Graubünden lockert Corona-Vorgaben für Lager


News Redaktion
Schweiz / 16.06.21 10:02

Graubünden hebt die kantonalen Vorgaben für Lagerveranstaltungen per 28. Juni auf. Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Lagern müssen ab dann keine negativen Coronatests mehr vorweisen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Lagern müssen in Graubünden ab Ende Juni keine negativen Coronatests mehr vorweisen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Lagern müssen in Graubünden ab Ende Juni keine negativen Coronatests mehr vorweisen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Zudem entfällt die Meldepflicht, wie die Kommunikationsstelle Coronavirus am Mittwoch mitteilte. Mit den Lockerungen reagiert das Gesundheitsamt auf die verbesserte epidemiologische Lage.

Fortan gelten lediglich die Bundesvorgaben. Betreiber von Lagerunterkünfte sowie die Lagerleitungen müssen weiterhin ein Schutzkonzept erarbeiten und umsetzen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland bleibt weiter gesperrt
Sport

Russland bleibt weiter gesperrt

Russlands Leichtathleten müssen weiter auf die Wiederaufnahme in den Weltverband Word Athletics warten.

Schweizer Crawl-Staffel im Olympiafinal
Sport

Schweizer Crawl-Staffel im Olympiafinal

Die Schweizer 4x200-Staffel schwimmt an den Olympischen Spielen in Tokio in 7:06,59 einen Schweizer Rekord und qualifiziert sich als Sechste für den Final in der Nacht auf Mittwoch.

Bund schlägt Testpflicht für Gesundheitspersonal vor
Schweiz

Bund schlägt Testpflicht für Gesundheitspersonal vor

In der Schweiz sollen sich ungeimpfte Gesundheitsfachleute künftig bei der Arbeit obligatorisch auf das Coronavirus testen müssen. Dies schlägt der Bund neben einer Zertifikatspflicht bei Besuchen in Spitälern, Pflegeheimen und Betreuungshäusern den Kantonen vor.

Neues Welterbe für Deutschland: Jüdische Kultur und Limes am Rhein
International

Neues Welterbe für Deutschland: Jüdische Kultur und Limes am Rhein

Deutschland erhält zwei neue Welterbestätten. Zum ersten Mal zeichnete die Unesco jüdisches Kulturgut in Deutschland aus, indem die begehrte Auszeichnung an die sogenannten Schum-Stätten Mainz, Worms und Speyer als eine Wiege des europäischen Judentums ging.