Gotthardtunnel stundenlang in beiden Richtungen gesperrt


News Redaktion
Schweiz / 20.11.20 20:47

Der Gotthard-Tunnel ist am Freitag während rund fünf Stunden in beiden Richtungen gesperrt gewesen. Grund war laut der Urner Polizei ein Software-Problem in der Lüftungssteuerung.

Der Gotthardtunnel war am Freitag wegen eines Lüftungsproblems während rund fünf Stunden in beiden Richtungen gesperrt. (Archivbild) (FOTO: Keystone/URS FLUEELER)
Der Gotthardtunnel war am Freitag wegen eines Lüftungsproblems während rund fünf Stunden in beiden Richtungen gesperrt. (Archivbild) (FOTO: Keystone/URS FLUEELER)

Deshalb sei die ganze Lüftung ausgefallen, sagte ein Polizeisprecher am Abend auf Anfrage. Die Sperrung habe von etwa 15.30 Uhr bis etwa 20.20 Uhr bestanden.

Es bildeten sich Staus. Laut Auskunft des Polizeisprechers betrug auf der Nordseite des Tunnels die Staulänge etwa vier Kilometer und vor dem Südportal etwa drei Kilometer.

Laut dem TCS wurde der Verkehr umgeleitet via A13 San Bernardino. Der Schwerverkehr wurde in den Warteräumen angehalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wil weiterhin in CVP-Hand - Hans Mäder wird neuer Stadtpräsident
Schweiz

Wil weiterhin in CVP-Hand - Hans Mäder wird neuer Stadtpräsident

Hans Mäder (CVP) ist neuer Stadtpräsident von Wil. Interims-Präsident Daniel Meili (FDP) verpasst die Wiederwahl in den Stadtrat. Dario Sulzer (SP) ist einziger Bisheriger in der neuen Wiler Stadtregierung.

Sagenmatt-Abstimmung in Ebikon: Gegner fordern Nachzählung
Regional

Sagenmatt-Abstimmung in Ebikon: Gegner fordern Nachzählung

Nach dem hauchdünnen Ja mit 15 Stimmen Unterschied bei der Abstimmung zum Bebauungsplan für das Sagenmatt-Areal in Ebikon fordert die gegnerische IG "bauen statt klotzen" eine Nachzählung. Sie reicht eine Stimmrechtsbeschwerde ein.

Streit in den Niederlanden um Verkaufsaktion
International

Streit in den Niederlanden um Verkaufsaktion "Black Friday"

Menschenmassen in Einkaufsstrassen und drohende Verstösse gegen Corona-Regeln: In den Niederlanden lehnen sich Städte gegen die Verkaufsaktion "Black Friday" auf.

Hitzkirch LU verbietet Windenergie auf dem Lindenberg nicht
Regional

Hitzkirch LU verbietet Windenergie auf dem Lindenberg nicht

Hitzkirch LU will nicht grundsätzlich Windenergieanlagen verbieten. Die Stimmberechtigten haben eine Initiative abgelehnt, die ein solches Verbot für die Gebiete Hämikon, Sulz und Müswangen forderte, dies mit dem Ziel, den Lindenberg als Naherholungsgebiet zu schützen.