Grasshopper Club Zürich verurteilt den von eigenen "Fans" herbeigeführten Spielabbruch in Luzern


Roman Spirig
Sport / 13.05.19 07:13

Das zweite Mal innert weniger Wochen musste eines unserer Spiele wegen Fan-Ausschreitungen abgebrochen werden. Das ist beschämend und schlicht inakzeptabel.

Grasshopper Club Zürich verurteilt den von eigenen Fan-Gruppen herbeigeführten Spielabbruch am Auswärtsspiel in Luzern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Grasshopper Club Zürich verurteilt den von eigenen Fan-Gruppen herbeigeführten Spielabbruch am Auswärtsspiel in Luzern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Gefährdung von Zuschauer, Stadionpersonal und Spieler nimmt der Grasshopper Club nicht hin. Randalierer machen auf diese Weise den Fussballsport kaputt. Sie verhinderten ein weiteres Mal den regulären Ablauf eines Meisterschaftsspiels und schaden so dem Grasshopper Club Zürich und dem Heimclub FC Luzern.

Der Grasshopper Club Zürich hat Verständnis für die Frustration über die sportlichen Leistungen der Mannschaft. Gewalttaten und Unsportlichkeiten, welche zu einem Spielabbruch führen, verurteilt der Club ein weiteres Mal aufs Schärfste. Der Grasshopper Club Zürich will keine Chaoten und duldet kein unsportliches Verhalten an den Meisterschaftsspielen. Die neue Clubleitung hat wiederholt betont, dass sie den Dialog mit allen Fan-Gruppierungen sucht und pflegt. Chaoten und Randalierer aber sind keine Fans.

Weil die Situation zu eskalieren drohte, haben wir in Absprache mit den Sicherheitskräften entschieden, der Kurve die Trikots zu übergeben. Die Sicherheit der Spieler und jene der friedlichen Fans im Stadion ist das für uns wichtigste Gut. Die Entscheidung bedeutet nicht, dass wir damit das unsportliche und menschlich fragwürdige Verhalten gutheissen.

Der Grasshopper Club Zürich fordert die Justiz, Polizei, den SFV und auch die Liga auf, jetzt ebenfalls ernsthaft über die Bücher zu gehen. Mit Bussen und Sanktionen gegen die Clubs ist es nicht getan. Man kann die Fussballclubs - und es betrifft dabei nicht nur den Grasshopper Club Zürich in der Schweiz - in dieser Situation nicht alleine lassen.

(sda / Stellungnahme Zürcher Grasshoppers)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tamedia entschuldigt sich bei Millionenerbe Carl Hirschmann
Regional

Tamedia entschuldigt sich bei Millionenerbe Carl Hirschmann

Genugtuung für Millionenerbe Carl Hirschmann: Das Medienunternehmen Tamedia hat sich beim ehemaligen Zürcher Clubbesitzer für die Berichterstattung über ihn im Zeitraum von November 2009 bis Januar 2012 entschuldigt.

PSG bindet Trainer Thomas Tuchel bis 2021
Sport

PSG bindet Trainer Thomas Tuchel bis 2021

Thomas Tuchel hat den Vertrag mit Paris Saint-Germain vorzeitig um ein Jahr bis 2021 verlängert.

Autofahrer ohne Fahrausweis lockt Polizei mit Motorgeheul an
Regional

Autofahrer ohne Fahrausweis lockt Polizei mit Motorgeheul an

Ein Automobilist ohne Fahrausweis hat in Zug mit einer lärmigen Fahrweise die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. Nun muss er sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Töfffahrer bei Ausweichmanöver in Zug verletzt
Regional

Töfffahrer bei Ausweichmanöver in Zug verletzt

Ein 18-jähriger Motorradfahrer hat sich heute Mittag bei einem Sturz in Zug verletzt. Er musste an einer Kreuzung auf der Baarerstrasse nach eigenen Angaben einem Auto ausweichen.