Gotthardpassstrasse jetzt seit Nachmittag (14.00) wieder normal befahrbar


Roman Spirig
Regional / 30.06.21 14:18

Nach dem Steinschlag vom Dienstag ist die Gotthardpassstrasse so weit geräumt und gesichert, dass sie seit heute Mittwoch 14 Uhr wieder ohne Einschränkungen befahrbar ist. Während den Räumungs- und Sicherungsarbeiten war der betroffene Strassenabschnitt auf der Urner Seite des Passes nur einspurig befahrbar.

Gotthardpassstrasse jetzt seit Nachmittag (14.00) wieder normal befahrbar (Foto: KEYSTONE /  / )
Gotthardpassstrasse jetzt seit Nachmittag (14.00) wieder normal befahrbar

Dies teilte das Bundesamt für Strassen Astra mit. In der Nacht auf Mittwoch war die Gotthardpassstrasse aus Sicherheitsgründen ganz gesperrt worden.

Am Dienstag um 8.30 Uhr war auf der Urner Seite des Passes im Gebiet Vorder-Plangge aus 70 bis 150 Metern Höhe fünf bis zehn Kubikmeter Gestein auf die Strasse gefallen. Personen kamen bei dem Ereignis nicht zu Schaden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

YB Favorit gegen St. Gallen: jetzt erst recht
Sport

YB Favorit gegen St. Gallen: jetzt erst recht

Seit Mai 2015 hat St. Gallen gegen YB in der Meisterschaft ein einziges Mal gewonnen. Auch der Formstand der Teams deutet nicht darauf hin, dass der FCSG am Samstag aus Bern Punkte mitnehmen könnte.

Alkoholisierter Lenker prallt beim Abbiegen in Auto
Schweiz

Alkoholisierter Lenker prallt beim Abbiegen in Auto

Ein alkoholisierter 40-jähriger Lenker ist am Samstagabend beim Abbiegen in Tägerwilen in ein korrekt entgegenkommendes Auto geprallt. Die 17-jährige Beifahrerin aus dem entgegenkommenden Fahrzeug wurde mit Verletzungen ins Spital gefahren.

Parlamentswahl auf Island begonnen
International

Parlamentswahl auf Island begonnen

Einen Tag vor der Bundestagswahl in Deutschland haben die Menschen auf Island damit begonnen, ein neues Parlament zu wählen.

Lawrow: USA handeln im
International

Lawrow: USA handeln im "Geiste des Kalten Krieges"

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat dem US-Präsidenten Joe Biden wegen dessen Plädoyers für Diplomatie und Zusammenarbeit Scheinheiligkeit vorgeworfen.