Gottéron siegt erst in der Verlängerung


News Redaktion
Sport / 26.11.21 22:42

Zwar verspielt Fribourg-Gottéron in Lugano ein 3:0, dennoch siegen die Gäste 4:3 nach Verlängerung und verteidigen die Tabellenführung erfolgreich.

Freiburger Torjubel (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)
Freiburger Torjubel (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Neu Zweiter mit einem Rückstand von zwei Punkten ist Titelverteidiger EV Zug, der im Heimspiel gegen die SCL Tigers nach einer 2:0-Führung mit 3:2 nach Overtime gewann.

Wie der EVZ haben auch Biel (3:2 gegen Ambri-Piotta) und die Rapperswil-Jona Lakers (5:2 bei Ajoie) 51 Punkte auf dem Konto. Das spielfreie Davos fiel vom 2. auf den 5. Tabellenplatz zurück. Bern setzte sich gegen Lausanne 3:2 durch.

Lugano und Fribourg-Gottéron lieferten sich eine verrückte Partie. Nach 19 Minuten führten die Gäste 3:0, dennoch wurde das Spiel erste in der Verlängerung entschieden. In dieser traf Nathan Marchon in der 64. Minute zum 4:3 für Fribourg - in Unterzahl!

Das 2:0 und 3:0 erzielten Daniel Brodin und Mauro Jörg in der 19. Minute innert 35 Sekunden, nachdem Benoit Jecker den Leader bereits nach 187 Sekunden in Führung gebracht hatte. Doch kämpfte sich Lugano bravourös zurück und glich nach genau 45 Minuten im Powerplay durch den elften Saisontreffer von Lucca Fazzini zum 3:3 aus. In der Folge gingen beide Teams kein grosses Risiko mehr ein.

Während Fribourg zum vierten Mal in Folge gewann, verpasste Lugano den dritten Sieg in Serie. Die Bianconeri kassierten im 14. Heimspiel in dieser Saison die achte Niederlage.

Die Rapperswil-Jona Lakers wendeten bei Ajoie im letzten Drittel ein 1:2 in ein 5:2. Die Tore vom 2:2 (41.) zum 4:2 (53.) erzielten Sandro Zangger und Dominic Lammer innert 46 Sekunden. Beide waren im Powerplay erfolgreich. In der 59. Minute machte Roman Cervenka mit einem Schuss ins leere Gehäuse zum 5:2 alles klar.

Ajoie war dank Maxime Fortier (6.) und Guillaume Asselin (33.) zweimal in Führung gegangen. Doch kassierten die Jurassier sowohl im zweiten als auch im letzten Drittel zwei frühe Gegentore - nach 85 respektive 32 Sekunden. Die Treffer schossen Yannick Lennart Albrecht sowie Sandro Forrer.

So kamen die in den ersten zwei Abschnitten enttäuschenden Lakers zum neunten Sieg in den letzten zehn Spielen. Ajoie hat nun in den letzten drei Partien nicht weniger als 21 Tore kassiert.

Es war alles andere als ein berauschender Auftritt von Zug gegen die SCL Tigers, dennoch gewann der Titelverteidiger 3:2 nach Verlängerung und feierte im 13. Heimspiel in dieser Saison den elften Sieg - den fünften in der Overtime oder im Penaltyschiessen (einmal).

Den Siegtreffer erzielte in der 64. Minute Lino Martschini, der zehn Minuten zuvor noch das leere Tor verfehlt hatte - es wäre das 3:1 gewesen. In der 58. Minute glich Jesper Olofsson mit seinem 18. Treffer in der laufenden Meisterschaft zum 2:2 aus.

Die ersten beiden Tore erzielten die Zuger innerhalb von 131 Sekunden. Für das 1:0 (23.) zeichnete Reto Suri im Powerplay verantwortlich. Das 2:0 von Fabrice Herzog (25.) war ein Shorthander, wobei der ansonsten starke Langnauer Torhüter Ivars Punnenovs diesen Gegentreffer auf seine Kappe nehmen muss. Der EVZ traf zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft in Unterzahl.

Die Zentralschweizer bezwangen die Tigers zum zehnten Mal hintereinander vor heimischem Publikum - der letzte Sieg der Emmentaler in Zug datiert vom 20. Oktober 2017. Für die Langnauer war es die neunte Niederlage in den letzten zehn Spielen.

