Graffiti-Sprayer im Krieg mit der Stadt Zürich? 7 Lieferwagen angezündet


Roman Spirig
Regional / 08.08.18 12:50

Unbekannte haben heute am frühen Mittwochmorgen im Zürcher Kreis 9 mehrere Fahrzeuge angezündet, die der städtischen Graffiti-Entfernung "Schöns Züri" gehörten. Beim Eintreffen der Feuerwehrleute standen die Lieferwagen bereits in Vollbrand.

Graffiti-Sprayer im Krieg mit der Stadt Zürich? 7 Lieferwagen angezündet  (Foto: KEYSTONE /  / )
Graffiti-Sprayer im Krieg mit der Stadt Zürich? 7 Lieferwagen angezündet (Foto: KEYSTONE / / )
(Foto: Stapo Zürich)
(Foto: Stapo Zürich)

Der Sachschaden an den Fahrzeugen und am Gewerbegebäude, bei dem die Lieferwagen parkiert waren, beträgt gemäss Angaben der Stadtpolizei über 100'000 Franken. Es handle sich wohl um Brandstiftung, schreibt die Polizei. Über die Täter gibt es noch keine Angaben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt
Schweiz

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt

Beim künftigen E-Voting-System der Post ist ein weiterer Fehler bei der universellen Verifizierbarkeit aufgedeckt worden. Er bestätigt laut der Bundeskanzlei den Handlungsbedarf. Der Zertifizierungs- und Zulassungsprozess wird überprüft.

Mehr Straftaten in Nid- und Obwalden, weniger in Uri
Regional

Mehr Straftaten in Nid- und Obwalden, weniger in Uri

Während die polizeilich registrierten Straftaten in den Kantonen Nid- und Obwalden im vergangenen Jahr zugenommen haben, kann der Kanton Uri einen Rückgang der Straftaten verzeichnen. In allen drei Kantonen nahm die Cyberkriminalität weiter zu.

Glarner Versicherung mit Verlusten und gescheitertem IT-Projekt
Regional

Glarner Versicherung mit Verlusten und gescheitertem IT-Projekt

Die Glarner Gebäudeversicherung (glarnerSach) hat das letzte Geschäftsjahr mit Verlusten in beiden Versicherungsbereichen abgeschlossen. Die Abwärtsbewegung an den Börsen sei dafür verantwortlich gewesen, hiess es. Kein Glück hatte das Unternehmen zudem mit einem Digitalisierungsprojekt.

Weiterhin E-Voting für Luzerner Auslandschweizer
Regional

Weiterhin E-Voting für Luzerner Auslandschweizer

Den im Ausland lebenden Luzernern soll das Abstimmen nicht erschwert werden. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Robi Arnold (SVP), der ein Moratorium für das E-Voting forderte, mit 71 zu 34 Stimmen abgelehnt.