Grasshopper Club Zürich verurteilt den von eigenen "Fans" herbeigeführten Spielabbruch in Luzern


Roman Spirig
Sport / 13.05.19 07:13

Das zweite Mal innert weniger Wochen musste eines unserer Spiele wegen Fan-Ausschreitungen abgebrochen werden. Das ist beschämend und schlicht inakzeptabel.

Grasshopper Club Zürich verurteilt den von eigenen Fan-Gruppen herbeigeführten Spielabbruch am Auswärtsspiel in Luzern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Grasshopper Club Zürich verurteilt den von eigenen Fan-Gruppen herbeigeführten Spielabbruch am Auswärtsspiel in Luzern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Gefährdung von Zuschauer, Stadionpersonal und Spieler nimmt der Grasshopper Club nicht hin. Randalierer machen auf diese Weise den Fussballsport kaputt. Sie verhinderten ein weiteres Mal den regulären Ablauf eines Meisterschaftsspiels und schaden so dem Grasshopper Club Zürich und dem Heimclub FC Luzern.

Der Grasshopper Club Zürich hat Verständnis für die Frustration über die sportlichen Leistungen der Mannschaft. Gewalttaten und Unsportlichkeiten, welche zu einem Spielabbruch führen, verurteilt der Club ein weiteres Mal aufs Schärfste. Der Grasshopper Club Zürich will keine Chaoten und duldet kein unsportliches Verhalten an den Meisterschaftsspielen. Die neue Clubleitung hat wiederholt betont, dass sie den Dialog mit allen Fan-Gruppierungen sucht und pflegt. Chaoten und Randalierer aber sind keine Fans.

Weil die Situation zu eskalieren drohte, haben wir in Absprache mit den Sicherheitskräften entschieden, der Kurve die Trikots zu übergeben. Die Sicherheit der Spieler und jene der friedlichen Fans im Stadion ist das für uns wichtigste Gut. Die Entscheidung bedeutet nicht, dass wir damit das unsportliche und menschlich fragwürdige Verhalten gutheissen.

Der Grasshopper Club Zürich fordert die Justiz, Polizei, den SFV und auch die Liga auf, jetzt ebenfalls ernsthaft über die Bücher zu gehen. Mit Bussen und Sanktionen gegen die Clubs ist es nicht getan. Man kann die Fussballclubs - und es betrifft dabei nicht nur den Grasshopper Club Zürich in der Schweiz - in dieser Situation nicht alleine lassen.

(sda / Stellungnahme Zürcher Grasshoppers)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

OUT! Auch Federer beisst sich an Rublew die Zähne aus
Sport

OUT! Auch Federer beisst sich an Rublew die Zähne aus

Roger Federer ist am Masters-1000-Turnier in Cincinnati überraschend in den Achtelfinals gescheitert. Der Vorjahresfinalist und siebenfache Turniersieger verlor gegen den Russen Andrej Rublew, die Nummer 70 der Welt, 3:6, 4:6.

U-Haft für Cheftrainer der Ostschweizer Kunstturnerinnen
Regional

U-Haft für Cheftrainer der Ostschweizer Kunstturnerinnen

Gegen den Cheftrainer der Kunstturnerinnen des Regionalen Leistungszentrums (RLZ) Ostschweiz in Wil ist Untersuchungshaft angeordnet worden. Auslöser für die Festnahme des 40-Jährigen war eine Anzeige wegen Verdachts auf Sexualdelikte.

Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen in Hongkong
International

Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen in Hongkong

US-Präsident Donald Trump hat China vor einem gewaltsamen Vorgehen gegen die Demokratiebewegung in Hongkong gewarnt.

VIDEO: Der König spricht. ESAF live auf Central und Sunshine.
Schwingen

VIDEO: Der König spricht. ESAF live auf Central und Sunshine.

Matthias Glarner, Schwingerkönig 2016, hofft, sich am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug mit den Besten messen zu können. Nach seinem Sturz von einer Gondel im Juni 2017 geht es dem Titelverteidiger wieder gut. Mit uns spricht er über seine ambitionierten Ziele und mögliche Favoriten für den Königstitel.