Nach vier Niederlagen in fünf Spielen findet der EHC Biel zurück in die Spur. Das spät zustande gekommene 3:2 daheim gegen Ambri-Piotta ist für die Seeländer der zweite Sieg in Folge.

Die Mannschaft von Trainer Antti Törmänen lieferte auch eine Antwort auf die 0:4-Niederlage auswärts im ersten Duell der Saison mit den Nordtessinern.

Die Bieler gaben einen frühen 2:0-Vorsprung aus der Hand. Kurz vor Ablauf des zweiten Drittels glich André Heim für Ambri zum 2:2 aus. Biels Siegestor erzielte schliesslich Fabio Hofer in der 57. Minute im Powerplay

4942 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Urban (AUT), Progin/Gnemmi. - Tore: 4. Jecker 0:1. 19. (18:10) Brodin (DiDomenico) 0:2. 19. (18:45) Jörg (Diaz) 0:3. 29. Loeffel (Boedker, Müller) 1:3. 34. Arcobello (Alatalo) 2:3. 45. Fazzini (Boedker/Powerplaytor) 3:3. 64. Marchon (Desharnais/Unterzahltor!) 3:4. - Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Fazzini) gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Fazzini; DiDomenico.

Lugano: Schlegel; Loeffel, Müller; Alatalo, Riva; Chiesa, Guerra; Nodari, Werder; Fazzini, Arcobello, Carr; Traber, Josephs, Bertaggia; Morini, Herburger, Boedker; Vedova, Walker, Stoffel.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Diaz, Jecker; Dufner; Marchon, Desharnais, Mottet; Rossi, Walser, Jörg; Brodin, Schmid, DiDomenico; Bougro, Haussener, Jobin.

Bemerkungen: Lugano ohne Herren, Thürkauf, Wolf (alle verletzt), Hudacek und Irving (beide überzählige Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Bykow und Sprunger (beide verletzt).

6807 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Stricker, Cattaneo/Meusy. - Tore: 23. Suri (Kovar, Martschini/Powerplaytor) 1:0. 25. Herzog (Kovar/Unterzahltor!) 2:0. 49. Pesonen (Saarela, Berger) 2:1. 58. Olofsson (Saarela) 2:2 (ohne Torhüter). 64. Martschini (Djoos, Kovar) 3:2. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Lander; Olofsson.

Zug: Genoni; Schlumpf, Hansson; Gross, Djoos; Cadonau, Kreis; Wüthrich; Martschini, Kovar, Suri; Klingberg, Lander, Bachofner; Zehnder, Müller, Herzog; Allenspach, Leuenberger, De Nisco.

SCL Tigers: Punnenovs; Erni, Schilt; Huguenin, Leeger; Grossniklaus, Elsener; Blaser; Grenier, Schmutz, Olofsson; Berger, Saarela, Pesonen; Petrini, Salzgeber, Sturny; Langenegger, Diem, Loosli; Schweri.

Bemerkungen: Zug ohne Senteler, Simion und Stadler (alle verletzt), SCL Tigers ohne Stettler, Zaetta (beide verletzt), Aeschbach und Guggenheim (beide krank). SCL Tigers von 57:07 bis 57:41 ohne Torhüter.

5624 Zuschauer. - SR Tscherrig/Fluri, Fuchs/Duc. - Tore: 5. Kessler (Lööv) 1:0. 7. Rathgeb 2:0. 29. McMillan (Bürgler/Powerplaytor) 2:1. 40. (39:05) Heim (Bürgler) 2:2. 57. Hofer (Rathgeb, Kessler/Powerplaytor) 3:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Pestoni.

Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Stampfli, Delémont; Hügli, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Kessler, Froidevaux, Hofer; Kohler, Schläpfer, Garessus.

Ambri-Piotta: Ciaccio; Hietanen, Isacco Dotti; Fohrler, Zaccheo Dotti; Hächler, Fischer; Pezzullo; Kozun, Regin, Zwerger; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, McMillan; Trisconi, Kostner, Bianchi; Incir.

Bemerkungen: Biel ohne Fey, Hischier, Korpikoski, Sallinen, Tanner (alle verletzt) und Karaffa (krank). Ambri-Piotta ab 58:32 ohne Torhüter.

