Goalie-Talent Patenaude zu Ajoie


News Redaktion
Sport / 24.01.23 10:18

Der HC Ajoie gibt die Verpflichtung des 20-jährigen Torhüters Noah Patenaude bekannt.

Noah Patenaude schliesst sich Ajoie an (FOTO: KEYSTONE/AP The Canadian Press/JASON FRANSON)
Noah Patenaude schliesst sich Ajoie an (FOTO: KEYSTONE/AP The Canadian Press/JASON FRANSON)

Der schweizerisch-kanadische Doppelbürger war zuletzt vom kanadischen Juniorenteam Saint John Sea Dogs an Ambri-Piotta ausgeliehen worden, kam allerdings bloss in der Swiss League beim Farmteam Biasca Ticino Rockets zum Einsatz. Nun unterschrieb er bei Ajoie einen Vertrag bis 2025.

Patenaude wechselte 2019 von Biel nach Kanada. Er nahm für die Schweiz an zwei U20-Weltmeisterschaften teil.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Architektin Beate Schnitter stirbt mit 93 Jahren
Schweiz

Schweizer Architektin Beate Schnitter stirbt mit 93 Jahren

Die Schweizer Architektin Beate Schnitter ist am 25. Januar 93-jährig gestorben. Ihr Einsatz für den Erhalt historischer Ortsbilder und Bauten habe die Schweizer Kulturlandschaft geprägt, schrieb ihre Familie in der am Donnerstag publizierten Todesanzeige.

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler
Wirtschaft

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler

ABB ist im Schlussquartal 2022 gewachsen und hat auch die Profitabilität verbessert. Der Technologiekonzern hat allerdings wegen nachteiliger Währungseffekte und Devestitionen weniger Aufträge erhalten.

Hälfte der Benin-Objekte in Schweizer Museen mit heikler Herkunft
Schweiz

Hälfte der Benin-Objekte in Schweizer Museen mit heikler Herkunft

Die Schweizer Museen besitzen rund 100 Objekte, die aus dem ehemaligen Königreich Benin im heutigen Nigeria stammen: Die Hälfte davon lässt sich mit dem Raubzug der britischen Kolonialarmee im Jahr 1897 in Verbindung bringen, wie eine Untersuchung zeigt.

Bunte Bänder für Missbrauchsopfer: Kardinal Pell in Sydney aufgebahrt
International

Bunte Bänder für Missbrauchsopfer: Kardinal Pell in Sydney aufgebahrt

Der Sarg mit dem Leichnam des umstrittenen australischen Kardinals George Pell ist der St. Mary's Cathedral in Sydney aufgebahrt worden. Der vor drei Wochen in Rom gestorbene Pell war der ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Im Jahr 2020 wurde er jedoch im Berufungsverfahren nach rund 13 Monaten Haft freigesprochen und aus dem Gefängnis entlassen.