Glühwürmchen werfen Licht auf Mitochondrien - heller heisst besser


News Redaktion
Schweiz / 11.08.20 14:28

Glühwürmchen hellen nicht nur die Stimmung auf. Ihre Methode, Licht zu produzieren, kann Forschern als Messgerät dienen: Erstmals kann so an lebenden Tieren die Leistung der Mitochondrien - winzigen Kraftwerken im Körper - gemessen werden: je heller, desto besser.

Glühwürmchen auf Brautschau. Forscher haben den Insekten ihre Leuchtmethode abgeguckt und auf Mäuse übertragen. Die Stärke, mit der die Nager strahlen, gibt Auskunft darüber, wie leistungsfähig ihre Mitochondrien sind. Krankheiten von Diabetes bis Krebs lassen sich so besser verstehen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/REBECCA BLACKWELL)
Glühwürmchen auf Brautschau. Forscher haben den Insekten ihre Leuchtmethode abgeguckt und auf Mäuse übertragen. Die Stärke, mit der die Nager strahlen, gibt Auskunft darüber, wie leistungsfähig ihre Mitochondrien sind. Krankheiten von Diabetes bis Krebs lassen sich so besser verstehen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/REBECCA BLACKWELL)

In der Petrischale konnte schon nachgewiesen werden, dass die Leistung der Mitochondrien abnimmt - im Alter vor allem, aber auch bei Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer, Parkinson oder sogar Krebs. Doch Zellkulturen sind nicht aussagekräftig genug, um die Komplexität solcher Krankheiten zu erfassen. Deshalb brauchen wie Tiermodelle, sagt Elena Goun, Professorin an der ETH Lausanne (EPFL) und leitende Autorin eines in Nature Chemical Biology erschienen Fachartikels über die neue Messmethode

Nun tritt also das Glühwürmchen auf den Plan. In ihm reagieren Luciferin und Luciferase und erzeugen Energie, welche in Form von Licht abgegeben wird. Die Lausanner Forscher haben zwei Moleküle entwickelt, welche denselben Mechanismus anstossen in Nagetieren: Injiziert man sie in Mäuse, starten die Mitochondrien eine chemische Reaktion, Luciferin wird produziert.

Das von den Mitochondrien wieder ausgeschiedene Luciferin reagiert in den Mäusezellen mit Luciferase, worauf Licht entsteht wie beim Glühwürmchen. Die Mäuse leuchten dann im Finstern wie der Elefant aus Martin Suters gleichnamigem Bestseller. Wissenschaftler müssen nur noch die Intensität des abgegebenen Lichts messen, um zu wissen, in welchem Zustand die Mitochondrien sind.

So wurde etwa beobachtet, dass alte Mäuse signifikant weniger Licht abgegeben als junge, ein deutliches Indiz, dass die Mitochondrien ermüdet sind. In die Tests mit einbezogen wurde eine Substanz, die den Ruf hat, eine Wunderwaffe gegen Alterung zu sein: Nicotinamidribosid, das auch als Nahrungsergänzungsmittel gehandelt wird. Mäuse, welche die Substanz verabreicht bekamen, leuchteten tatsächlich wieder heller.

Primär sei die von Elena Goun beschriebene Methode dazu da, Wissenschaftlern die Funktionsweise der Mitochondrien näher zu bringen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Aber sie eröffne auch eine weite Palette an Anwendungsgebieten: Diabetes, Krebs, Altern, Übergewicht, neurogenerative Krankheiten... Ihre Methode, die Aktivität von Mitochondrien zu messen, sei extrem empfindlich, feiner noch als PET-Verfahren. Ausserdem erschwinglich und leicht nachzumachen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marianne Lienhard (SVP) neue Frau Landammann in Glarus
Regional

Marianne Lienhard (SVP) neue Frau Landammann in Glarus

Die 52-jährige Marianne Lienhard (SVP) ist neue Frau Landammann in Glarus. Der Landrat (Parlament) wählte die Vorsteherin des Departements Volkswirtschaft und Inneres am Mittwoch einstimmig an die Spitze der Regierung.

Mini-Organe kommen aus dem 3D-Drucker
Schweiz

Mini-Organe kommen aus dem 3D-Drucker

EPFL-Forschende bringen den Patienten ins Labor: Aus lebenden Zellen haben sie zentimetergrosse Mini-Organe gedruckt. Sie sehen fast so aus wie ihr Pendant in Originalgrösse, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature Materials" berichten.

Kanton Luzern geht bei Rückzonung laut Gutachter zurückhaltend vor
Regional

Kanton Luzern geht bei Rückzonung laut Gutachter zurückhaltend vor

Bei der Rückzonung überdimensionierter Bauzonen geht der Kanton Luzern sehr zurückhaltend vor. Zu diesem Schluss kommt ein externer Gutachter, der im Auftrag des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements die kantonale Rückzonungsstrategie überprüft hat.

Kanton Graubünden unterstützt Gemeindefusion am Schamserberg
Schweiz

Kanton Graubünden unterstützt Gemeindefusion am Schamserberg

Die vier Gemeinden Casti-Wergenstein, Donat, Lohn und Mathon am Schamserberg wollen fusionieren. Für den Zusammenschluss stellt der Kanton Graubünden einen Förderbeitrag von 1,4 Millionen Franken in Aussicht, wie die Regierung am Mittwoch informierte.