Granitpoller sollen Bundeshaus vor Terroranschlägen schützen


News Redaktion
Schweiz / 29.06.20 09:25

Das Bundeshaus wird besser vor Terroranschlägen geschützt. Spezielle Granitpoller mit Stahlkern sollen mögliche Anschläge mit Fahrzeugen vom Bundesplatz her verhindern.

Die Bauarbeiten vor dem Bundeshaus begannen am Montagmorgen und dauern bis Anfang Oktober. (FOTO: Sebastian Gänger, Keystone-SDA)
Die Bauarbeiten vor dem Bundeshaus begannen am Montagmorgen und dauern bis Anfang Oktober. (FOTO: Sebastian Gänger, Keystone-SDA)

Die Bauarbeiten begannen am Montag und dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober, teilten die Parlamentsdienste mit. Die Schutzmassnahmen seien vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) angeregt worden. Zusammen mit der Stadt Bern sei die Wahl auf Granit aus dem Tessin gefallen und auch die Platzierung sei in enger Zusammenarbeit mit den Berner Behörden erfolgt.

Die üblichen Chromstahlpoller seien für die Bauherrschaft nicht in Frage gekommen; sie hätten gestalterisch nicht vor das denkmalgeschützte Gebäude gepasst. Doch die üblichen Granitpoller, die auch vor anderen historischen Gebäuden in der Berner Altstadt eingesetzt würden, hätten den Aufprallkräften nicht widerstanden.

Deshalb habe das Bundesamt für Bauten und Logistik Schweizer (BBL) Ingenieure und Unternehmer eine neuartige Lösung entwickeln lassen: Ein Hybridsystem aus zertifiziertem Spezialstahl mit einem Granitmantel. Dieses erfülle alle Anforderungen an die Sicherheit, den Zugang, den Fussgängerverkehr und die optische Wirkung.

Weil sich ausserdem unter der Vorzone des Bundeshaus eine archäologisch geschützte Brücke über den früheren Stadtgraben befinde, habe man darauf mit einem besonderen Fundament und einem zusätzlichen Unterbau aus Metall Rücksicht nehmen müssen. So könnten die Kräfte aufgenommen und abgeleitet werden, damit das archäologische Bauwerke unversehrt bleibe.

Die Kosten für die Sicherheitsmassnahmen werden auf rund 800000 Franken beziffert. Bis Mitte August wird die Zone vor dem Haupteingang auf der Nordseite des Parlamentsgebäudes mit einer Bauwand abgesperrt. Fussgänger werden während dieser Zeit über den Bundesplatz umgeleitet, die Strassenbreite wird um 4,5 Meter reduziert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Militär ist grosse Unterstützung für Sportler
Sport

Militär ist grosse Unterstützung für Sportler

Die Spitzensport-Rekrutenschule ist für Athletinnen und Athleten eine attraktive Möglichkeit, die Karriere voranzutreiben. Deshalb wird die Anzahl der zu vergebenen Plätze bis 2023 auf 140 verdoppelt.

Kanton Zug gewährt zwei weiteren Sportvereinen Corona-Soforthilfe
Regional

Kanton Zug gewährt zwei weiteren Sportvereinen Corona-Soforthilfe

Der Zuger Regierungsrat hat weitere 72'000 Franken aus dem Sportfonds genehmigt, um zwei Vereinen in der Coronakrise zu helfen. Insgesamt stehen maximal fünf Millionen Franken Soforthilfe bereit.

St. Galler Jahrmarkt im Herbst ist abgesagt
Schweiz

St. Galler Jahrmarkt im Herbst ist abgesagt

Der St. Galler Herbst-Jahrmarkt, der jeweils gleichzeitig mit der Olma stattfindet, ist abgesagt. Geprüft wird nun, ob eine angepasste Variante mit Schutzkonzepten doch noch stattfinden könnte.

Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Coronafällen seit Ausbruch
International

Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Coronafällen seit Ausbruch

Japans Hauptstadt Tokio hat den höchsten Wert an Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden seit Ausbruch der Pandemie gemeldet. Die Stadtregierung bestätigte am Donnerstag 224 neue Infektionsfälle, wie der Fernsehsender NHK berichtete.