Göscheneralp soll von Gotthard-Strassentunnelbau profitieren


Roman Spirig
Regional / 04.10.19 12:12

Weil sich der Bau des zweiten Gotthard-Strassentunnels negativ auf Natur und Landschaft auswirkt, wird als Ausgleichsmassnahme die Göscheneralp ökologisch aufgewertet. Der Urner Regierungsrat beantragt dem Landrat eine finanzielle Beteiligung.

Göscheneralp soll von Gotthard-Strassentunnelbau profitieren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Göscheneralp soll von Gotthard-Strassentunnelbau profitieren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Gemäss dem am Freitag veröffentlichten Bericht und Antrag der Kantonsregierung sollen die ökologischen und landschaftlichen Ausgleichsmassnahmen im Göscheneralptal 1,429 Millionen Franken kosten. Das Bundesamt für Strassen Astra zahlt daran 949'000 Franken.

Die Restkosten, die Uri übernehmen soll, betragen 480'000 Franken. Der Regierungsrat schreibt, dass sich der Kantonsbeitrag durch Beiträge des Bundes und Dritter in einem noch nicht bekannten Umfang reduzieren werde.

Das Strassentunnelprojekt wirkt sich gemäss Umweltverträglichkeitsbericht negativ auf die Natur und die Landschaft, aber auch auf das Ortsbild von Göschenen, aus. Für diese Beeinträchtigungen seien Ausgleichsmassnahmen zu leisten, schreibt der Regierungsrat. Geeignete Gebiete dazu gebe es im Raum des Nordportals nur im Göscheneralptal.

Das Astra hat deswegen für das Gebirgstal ein Landschaftsentwicklungskonzept erarbeitet. Weil die Göscheneralp in den letzten Jahrzehnten weniger landwirtschaftlich genutzt wurde, hat sie an ökologischer und landschaftlicher Qualität verloren.

Das Projekt erstreckt sich zeitlich von 2020 bis 2029 und sieht vor, seltene Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensräume zu fördern. Die Verwaldung von Wiesen und Weiden soll bekämpft, Trockenmauern und traditionelle Zäune saniert werden. Gleiches gilt für historische Verkehrswege sowie traditionelle Heuställe und Kaltkeller.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Armenischer Regierungschef Paschinjan mit Corona infiziert
International

Armenischer Regierungschef Paschinjan mit Corona infiziert

In der Südkaukasusrepublik Armenien hat sich Regierungschef Nikol Paschinjan an seinem 45. Geburtstag wegen einer Coronavirus-Infektion in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte der Politiker am Montag in der armenischen Hauptstadt Eriwan mit.

Anwälte von Floyd-Familie in USA zweifeln Obduktionsergebnis an
International

Anwälte von Floyd-Familie in USA zweifeln Obduktionsergebnis an

Die Anwälte des nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis gestorbenen Schwarzen George Floyd haben Zweifel an den Ergebnissen einer Obduktion angemeldet. Im Haftbefehl gegen einen beteiligten Polizeibeamten heisst es, Floyd sei nicht erstickt.

Anscheinend grünes Licht für Formel-1-Rennen in Silverstone
Sport

Anscheinend grünes Licht für Formel-1-Rennen in Silverstone

Den Formel-1-Rennen in Silverstone scheint nichts mehr im Weg zu stehen.

Sepp Blatters scharfe Kritik an Gianni Infantino
Sport

Sepp Blatters scharfe Kritik an Gianni Infantino

Fünf Jahre nach den Chaostagen rund um den FIFA-Kongress in Zürich greift der frühere FIFA-Präsident Sepp Blatter seinen Nachfolger Gianni Infantino an und wirft diesem Hochmut und Grössenwahn vor.