Granit Xhaka wehrt sich gegen Online-Attacken


News Redaktion
Sport / 24.02.21 13:01

Granit Xhaka wendet sich vor dem Europa-League-Spiel gegen Benfica Lissabon an Fans, welche im Internet Hass schüren. Damit würden diese den Fussball töten, so der Schweizer in Diensten von Arsenal.

Granit Xhaka nimmt Fans ins Visier, die übers Internet Hass verbreiten (FOTO: KEYSTONE/EPA GETTY POOL/MICHAEL REGAN / POOL)
Granit Xhaka nimmt Fans ins Visier, die übers Internet Hass verbreiten (FOTO: KEYSTONE/EPA GETTY POOL/MICHAEL REGAN / POOL)

Granit Xhaka hat anlässlich der Pressekonferenz vor dem Sechzehntelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Benfica Lissabon über Kritik an seiner Person aus dem Internet gesprochen. Der Schweizer Internationale war in den letzten Monaten in den sozialen Medien teils hart attackiert worden, teilweise schlug sogar seiner Familie Hass entgegen.

Wenn ich mir anschaue, was da geschrieben wird, müssten ich und alle anderen unsere Accounts wohl schliessen, sagte der 28-Jährige. Die Kritik an ihm als Fussballer könne er akzeptieren, nicht aber, wenn seine Familie reingezogen werden. Ich stehe auf dem Platz. Nicht meine Frau, nicht meine Kleine, so Xhaka.

Dass die Probleme im Internet nur bei Niederlagen auftauchten, zeige ihm, dass es sich bei den Angreifern nicht um richtige Fans handle. Richtige Fans (...) unterstützen den Klub bei Niederlagen, Siegen und Unentschieden. Gerne würde Xhaka die Menschen, die im Internet Hass-Tiraden verbreiten, in persönlichen Gesprächen nach den Gründen dafür fragen und ihnen sagen: Ich glaube, damit tötest du den Fussball.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden setzt Kommission zur Reform des Obersten Gerichtshofs ein
International

Biden setzt Kommission zur Reform des Obersten Gerichtshofs ein

US-Präsident Joe Biden setzt eine Kommission zur Reform des Obersten Gerichtshofs ein. Das Gremium soll sich mit möglichen Reformvorschlägen, deren Machbarkeit und der Notwendigkeit befassen, erklärte das Weisse Haus am Freitag.

Seoul: Iran lässt festgesetzten südkoreanischen Tanker frei
International

Seoul: Iran lässt festgesetzten südkoreanischen Tanker frei

Drei Monate nach der Festsetzung eines südkoreanischen Tankers im Persischen Golf hat der Iran nach Angaben der Regierung in Seoul das Schiff freigegeben. Zudem sei der Kapitän des Chemikalien- und Ölprodukte-Tanker "Hankuk Chemi" auf freien Fuss gesetzt worden, teilte Südkoreas Aussenministerium am Freitag mit. "Das Schiff ist heute sicher abgefahren." Die iranischen Revolutionsgarden hatten den Tanker im Januar wegen Meeresverschmutzung festgesetzt. Der Vorfall führte zu einer diplomatischen Krise zwischen den eigentlich gut befreundeten asiatischen Staaten.

Grosse Anteilnahme am Tod Prinz Philips - Planungen für Trauerfeier
International

Grosse Anteilnahme am Tod Prinz Philips - Planungen für Trauerfeier

Zum Tod von Prinz Philip sind aus aller Welt mitfühlende Botschaften eingegangen.

Klarer Rückgang der Arbeitslosigkeit im März
Wirtschaft

Klarer Rückgang der Arbeitslosigkeit im März

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist im März deutlich zurückgegangen. Ende März waren 157'968 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte.