagens Startformation stand, dass die Dänen am Sonntag in der Meisterschaft zum Verfolgerduell gegen Bröndby laden, brachte nach 27 Minuten den ersten vehement vorgetragenen Angriff der Gäste per Flugkopfball im Tor unter. Das 0:1 hinterliess im Team von Maurizio Jacobacci sichtlich Spuren, da der Spielverlauf eher auf einen Treffer Luganos hatte schliessen lassen.

Verhinderte vor Thomsens Tor einzig die mangelnde Effizienz das erste Lugano-Tor im Exil in St. Gallen, erspielte sich danach auch das Heimteam kaum mehr Chancen. Einzig der Sekunden zuvor eingewechselte Miroslav Covilo verpasste in der 76. Minute den Ausgleich per Kopf knapp.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 100 000 Corona-Infektionen in Chile
International

Mehr als 100 000 Corona-Infektionen in Chile

In Chile haben sich nach Angaben der US-Universität Johns Hopkins bereits mehr als 100 000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt.

Bund muss Littering mit weiteren Massnahmen bekämpfen
Schweiz

Bund muss Littering mit weiteren Massnahmen bekämpfen

Der Bundesrat muss weitere Massnahmen gegen Littering ergreifen. Nach dem Nationalrat hat sich auch der Ständerat dafür ausgesprochen.

Nestlé muss
Wirtschaft

Nestlé muss "Incredible Burger" umbenennen

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat vor dem Den Haager Bezirksgericht einen Rechtsstreit um die Namensrechte seines fleischlosen "Incredible Burgers" verloren. Der Burger soll nun umbenannt werden, der Fall dürfte aber in eine nächste Runde gehen.

Kanton Uri vergibt Geld an Corona-Härtefälle
Regional

Kanton Uri vergibt Geld an Corona-Härtefälle

Urner Gewerbetreibende und Selbständigerwerbende, die durch die Corona-Massnahmen in ihrer Existenz bedroht sind, können auf finanzielle Hilfe des Kantons hoffen. Dieser vergibt pro betroffenes Unternehmen zur Linderung der Notlage bis zu 40'000 Franken.