Goldgelbe Vergilbung: Agroscope entschlüsselt erstmals Erbgut


News Redaktion
Schweiz / 18.08.22 11:33

Als Erste haben Forscherinnen und Forscher von Agroscope das Erbgut des Erregers der bisher kaum zu bekämpfenden Rebenkrankheit Goldgelbe Vergilbung entschlüsselt. Anhand des Erbguts lassen sich Schwachstellen finden, um den Erreger anzugehen.

Unheilbar und schwer zu bekämpfen: Rebe mit Goldgelber Vergilbung. (FOTO: Agroscope)
Unheilbar und schwer zu bekämpfen: Rebe mit Goldgelber Vergilbung. (FOTO: Agroscope)

Die Krankheit verursachen Phytoplasmen, Bakterien ohne Zellwand, wie Agroscope, das Kompetenzzentrum für Landwirtschaftliche Forschung, am Donnerstag mitteilte. Im Unterschied zu anderen Arten von Bakterien ohne Zellwand ist den Erkenntnissen zufolge das Erbgut des Vergilbungs-Erregers stabil.

Diese Entdeckung ist gemäss Agroscope essenziell: Sie bedeutet, dass auch die Schwachstellen stabil sind. So ist es einfacher sie zu finden und zu nutzen, um den Erreger zu eliminieren. Die Forschungsarbeiten führte die Gruppe Virologie, Bakteriologie und Phytoplasmologie bei Agroscope durch.

In einem nächsten Schritt wird Agroscope die Genfunktion untersuchen, welche die Forschung bei der Sequenzierung des DNA-Moleküls aufgedeckt hatte. Das soll zum Verständnis der Art und Weise führen, wie der Erreger die Reben krank macht und ihre Abwehr umgeht. Zudem analysieren die Forschenden, ob diese Schwachstellen in allen in der Schweiz vorkommenden Erregerstämmen vorkommen.

Die Goldgelbe Vergilbung trat 2004 erstmals im Tessin auf. Unterdessen befällt sie auch Reben in den Kantonen Waadt, Wallis und Graubünden. Erst vor gut zwei Wochen rief die Walliser Kantonsregierung die Weinbauern zu erhöhter Wachsamkeit auf, weil in Fully ein neuer Fall entdeckt worden war.

Die Goldgelbe Vergilbung hat der Bund als Quarantänekrankheit mit besonders gefährlichen Schadorganismen eingestuft. Es besteht eine Meldepflicht für Verdachtsfälle.

Die Krankheit führt unweigerlich zum Absterben der infizierten Rebstöcke, eine Behandlung gibt es nicht. Den Winzerinnen und Winzern bleibt nichts anderes, als kranke Rebstöcke auszureissen und zu vernichten.

Tritt eine Infektion auf, bekämpft man eine Zikaden-Art, welche die Krankheit verbreitet. Lässt sich die Bakterie an einer genetischen Schwachstelle packen, entfällt diese Art der Bekämpfung mittels Insektiziden.

Die Empfindlichkeit der Traubensorten gegenüber der Goldgelben Vergilbung und anderen Vergilbungskrankheiten sind nach Agroscope-Angaben recht unterschiedlich.

Zu den empfindlichen Sorten gehören Chardonnay, Sauvignon blanc, Pinot blanc, Isabella, Cabernet sauvignon, Gamaret, Pinot noir, Muscat, Doral, Gamay, Cabernet franc, Garanoir.

Damit sind mit Pinot noir, Chardonnay und Gamay auch drei der wichtigsten Weinsorten der Schweiz betroffen. Robuster sind Merlot und Syrah.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer EBS belohnt stromsparende Kunden mit Gutschrift
Wirtschaft

Schwyzer EBS belohnt stromsparende Kunden mit Gutschrift

Die Schwyzer EBS Energie AG belohnt Kundinnen und Kunden, die sparsam mit dem Strom umgehen. Wer in den nächsten sechs Monaten mindestens 20 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode einspart, erhält eine Gutschrift.

Regierungsparteien siegen bei tschechischen Senatswahlen
International

Regierungsparteien siegen bei tschechischen Senatswahlen

Die liberalen und konservativen Regierungsparteien in Tschechien haben die Senatswahlen klar gewonnen und ihre Mehrheit in der Parlamentskammer verteidigt. Alle zwei Jahre werden ein Drittel der 81 Sitze im Oberhaus neu besetzt. Nach dem Ende der Stichwahlen am Samstag erreichte das Wahlbündnis Spolu (Gemeinsam) von Ministerpräsident Petr Fiala 18 der 27 frei werdenden Sitze. Die populistische Oppositionspartei ANO von Ex-Ministerpräsident Andrej Babis gewann nur drei Mandate. Das ging aus den Daten der tschechischen Statistikbehörde CSU hervor.

Parlamentswahlen in Lettland angelaufen
International

Parlamentswahlen in Lettland angelaufen

Überschattet von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine und Sorgen über steigende Energiekosten haben in Lettland am Samstagmorgen die Parlamentswahlen begonnen. Gut 1,5 Millionen Wahlberechtigte entscheiden in dem baltischen EU- und Nato-Land über die 100 Sitze im Parlament in Riga. Zur Wahl treten 19 Parteien und Bündnisse an. Erste Ergebnisse werden in der Nacht zum Sonntag erwartet. Dabei dürfte keine Partei die absolute Mehrheit erzielen.

Zug fährt am Zürcher Hauptbahnhof in Prellbock - Sachschaden
Schweiz

Zug fährt am Zürcher Hauptbahnhof in Prellbock - Sachschaden

Ein Personenzug der SBB ist im Zürcher Hauptbahnhof am Samstag am Ende der Geleise in einen Prellbock geprallt. Dabei entstand laut den SBB Sachschaden in unbekannter Höhe. Verletzt wurde niemand. Im Zug befand sich lediglich der Lokführer.