Greta Thunberg am WEF: "Hört auf die Wissenschaftler!"


Roman Spirig
Schweiz / 21.01.20 11:29

Heute war es soweit: Greta Thunberg hatte ihren ersten Auftritt am WEF. Dabei kritisierte sie die aus ihrer Perspektive nach wie vor völlig unzureichenden Massnahmen für den Klimaschutz.

Greta Thunberg kritisiert am WEF bisherige Klimaschutzbemühungen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Greta Thunberg kritisiert am WEF bisherige Klimaschutzbemühungen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Seit sie vor anderthalb Jahren ihren Streik zum Schutz des Klimas begonnen habe, sei viel passiert, sagte die 17-Jährigen Umweltaktivistin aus Schweden am Montag vor der versammelten Presse im Davoser Kongresszentrum. "Das generelle Bewusstsein für die Klimakrise ist gewachsen und die Bewegung der jungen Menschen hat an Fahrt aufgenommen", führte Thunberg aus.

Dass es eine Allianz der Bewegungen mit dem gemeinsamen Ziel Klimaschutz gebe, sei ein grosser Schritt. "Klima und Umwelt sind dank den jungen Leuten inzwischen ist ein heisses Thema geworden."

Allerdings sei dies keineswegs ein Grund zu einer überschwänglichen Freude. Auf politischer Ebene sei de facto nichts getan worden, um den Klimaschutz zu stärken. Dies müsse sich nun ändern. Dabei forderte Thunberg, dass der Wissenschaft mehr Beachtung geschenkt werden müsse.

Die junge Schwedin nahm am Dienstagmorgen an einer Podiumsdiskussion zum Thema "Einen nachhaltigen Weg für eine gemeinsame Zukunft schaffen" teil, gemeinsam mit jungen Aktivisten aus Costa Rica, Südafrika und Kanada.

So partizipierte etwa die junge kanadische Ureinwohnerin Autumn Peletier, die bei ihrem Stamm der Anishinabek das Amt einer Wasserbeauftragten bekleidet, an dem Podium. "Der Klimawandel ist real", diese Botschaft müsse bei allen Leuten ankommen, sagte sie.


Dabei gehe es allerdings nicht nur darum, dass man Leute finde, die einem zuhören, ergänzte Thunberg. Es sei ein Unterschied, ob man jemandem nur zuhöre oder ob man dem dann tatsächlich auch Taten folgen lasse. "Die Leute hören mir die ganze Zeit zu, doch dann passiert nichts", sagte die schwedische Klimaaktivistin.

Ursprünglich hätte die junge Klimaaktivistin bereits am Vortag an einer Pressekonferenz zum Start einer Umweltkampagne teilnehmen sollen. Aufgrund einer "Terminkollision" sagte die Schwedin ihre Teilnahme am Anlass jedoch kurzfristig ab. Später schob ihre Pressesprecherin nach, Thunberg sei krank und erhole sich.

Ebenfalls nicht teilgenommen hat Thunberg an der Klimawanderung, die seit Sonntag von Landquart nach Davos führt. Am heutigen Dienstag wollen die Klimaaktivistinnen und -aktivisten in Davos eintreffen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf
International

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

Papst Franziskus hat nach den neu aufgeflammten Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien um die Region Berg-Karabach zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts aufgerufen.

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren
Sport

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren

Die Schweiz hat an der Rad-WM in Imola erneut Grund zum Jubeln. Nach WM-Silber von Marlen Reusser am Donnerstag gewinnt auch Stefan Küng im Zeitfahren eine Medaille. Der Thurgauer wird Dritter.

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris
Sport

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris

Mit Roger Federer und Belinda Bencic fehlen auch am French Open zwei Schweizer Topspieler. Die Hoffnungen ruhen auf Stan Wawrinka. Doch der Paris-Sieger von 2015 steigt mit Fragezeichen ins Turnier.

VBL-Verwaltungsrat macht Rücktrittsangebot wegen Subventionsaffäre
Schweiz

VBL-Verwaltungsrat macht Rücktrittsangebot wegen Subventionsaffäre

Die Affäre um mutmasslich zuviel bezogene Abgeltungen der Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) gipfelt im Rücktrittsangebot dreier Verwaltungsräte sowie des Direktors. Damit soll das "zerrüttete Verhältnis" insbesondere zum Luzerner Stadtrat entkräftet werden.