Gottéron zurück auf Platz 1 - ZSC-Krise verschärft sich


News Redaktion
Sport / 29.11.21 22:39

Fribourg-Gottéron erobert sich in der National League Platz 1 zurück. Die Freiburger bezwingen die ZSC Lions zuhause 4:3 nach Penaltyschiessen und lösen dank dem Zusatzpunkt Zug als Leader ab.

Fribourg-Gottéron stürmt zurück an die Tabellenspitze (FOTO: Keystone/PETER KLAUNZER)
Fribourg-Gottéron stürmt zurück an die Tabellenspitze (FOTO: Keystone/PETER KLAUNZER)

Der ZSC verpasste es auch im vierten Anlauf in dieser Saison ein Spiel zu gewinnen, das nicht nach 60 Minuten entschieden war. Im Penaltyschiessen trafen auf Zürcher Seite Denis Malgin und John Quenneville, während bei den Freibergern mit Killian Mottet, Mathias Rossi und David Desharnais gleich drei von fünf Schützen reüssierten.

Dank dem fünften Sieg in Folge liegt Gottéron in der Tabelle nun einen Punkt vor den zweitplatzierten Zugern und den punktgleichen Rapperswil-Jona Lakers, die allerdings noch zwei Partien mehr ausgetragen haben.

Im Duell jener beiden Teams, welche die Schweiz in der vergangenen Wochen noch in den Achtelfinals der Champions Hockey League vertreten haben, zeigte sich der ZSC im Vergleich zum 1:4 am Samstag in Davos zwar klar verbessert, doch die Zürcher verpassten es, trotz dreimaliger Führung den Sack zuzumachen. Gottérons Schwede Daniel Brodin traf knapp vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit zum 3:3-Ausgleich und bescherte den 8017 Zuschauern damit eine spannende Schlussphase.

Bereits am Dienstag kommt es im Hallenstadion zur Revanche. Dabei braucht der ZSC, auf dem Papier der Titelaspirant Nummer 1, dringend Punkte, um nicht in die untere Tabellenhälfte abzurutschen. Viele Niederlagen kann sich ZSC-Coach Rikard Grönborg wohl nicht mehr leisten. Aus den letzten acht Meisterschaftsspielen resultierten für die Lions nur drei Siege.

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 4:3 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0) n.P.

8017 Zuschauer. - SR Stricker/Hungerbühler, Gnemmi/Stalder. - Tore: 1. (0:49) Geering (Azevedo, Quenneville) 0:1. 4. Rossi (Jörg) 1:1. 14. Chris Baltisberger (Andrighetto) 1:2. 23. Gunderson (Brodin) 2:2. 25. Marti (Malgin) 2:3. 57. Brodin 3:3. - Penaltyschiessen: Mottet 1:0, Hollenstein -; DiDomenico -, Baltisberger -; Rossi 2:0, Malgin 2:1; Desharnais 3:1, Quenneville 3:2; Schmid -, Andrighetto -. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Malgin.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Diaz, Jecker; Dufner; Marchon, Desharnais, Mottet; Brodin, Schmid, DiDomenico; Rossi, Walser, Jörg; Bougro, Haussener, Jobin.

ZSC Lions: Waeber; Weber, Geering; Noreau, Marti; Trutmann, Phil Baltisberger; Guebey; Sigrist, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Quenneville; Chris Baltisberger, Diem, Hollenstein; Sopa, Schäppi, Backman; Aeschlimann.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow und Sprunger (beide verletzt), ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant, Pedretti, Riedi, Roe (alle verletzt) und Flüeler (krank).

National League. Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 26/55 (83:61). 2. Zug 26/54 (87:61). 3. Rapperswil-Jona Lakers 28/54 (89:69). 4. Davos 25/52 (84:56). 5. Biel 28/52 (85:68). 6. ZSC Lions 24/40 (71:64). 7. Bern 26/37 (77:72). 8. Lausanne 25/33 (68:73). 9. Lugano 27/33 (74:86). 10. Ambri-Piotta 27/32 (65:73). 11. Genève-Servette 26/29 (66:87). 12. SCL Tigers 27/24 (81:96). 13. Ajoie 27/18 (52:116).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SCB-Urgestein hängt eine weitere Saison an
Sport

SCB-Urgestein hängt eine weitere Saison an

Beat Gerber bleibt dem SC Bern erhalten. Der 39-jährige Verteidiger, der aktuell seine 19. Profisaison mit dem SCB bestreitet, verlängert seinen auslaufenden Vertrag nochmals um ein Jahr bis 2023.

Nato macht Russland konkrete Vorschläge für bessere Beziehungen
International

Nato macht Russland konkrete Vorschläge für bessere Beziehungen

Die Nato hat Russland schriftlich Verhandlungen über eine Verbesserung der Beziehungen angeboten, will allerdings nicht auf Moskaus Forderungen nach einem Stopp der Osterweiterung eingehen. "Wir sind bereit, uns die Sorgen Russlands anzuhören und eine echte Diskussion darüber zu führen, wie wir die fundamentalen Prinzipien der europäischen Sicherheit (...) bewahren und stärken können", sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochabend in Brüssel. Dazu gehöre aber auch das Recht aller Staaten, selbst über ihren Weg zu entscheiden.

Auch Gisin in Garmisch-Partenkirchen nicht am Start
Sport

Auch Gisin in Garmisch-Partenkirchen nicht am Start

Neben Lara Gut-Behrami und Wendy Holdener reist auch Michelle Gisin nicht nach Garmisch-Partenkirchen.

Tanguy Nef als Zehnter bester Schweizer
Sport

Tanguy Nef als Zehnter bester Schweizer

Der Deutsche Linus Strasser gewinnt den Weltcup-Slalom in Schladming. Der Deutsche feiert seinen dritten Sieg im Weltcup. Bester Schweizer ist Tanguy Nef als Zehnter.