Lausanne verspielt weitere Punkte im Aufstiegsrennen


News Redaktion
Sport / 03.07.20 20:27

GC macht weiteren Boden auf Leader Lausanne-Sport gut. Nach dem 3:2-Sieg der Zürcher bei Angstgegner Vaduz und Lausannes 4:5-Niederlage in Aarau beträgt der Vorsprung des Leaders noch fünf Punkte.

Grosse Freude bei GC zum Schluss: Die Hoppers drehen gegen Vaduz ein 0:2 zur Pause (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Grosse Freude bei GC zum Schluss: Die Hoppers drehen gegen Vaduz ein 0:2 zur Pause (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Das Aufstiegsrennen ist neu lanciert. Mit einer Reserve von 15 Punkten hatte Leader Lausanne-Sport im Juni den Liga-Betrieb nach der Corona-Pause wieder aufgenommen. Fünf sieglose Runden später ist das Polster der Waadtländer auf GC auf fünf Punkte geschrumpft. Gegen den zuletzt selbst nicht immer stilsicher agierenden FC Aarau kassierten die von Giorgio Contini trainierten Waadtländer trotz zwischenzeitlicher 3:1-Führung eine bittere 4:5-Niederlage. Aaraus 20-jähriger Youngster Liridon Balaj zeichnete sich als dreifacher Torschütze aus.

Wie sehr sich das Blatt in der Challenge League seit dem Neustart gewendet hat, zeigte sich an der Art und Weise, wie die Resultate von GC und Lausanne am Freitagabend zustande kamen. Die Grasshoppers sahen in Vaduz eine Halbzeit lang wie ein sicherer Verlierer aus, zur Pause lagen sie 0:2 zurück. GC-Coach Zoltan Kadar quittierte die ungenügende erste Halbzeit seines Teams mit drei Wechseln zur Pause, die sogleich neuen Schwung ins Spiel brachten.

Mychell Chagas (47.), Nassim Ben Khalifa (84.) und ein Kunstschuss von Andreas Wittwer (89.) aus 22 Metern - der Verteidiger hatte vor Wochenfrist gegen Lausanne bereits ein herrliches Tor erzielt - brachten den Gästen im Verfolgerduell den späten Sieg. Mit Oliver Buff und Giotto Morandi hatten zwei zur Pause eingewechselte Spieler die ersten beiden Tore der Hoppers eingeleitet.

Aarau - Lausanne-Sport 5:4 (1:2). - 750 Zuschauer. - SR Cibelli. - Tore: 8. Zeqiri 0:1. 25. Balaj 1:1. 44. Christian Schneuwly 1:2. 48. Kukuruzovic 1:3. 62. Zverotic 2:3. 66. Balaj 3:3. 80. Balaj 4:3. 82. Alounga 5:3. 91. Zeqiri 5:4.

Stade Lausanne-Ouchy - Winterthur 2:2 (1:1). - 180 Zuschauer. - SR Kanagasingam. - Tore: 2. Bühler 0:1. 7. Konan 1:1. 71. Delley 2:1. 90. Buess 2:2.

Vaduz - Grasshoppers 2:3 (2:0). - 1000 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 28. Sülüngöz 1:0. 41. Coulibaly 2:0. 47. Chagas 2:1. 84. Ben Khalifa 2:2. 89. Wittwer 2:3. - Bemerkungen: 86. Rote Karte Dorn (Vaduz/Notbremse).

Rangliste: 1. Lausanne-Sport 28/55 (66:28). 2. Grasshoppers 28/50 (50:32). 3. Vaduz 28/45 (58:44). 4. Kriens 27/43 (44:40). 5. Winterthur 28/36 (35:49). 6. Stade Lausanne-Ouchy 28/35 (37:43). 7. Aarau 28/35 (51:60). 8. Wil 27/32 (40:45). 9. Schaffhausen 27/29 (23:42). 10. Chiasso 27/17 (32:53).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten
International

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten

Optisch zwischen Biber und Ratte angesiedelt, hat die aus Südamerika stammende Nutria auch den Beinamen "Biberratte". Als eingeschleppte Art ist sie mit ihrem destruktivem Verhalten nicht willkommen. Der Klimawandel fördert aber ihre Verbreitung in Europa.

Waadt und Wallis ab Mittwoch nicht mehr auf belgischer Risiko-Liste
Schweiz

Waadt und Wallis ab Mittwoch nicht mehr auf belgischer Risiko-Liste

Die Kantone Waadt und Wallis stehen ab Mittwoch nicht mehr auf der Coronavirus-Risikoliste Belgiens, Genf allerdings schon. Aussendepartements-Chef Ignazio Cassis teilte dies am Dienstagabend per Twitter mit. Er hatte gegen den belgischen Entscheid interveniert.

Rotes Kreuz: Zahl der Toten nach Explosion in Beirut steigt auf 100
International

Rotes Kreuz: Zahl der Toten nach Explosion in Beirut steigt auf 100

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut ist die Zahl der Toten auf mindestens 100 gestiegen. Das libanesische Rote Kreuz meldete am Mittwochmorgen zudem etwa 4000 Verletzte. Die Ermittler suchen weiter nach der Ursache für die gewaltige Detonation in der Hauptstadt des Landes am Mittelmeer. Möglicherweise wurde sie durch eine sehr grosse Menge Ammoniumnitrat ausgelöst, die im dortigen Hafen gelagert worden war. Regierungschef Hassan Diab erklärte den Mittwoch zum Tag der landesweiten Trauer in Gedenken an die Opfer.

Vifor Pharma senkt wegen Corona-Einfluss Jahresprognose
Wirtschaft

Vifor Pharma senkt wegen Corona-Einfluss Jahresprognose

Beim Pharmaunternehmen Vifor hat die Coronakrise im ersten Halbjahr Spuren in der Bilanz hinterlassen. Für den weiteren Geschäftsverlauf passt die Gesellschaft daher auch ihre Schätzungen nach unten an.