Greenpeace-Aktivisten klettern auf Kran an Notre-Dame-Baustelle


News Redaktion
International / 09.07.20 12:09

Mit einer Aktion auf der Baustelle der Kathedrale Notre-Dame hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace in Paris für Aufsehen gesorgt. Aus Kritik an der Klimapolitik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron brachten Aktivisten am Donnerstagmorgen auf einem 80 Meter hohem Kran ein Transparent an.

HANDOUT - Ein Transparent:
HANDOUT - Ein Transparent: "Klima. In Aktion" ist an einem Kran an der Baustelle der Kathedrale Notre Dame befestigt. Mit einer Aktion auf der Baustelle der Kathedrale Notre-Dame hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace in Paris für Aufsehen gesorgt. Foto: Uncredited/Greenpeace/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Greenpeace/AP/Uncredited)

Mit der Aufschrift Climat: Aux Actes! forderten sie, dass zum Schutz des Klimas endlich gehandelt werden müsse.

Die neue Kulturministerin Roselyne Bachelot kritisierte die Aktion. Es gibt extrem empfindliche Baustellen, sagte sie dem Sender France Inter. Jedes Eindringen in die Baustelle von Notre-Dame könne sehr schlimme Folgen haben. Teile der Kathedrale sind noch immer einsturzgefährdet.

Anfang Juni hatte der Abbau eines bei dem verheerenden Brand verformten Gerüsts begonnen. Vor dem Feuer im April 2019 war der Vierungsturm des weltberühmten Bauwerks restauriert worden. Das dafür auf dem Dach installierte Gerüst hielt dem Einsturz der Turmspitze zwar stand, wurde jedoch durch die Hitze des Feuers massiv verformt. Mithilfe des riesigen Krans soll das Gerüst nun entfernt werden - das gehört zu den Sicherungsarbeiten, die noch nicht abgeschlossen sind.

Greenpeace verteidigte die Aktion. Man sei auf den Kran geklettert und habe die Kathedrale gar nicht berührt. Es besteht eine Kluft zwischen den Versprechen und der Realität der Taten, sagte der Geschäftsführer von Greenpeace Frankreich, Jean-François Julliard, dem Sender Franceinfo. Es gebe viele Ankündigungen und Versprechungen von Macron, aber diese würden nicht in die Realität umgesetzt.

Kulturministerin Bachelot erklärte ausserdem, dass es ihrer Ansicht nach einen breiten Konsens dafür gebe, den Vierungsturm von Notre-Dame originalgetreu wieder aufzubauen. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Streit darüber gegeben, ob der beim dem Brand eingestürzte Spitzturm in moderner Art und Weise oder originalgetreu wieder aufgebaut werden soll.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spezialisten finden weitere verdächtige Objekte in Haus in Murten
Schweiz

Spezialisten finden weitere verdächtige Objekte in Haus in Murten

In dem leerstehenden Haus in Murten FR, in welchem am Montag ein verdächtiges Objekt gefunden worden war, sind rund zehn weitere "verdächtige Gegenstände" entdeckt worden. Ein Objekt, das einer Antipersonenmine ähnelte, wurde mit einer Sprengladung neutralisiert.

Corona-Update: 274 neue Fälle. Bundesrat lässt Grossveranstaltungen wieder zu
Schweiz

Corona-Update: 274 neue Fälle. Bundesrat lässt Grossveranstaltungen wieder zu

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) heute 274 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gemeldet worden. Am Dienstag waren es 187, am Montag 105, am Sonntag 152 und am Samstag 182 gewesen. 

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen
Regional

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen

Das Hölloch, die grösste Höhle der Schweiz, ist länger und tiefer als angenommen. Wie die Arbeitsgemeinschaft Höllochforschung mitteilte, ist eine vor fünf Jahren entdeckte Höhle mit dem Hölloch verbunden. Dieses wuchs dadurch um 1,6 Kilometer auf rund 207 Kilometer.

Trump macht Einreisestopp aus Europa zum Wahlkampfthema gegen Biden
International

Trump macht Einreisestopp aus Europa zum Wahlkampfthema gegen Biden

US-Präsident Donald Trump nutzt den von ihm in der Corona-Pandemie verhängten Einreisestopp aus Europa und China im Wahlkampf gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden. Hätte er auf Biden gehört, der gegen die Massnahmen gewesen sei, wären in Amerika Hunderttausende Menschen mehr gestorben, sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) im Weissen Haus. Biden wolle die US-Grenzen öffnen, was dazu führen würde, dass die Pandemie die USA durchdringe.