Gottesdienste sind ab Donnerstag in einer Woche wieder möglich


Redaktion (allgemein)
Schweiz / 20.05.20 17:13

Ab dem 28. Mai sind Gottesdienste und Feiern aller Religionen wieder erlaubt. Die verschiedenen Glaubensgemeinschaften müssen bis dahin aber Schutzkonzepte umsetzen. Das hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden.

Gottesdienste sind ab Donnerstag in einer Woche wieder möglich (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Gottesdienste sind ab Donnerstag in einer Woche wieder möglich (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Mit den Schutzkonzepten müssten die Glaubensgemeinschaften sicherstellen, dass die Infektionsketten nachverfolgt werden könnten, teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mit. Dazu habe das BAG ein Rahmenschutzkonzept erstellt.

Erst am Dienstag hatten sich verschiedene Religionsvertreter bei einem Treffen mit Gesundheitsminister Alain Berset für eine schnelle Wiederöffnung der Gottesdienste eingesetzt. Der Bundesrat sei nun diesem Wunsch eine Woche früher nachgekommen, als ursprünglich geplant, sagte Berset vor den Medien. Von dem Entscheid betroffen seien auch um religiöse Feiern wie Taufen oder Hochzeiten.

Auch der Bundesrat habe sich eine möglichst schnelle Öffnung gewünscht, natürlich unter Einhaltung der Schutzkonzepte. Berset wehrte sich dabei gegen der Vorwurf der Bevorzugung der Religionsgemeinschaften gegenüber anderen Sektoren. Es scheine ihm schwierig, diese mit Läden oder Seilbahnen zu vergleichen.

Ausserdem müssten die religiösen Gemeinschaften neben der Einhaltung der Distanzregeln und der Hygienevorschriften auch Präsenzlisten führen. Dazu sei sogar die Verordnung angepasst worden. Und nun hätten sie eine Woche Zeit, um die Konzepte an die jeweiligen örtlichen Verhältnisse und an die verschiedenen Arten zu Beten anzupassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paris verzichtet auf Militärparade am 14. Juli
International

Paris verzichtet auf Militärparade am 14. Juli

Frankreich verzichtet wegen der Corona-Krise auf die traditionelle Militärparade am Nationalfeiertag 14. Juli. Stattdessen solle es auf der Place de la Concorde im Herzen von Paris eine militärische Feier mit mehreren Tausend Menschen geben, bei der auch Krankenhaus- und Pflegekräfte für ihre Arbeit während der Covid-19-Pandemie gewürdigt werden sollen.

Gut 5000 Menschen protestieren in Basel gegen Rassismus
Schweiz

Gut 5000 Menschen protestieren in Basel gegen Rassismus

Gut 5000 Menschen haben sich am Samstagnachmittag in Basel zu einer unbewilligten Kundgebung gegen Rassismus versammelt. Die Polizei zeigte Präsenz, verteilte Flugblätter mit den Verhaltensrichtlinien des Bundesrats, griff aber zunächst nicht ein.

Nationalrat heisst Verlängerung des Swisscoy-Einsatzes gut
Schweiz

Nationalrat heisst Verlängerung des Swisscoy-Einsatzes gut

Der Nationalrat ist trotz kritischer Töne einverstanden damit, den Swisscoy-Einsatz im Kosovo bis Ende 2023 zu verlängern. Auch der Erhöhung des Bestandes auf bis zu 195 Armeeangehörige stimmte die grosse Kammer zu.

Kanton Luzern fördert Mountainbike-Destination Zentralschweiz
Regional

Kanton Luzern fördert Mountainbike-Destination Zentralschweiz

Mountainbiker sollen die Zentralschweiz künftig als zusammenhängende Region erleben. Der Kanton Luzern beteiligt sich darum mit 217'000 Franken an einem interkantonalen Projekt.