Greenpeace fordert Nestlé zum Ersatz von Plastikverpackungen auf


News Redaktion
Wirtschaft / 15.04.21 00:27

Die Umweltorganisation Greenpeace fordert den Nahrungsmittelkonzern Nestlé dazu auf, gegen die Plastikflut vorzugehen. Nestlé müsse Einwegverpackungen jeglicher Art vermeiden und auf Mehrweg-Systeme umstellen.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat ihre Forderungen an die Fassade eines Nestlé-Betriebes in La-Tour-de-Peilz projeziert. (Bild: Greenpeace) (FOTO: Keystone/Greenpeace Switzerland/Flurin Bertschinger)
Die Umweltorganisation Greenpeace hat ihre Forderungen an die Fassade eines Nestlé-Betriebes in La-Tour-de-Peilz projeziert. (Bild: Greenpeace) (FOTO: Keystone/Greenpeace Switzerland/Flurin Bertschinger)

Trotz zahlreicher Ankündigungen in den letzten Monaten bleibe die Bilanz von Nestlé im Umgang mit Plastik katastrophal, wie Greenpeace am Mittwochabend mitteilte. Im letzten Jahr habe Nestlé total 1,3 Millionen Tonnen Einweg-Plastikverpackungen verbraucht.

Die Break Free From Plastic-Bewegung habe Nestlé im Dezember das dritte Jahr in Folge als einen der drei grössten Plastikverschmutzer der Welt bezeichnet. Trotz gegenteiliger Behauptungen erziele der Nahrungsmittelkonzern keine Fortschritte bei den Verpackungen.

Nestlé machen sich in Umweltfragen etwas vor, indem das Unternehmen auf Scheinlösungen wie Plastikrecycling und Einweg-Verpackungen aus alternativen Materialien wie Papier oder Karton setze. Am Vorabend der Generalversammlung hat Greenpeace seine Forderungen an der Fassade eines Nestlé-Gebäudes in La Tour-de-Peilz projeziert.

Nestlé-Verwaltungsratspräsident Paul Bulcke hatte am Mittwoch in einem Interview mit der NZZ betont, der Konzern wolle bis 2050 keine Klimagase mehr ausstossen. Bis 2025 will Nestlé insgesamt 3,2 Milliarden Franken in den Klimaschutz investieren. An der GV werden die Aktionäre über einen Klima-Aktionsplan abstimmen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nur Peter Zeidler kann wissen, was zu tun ist
Sport

Nur Peter Zeidler kann wissen, was zu tun ist

Im Cup funktioniert es: 4:1 gegen YB, 2:1 bei GC, 1:0 bei Servette. Aber in der Hauptdisziplin, der Meisterschaft, scheint das Tor des Gegners für den FCSG verbarrikadiert zu sein.

Luzerner Kantonsrat für sachlich begründete Öffnungsschritte
Regional

Luzerner Kantonsrat für sachlich begründete Öffnungsschritte

Der Luzerner Regierungsrat ist vom Kantonsrat in seiner Haltung bekräftigt worden, sich für eine Lockerung der Coronamassnahmen einzusetzen, wenn dies die epidemiologische Lage zulasse. Das Parlament hat ein dringliches Postulat mit 82 zu 30 Stimmen überwiesen.

Scholz wirbt mit Erfahrung und handfestem Plan
International

Scholz wirbt mit Erfahrung und handfestem Plan

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat im Rennen um das Kanzleramt mit seiner Erfahrung geworben. "Ich kann meine Erfahrung, meine Kraft und meine Ideen einbringen", sagte Scholz am Sonntag beim digitalen Parteitag der Sozialdemokraten in Berlin.

Kantonsrat hat nichts gegen formellen Regierungssitz in Luzern
Regional

Kantonsrat hat nichts gegen formellen Regierungssitz in Luzern

Der Luzerner Kantonsrat hat nichts dagegen, wenn der formelle Amtssitz des Regierungsrats in Luzern bleibt, auch wenn die Verwaltung dereinst in Emmenbrücke arbeiten wird. Er hat mit 71 zu 29 Stimmen ein Postulat von Jörg Meyer (SP) abgelehnt.