Greta Thunberg macht WEF-Teilnehmer für Klimakrise verantwortlich


News Redaktion
Schweiz / 19.01.23 12:00

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Weltwirtschaftsforum in Davos die Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer kritisiert. Man höre dort den Leuten zu, die der Zerstörung des Planeten am meisten Vorschub leisteten, sagte sie.

Die schwedische Klimaaktivistin tritt während des Weltwirtschaftsforums in Davos GR an einer Pressekonferenz auf. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die schwedische Klimaaktivistin tritt während des Weltwirtschaftsforums in Davos GR an einer Pressekonferenz auf. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Man solle stattdessen den Menschen zuhören, "die tatsächlich von der Klimakrise betroffen sind", sagte Thunberg im Rahmen einer Medienkonferenz am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) weiter.

Thunberg und andere Klimaaktivistinnen, darunter die deutsche Luisa Neubauer, sind nach Davos gereist, um die Manager der grossen Energiekonzerne aufzufordern, "sofort die Erschliessung neuer Öl-, Gas- und Kohlevorkommen zu stoppen und den so notwendigen Übergang zu sauberer Energie nicht länger zu blockieren".

Agenturmeldungen zufolge soll Thunberg heute Donnerstag mit Fatih Birol, dem Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur (IEA), zusammentreffen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Flugverkehr in der Schweiz nimmt weiter stark zu
Schweiz

Der Flugverkehr in der Schweiz nimmt weiter stark zu

Die Flugsicherungsgesellschaft Skyguide hat 2022 zwei Drittel mehr Flüge als im Vorjahr überwacht. Das Verkehrsvolumen war indes noch immer kleiner als vor der Coronapandemie.

Mindestens 15 Tote und 20 Verletzte bei Erdrutschen in Peru
International

Mindestens 15 Tote und 20 Verletzte bei Erdrutschen in Peru

Sintflutartige Regenfälle haben im Süden Perus massive Erdrutsche ausgelöst, durch die mindestens 15 Menschen getötet wurden. Zwei Menschen würden noch vermisst, teilten am Montag die Behörden der Region Arequipa mit.

Über die Hälfte der Schweizer sind zufrieden mit dem Jahr 2022
Schweiz

Über die Hälfte der Schweizer sind zufrieden mit dem Jahr 2022

Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer blicken zufrieden aufs vergangene Jahr: Laut einer Studie des Forschungsinstituts Link beurteilten 59 Prozent das persönliche Jahr 2022 als eher gut oder sehr gut.

Berichte: Ukrainischer Verteidigungsminister wechselt Ressort
International

Berichte: Ukrainischer Verteidigungsminister wechselt Ressort

Nach Spekulationen um den in die Kritik geratenen ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat die Nachfolgediskussion am Sonntagabend volle Fahrt aufgenommen. Der Vorsitzende der Parlamentsfraktion der Partei "Diener des Volkes" von Präsident Wolodymyr Selenskyj, David Arachamija, teilte am Abend auf Telegram mit, dass Resnikow auf den Posten des Ministers für strategische Industrie versetzt werde. Neuer Verteidigungsminister solle der bisherige Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, werden. "In dieser Phase sollten die Sicherheitsbehörden von professionellen Sicherheitsbeamten und nicht von Politikern geleitet werden", schrieb Arachamija.