Aufsichtskommissionen untersuchen Indiskretionen aus dem Bundesrat


News Redaktion
Schweiz / 24.01.23 17:15

Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) des Parlaments wollen dem Innendepartement von Bundespräsident Alain Berset vorgeworfene Indiskretionen neben den laufenden Justizverfahren untersuchen. Sie öffnen den Fächer und nehmen den Gesamtbundesrat unter die Lupe.

Bundespräsident Alain Berset (rechts) zusammen mit seinem ehemaligen Kommunikationschef Peter Lauener auf dem Weg zu einer Medienkonferenz. Thema waren Massnahmen zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Bundespräsident Alain Berset (rechts) zusammen mit seinem ehemaligen Kommunikationschef Peter Lauener auf dem Weg zu einer Medienkonferenz. Thema waren Massnahmen zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Das sagte Matthias Michel (FDP/ZG), Präsident der GPK des Ständerats, am Dienstag in Bern vor den Medien. "Gegenstand sind mögliche Indiskretionen im Zusammenhang mit Covid-19-Geschäften des Bundesrats." Es gehe darum, ein möglicherweise systematisches Vorgehen aufzudecken.

Geprüft werden solle ferner die Frage, ob der Bundesrat als Gesamtgremium ausreichend dafür gesorgt habe, dass Indiskretionen unterbunden werden. Ziel sei es weiter, präventive Massnahmen zu empfehlen, dass solche Indiskretionen in Zukunft möglichst verhindert werden könnten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roche ernennt Teresa Graham zur Pharmachefin
Wirtschaft

Roche ernennt Teresa Graham zur Pharmachefin

Roche hat Teresa Graham zur neuen Pharmachefin und Mitglied der Konzernleitung ernannt. Sie übernimmt die Aufgabe per Anfang März, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Finnland und Schweden wollen Weg in die Nato gemeinsam gehen
International

Finnland und Schweden wollen Weg in die Nato gemeinsam gehen

Trotz der anhaltenden Blockade durch die Türkei wollen Finnland und Schweden weiterhin gemeinsam Mitglieder der Nato werden.

Grenzgänger dürfen ab Mittwoch nicht mehr im Homeoffice arbeiten
International

Grenzgänger dürfen ab Mittwoch nicht mehr im Homeoffice arbeiten

Am (morgigem) Mittwoch läuft eine Regelung zur Homeoffice-Arbeit von Grenzgängern zwischen der Schweiz und Italien aus. Überqueren in Italien wohnhafte Arbeitnehmende ab dem 1. Februar nicht täglich die Grenze in Richtung Schweiz, verlieren sie ihre Steuervorteile.

Art on Ice - Umstellung Tour
Events

Art on Ice - Umstellung Tour

Art on Ice ist zurück! Die 25 Jahre Jubiläumsshow, in Zürich und Davos. Art on Ice ist eine der erfolgreichsten Shows weltweit. Nach der zweijährigen Zwangspause kündigt Art on Ice für die Tour vom 2. – 12. Februar 2023 an. Aufgrund eines Todesfalls in der Familie wird der britische Topstar RAG’N’BONE kurzfristig nicht an der Show teilnehmen.