3635 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Hürlimann, Kehrli/Schlegel. - Tore: 6. Fortier (Birbaum) 1:0. 22. Albrecht (Jelovac, Profico) 1:1. 33. Asselin (Frossard, Bogdanoff) 2:1. 41. (40:32) Forrer (Dünner, Wick) 2:2. 52. (51:38) Zangger (Profico/Powerplaytor) 2:3. 53. (52:24) Lammer (Albrecht/Powerplaytor) 2:4. 59. Cervenka (Forrer, Vouardoux) 2:5 (ins leere Tor). - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Ajoie, 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Devos; Cervenka.

Ajoie: Wolf; Birbaum, Pouilly; Joggi, Hauert; Rouiller, Eigenmann; Helfer; Fortier, Devos, Huber; Asselin, Frossard, Schmutz; Frei, Romanenghi, Rohrbach; Bogdanoff, Ness, Macquat; Schnegg.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vouardoux, Djuse; Jelovac, Profico; Aebischer, Bircher; Lammer, Albrecht, Cervenka; Zangger, Rowe, Eggenberger; Wick, Dünner, Forrer; Wetter, Mitchell, Neukom; Brüschweiler.

Bemerkungen: Ajoie ohne Gauthier-Leduc, Hazen und Wannström (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Baragano, Lehmann, Moses und Sataric (alle verletzt). Ajoie von 57:47 bis 58:39 ohne Torhüter.

Resultate: Ajoie - Rapperswil-Jona Lakers 2:5 (1:0, 1:1, 0:4). Bern - Lausanne 3:2 (1:2, 1:0, 1:0). Biel - Ambri-Piotta 3:2 (2:0, 0:2, 1:0). Lugano - Fribourg-Gottéron 3:4 (0:3, 2:0, 1:0, 0:1) n.V. Zug - SCL Tigers 3:2 (0:0, 2:0, 0:2, 1:0) n.V.

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 25/53 (79:58). 2. Zug 25/51 (81:57). 3. Biel 27/51 (84:66). 4. Rapperswil-Jona Lakers 27/51 (83:66). 5. Davos 24/49 (80:55). 6. ZSC Lions 22/39 (67:56). 7. Bern 25/37 (76:69). 8. Lugano 27/33 (74:86). 9. Ambri-Piotta 26/32 (61:67). 10. Lausanne 24/30 (65:72). 11. Genève-Servette 25/27 (64:86). 12. SCL Tigers 27/24 (81:96). 13. Ajoie 26/18 (49:110).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Tote und drei Verletzte bei Unfall auf der A9 bei Vevey VD
Schweiz

Eine Tote und drei Verletzte bei Unfall auf der A9 bei Vevey VD

Eine 72-jährige Frau ist am Sonntagmittag bei einem Unfall auf der Autobahn A9 zwischen Chexbres und Vevey VD ums Leben gekommen. Nachdem sie ein Fahrzeug gestreift hatte, kam ihr Auto von der Strasse ab und geriet in Brand. Drei weitere Personen wurden verletzt.

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren
International

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, will die in der britischen Hauptstadt mit dem Auto gefahrenen Kilometer bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Viertel reduzieren. Das ist Teil eines Plans, mit dem der Labour-Politiker die Stadt bis 2030 klimaneutral machen will. Khan rief am Dienstag die britische Regierung dazu auf, London dabei finanziell zu unterstützen - insbesondere bei der Verkehrswende. Die riesige Aufgabe könne die Stadt nicht alleine bewältigen. Londonerinnen und Londoner sollen in einen Beratungsprozess über die Massnahmen eingebunden werden.

EDA muss an Prozess zu
Schweiz

EDA muss an Prozess zu "Kill Erdogan"-Plakat nicht auftreten

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA muss am Prozess um das "Kill Erdogan"-Plakat, das 2017 in Bern an einer Demo gezeigt wurde, nicht auftreten: Der Berner Richter, der den Prozess leitet, hat einen entsprechenden Antrag abgelehnt.

Auto übersehen - Mädchen auf Kickboard verletzt
Schweiz

Auto übersehen - Mädchen auf Kickboard verletzt

Ein achtjähriges Mädchen mit einem Kickboard ist am Montag in Abtwil SG von einem Auto angefahren worden. Es erlitt unbestimmte Beinverletzungen und wurde vom Rettungsdienst ins Kinderspital gebracht.