GPK überprüft Aussagen des Luzerner Stadtrats zu Volksinitiative


Roman Spirig
Regional / 28.10.22 11:27

Der Stadtrat Luzern hat in seinem Bericht zur Volksinitiative für eine Aufwertung des Bundesplatzes möglicherweise falsche Angaben gemacht. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Stadtrats hat deswegen eine Subkommission eingerichtet, wie sie am Freitag mitteilte. 

GPK überprüft Aussagen des Luzerner Stadtrats zu Volksinitiative (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
GPK überprüft Aussagen des Luzerner Stadtrats zu Volksinitiative (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Subkommission habe zu prüfen, ob ein konkreter Sachverhalt im Bericht zur Volksinitiative korrekt dargelegt worden sei, hiess es in der Mitteilung der GPK. Nähere Angaben machte sie dazu nicht. Bis zum Abschluss der Untersuchung der Subkommission gebe sie keine weitere Stellungnahme ab, teilte sie mit.

Wieso die GPK Zusatzabklärungen durchführt, bleibt damit offen. Allerdings hatte die Erklärung des Stadtrates, bei einer Annahme der Initiative das Servicegebäude auf dem Bundesplatz entgegen gängiger Praxis ohne Ausschreibung einem Vorhaben namens "Café Fédéral" zuzusichern, für Kritik gesorgt.

Die Volksinitiative "Für den Erhalt des Servicegebäudes und der Lindenbäume am Bundesplatz" verlangt in Form einer Anregung, dass das von EWL und Stadt genutzte Servicegebäude von 1933 mit seiner Umgebung langfristig der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen solle.

Von einem Restaurationsbetrieb steht im Initiativtext somit nichts. Allerdings hatte das Initiativkomitee bei der Lancierung bereits erklärt, dass darin ein "Café Fédéral" untergebracht werden könnte. Die Idee dafür ist schon alt, hinter dieser stecken teilweise dieselben Personen wie hinter der Volksinitiative.

Der Stadtrat begründete den Verzicht auf eine Ausschreibung damit, dass er bereits 2012 den Initianten für ein "Café Fédéral" eine entsprechende Zusicherung abgegeben habe. An dieser Zusage müsse aus Gründen des Vertrauensschutzes festgehalten werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu
International

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu

Der portugiesische Regierungschef António Costa hat die Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 an die Ukraine fest zugesagt, die genaue Zahl aber weiter offengelassen. Derzeit stehe sein Land mit Deutschland wegen der Überholung von Leopard-Panzern in Kontakt, meldete die staatliche portugiesische Nachrichtenagentur Lusa am Samstag.

Hasler/Pasternack in Lauerstellung
Sport

Hasler/Pasternack in Lauerstellung

Im Zweierbob der Frauen an der WM in St. Moritz belegt die grösste Schweizer Hoffnung Melanie Hasler/Nadja Pasternack nach halbem Pensum den 5. Rang.

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal
Sport

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal

Tanja Hüberli und Nina Brunner erfreuen sich in der noch jungen Beachvolleyball-Saison einer guten Form. Die Europameisterinnen von 2021 erreichen am Elite16-Turnier in Doha die Halbfinals.

London: Ukrainische Stadt Bachmut zunehmend von Russen eingekreist
International

London: Ukrainische Stadt Bachmut zunehmend von Russen eingekreist

Die umkämpfte ukrainische Stadt Bachmut ist nach Einschätzung britischer Militärexperten immer mehr von russischen Truppen eingekreist worden. Das ging aus dem täglichen Geheimdienst-Update zum Ukraine-Krieg des Verteidigungsministeriums in London am Sonntag hervor.